Archiv der Kategorie: Ein Friedenswerk im Völkerringen

Ein Friedenswerk im Völkerringen VI

6. Auf der Fahrt ins Feld.

An dem Bahnhof waren bereite unsere Pferde verladen, die Burschen hatten unser Gepäck zu ihnen in den Wagen gebracht. Die Fahrscheine waren in unseren Händen. Landtagskollege Köhler war zum Abschied herausgekommen. So standen wir auf dem Bahnsteige plaudernd, scherzend, fast ungeduldig, daß der Zug noch nicht einfuhr. Endlich kam er daher gepustet, ein Händedruck und Behüt Gott und wir fuhren davon! Ein Friedenswerk im Völkerringen VI weiterlesen

Ein Friedenswerk im Völkerringen V

5. Meldung beim stellvertretenden Generalkommando.

In Karlsruhe meldeten wir uns noch am gleichen Abend beim stellvertretenden Generalkommando. Es verwies uns zum Zwecke unserer Ausrüstung an den Train in Durlach. Am anderen Morgen gingen die Wallfahrten zum Hl. „Bürokratius militaris“ los. Wir hatten 300 Mark für die Pferdeausrüstung zu beanspruchen. Um dieses Geld zu erhalten, mußten wir zunächst zwei Gänge machen, um einmal eine Anweisung in die Hände zu bekommen. Dann mußten wir mit dieser Anweisung an das andere Ende der Stadt, um dort nach langem Warten endlich das Geld ausbezahlt zu erhalten. Ich kann nicht sagen, daß der so genossene „Bürokratius militaris“ einen guten Eindruck bei mir hinterlassen hätte. Ein Friedenswerk im Völkerringen V weiterlesen

Ein Friedenswerk im Völkerringen III

3. Die erste Enttäuschung.

Mit größter Spannung lasen wir Tag für Tag die Kriegsnachrichten. Der Einmarsch in Belgien brachte ernste Sorgen. Mit dem Satz: Not kennt kein Gebot, konnte man den Einmarsch und seine Folgen vor aller Welt nicht vollauf rechtfertigen. Der spätere Reichskanzler Fehrenbach sagte mir damals: Der Schritt wird uns noch teuer zu stehen kommen! Er behielt Recht. Sein Wort hat natürlich meine Sorgen ob des Schrittes noch vermehrt. wenn ich auch äußerlich darüber hinweg zu kommen suchte: das Folgenschwere an dem Vorgang stand dafür um so klarer vor meiner Seele und das um so mehr, als die Kämpfe in Belgien mit all den heillosen Folgen für die Bevölkerung fast Tag für Tag an diese Seite der Sache erinnerte. Ein Friedenswerk im Völkerringen III weiterlesen

Ein Friedenswerk im Völkerringen II

2. Freiwillige Militärseelsorge daheim.

Es war am zweiten August, ich sollte Einquartierung erhalten und ging so aufs Rathaus, um die Zahl und die Zeit der Ankunft meiner militärischen Gäste nachzusehen. Heimgekehrt fand ich drei Soldaten, die mich erwarteten. Sie begehrten Gebetbücher und dann wollten sie beichten: denn, so sagten sie mir, sie könnten jeden Tag ins Feld kommen. Die Braven berichteten mir: es seien noch viele in der Kaserne, die beichten wollten. Ein ganzes Bataillon dürfe gar nicht mehr zur Kaserne heraus, sofort war mir klar, hier muß gesorgt werden. Unterdessen war Dr. Vogelbacher, der seeleneifrige Studentenseelsorger, zu mir gekommen und wir beratschlagten, was zu tun sei. Da kam noch ein junger Vikar vom Glottertal und mahnte, wir sollten doch den Soldaten in der Kaserne Gelegenheit zur Beichte und Kommunion geben. Diese ernsten Anregungen mußten beachtet werden. Ein Friedenswerk im Völkerringen II weiterlesen

Ein Friedenswerk im Völkerringen – Kriegserinnerungen von Dr. Josef Schofer I

Über den Weltkrieg sind schon ziemlich viel Bücher erschienen. Die meisten berichten von dem kriegerischen Geschehen, die einen mehr von der Strategie, die andern mehr von den furchtbaren Opfern. Nur wenige erzählen direkt von der seelischen Welt im Völkerringen. Wo man solchen Versuchen begegnet, hat man da und dort den Eindruck, daß die geschichtliche Wahrheit nicht in allweg zur Geltung gelangt. Ein Friedenswerk im Völkerringen – Kriegserinnerungen von Dr. Josef Schofer I weiterlesen