Alle Beiträge von Fridolin Mayer

26.2.1917

Am Freitag ging ich zu M.W.28 und 2/Pi.14, am Samstag kamen 42 Minenwerfer zum Gottesdienst, wovon 36 ihre Ostern machten. Am Donnerstag war ich schon bei Hptm. Müller I/40, dem Sturm Batl., das am 2. oder 3, März sie Sache „Kleiner Balkan“ mitmacht, wegen Osterbeicht. Er versprach mir Bescheid, ich wartete umsonst. Samstag kam der Fürst von Sigmaringen. Um 2 Uhr ging ich der Sache nach und erhielt die Zusage auf 5 Uhr. Ich nichts wie los ans Telephon, um Ottinger zu requirieren, aber bei diesem Faulenzer setzte es ein Donnerwetter ab, so daß ich ihm sagte: Herr Kollege, wir sind im Kriege. Er sagte zu. Nach Meier hatte ich den Burschen geschickt. Er kam, war aber höchst unzufrieden, daß man zwei Herren holt wegen eines Batl. Er hatte aber doch bis nach 7 Uhr Arbeit, ich bis um halb 8 Uhr. Es waren noch 23 Pioniere dabei. Sonntags nach dem Gottesdienst hörte ich weitere 52 Mann, den Rest bestellte ich bis abends 6 Uhr. Und es kamen tatsächlich noch 35 Mann, so betrug die Zahl der Osterkommunionen am gestrigen Sonntag 207.

Abends kamen auch die Osterbildchen an. In Romagne verlas ich den Fastenhirtenbrief des Erzbischofs von Freiburg, der sehr schön ist, was man von dem des Feldprobstes nicht sagen kann. Es war eine undankbare Arbeit bei dem Husten, wie immer beim Verlesen von Hirtenbriefen. Ich hatte Eile bis 11 Uhr noch in den //438 Neuer Wald zu kommen, um dort Festgottesdienst zu halten: Für Geburtstag des Königs von Württemberg wegen Landstr. Batl. Reutlingen. Der Major, der es führt, ist ein Bayer aus einer Soldatenfamilie. Er hat sich am 15. Dezbr. 1915 mit seinen Landstürmern das E.K.I geholt, weil er bei dem damaligen Schlammassel die Stellung bei Ornes hielt, bis Verstärkung ankam durch die Grenadiere, die Sr.Zt. Douaumont gestürmt hatten. Über dem Kirchenportal zu St. Laurent b/Verdun steht: Temple de la raison, égalité, fraternité, liberté ou la mort, das klingt fast wie: Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein. Heute ist der Fürst v.Hohenzollern wieder hier und zwar nicht, um die Stellung zu halten, sondern zu Mittagessen bei Reg.Komm. Reineke. Zum Fenster heraus hängen drei Hohenzoller Flaggen schwarz-weiß, die Reg.Musik konzertiert, und am 2.3.17 werden soundsoviele den Heldentod sterben; Gestern war ein wirklicher Frühlingstag mit Vogelgesang. Heute ist es kalt. Der Pionierhauptmann glaubt nicht an einen baldigen Frieden. Heute kracht es an allen Ecken und Enden im Dorf zu Übungszwecken Minenwerfer, Masch.Gewehre, usw.

22.2.1917

Gestern war Aschermittwoch, Erinnerungstag an den Tod meines ersten Prinzipals Heizmann in Schonach 1905 und Beerdigungstag meiner Mutter anno 1878. Nachm. kam ich doch noch zu einer Arbeit: Gottesdienst für die Rekr.Schanz Komp. 110, die teils am 7. teils am 27. Jän. letzten Gottesdienst hatte. Von den 32 Anwesenden machten 26 ihre Osterbeicht.

20.2.1917

Am Samstag war das Beichthören anfangs nicht viel versprechend, da von den zwei ersten Komp. jeweils nur ein Dutzend anrückten. Die Leute waren erst am Morgen aus der Stellung gekommen. In Zukunft werde ich wohl nicht mehr am ersten Ruhetag Beicht ansetzen. Ottinger kam eine halbe Stunde zu spät und ging um 5.45 wieder weg, so daß mir wieder der Löwenanteil blieb. Um halb 8 Uhr war ich fertig. Sonntag früh gab es nach dem Gottesdienst noch etwa 35. Die Kirche war dicht besetzt mit III/109, II/40 und vielen anderen. Es war ein Anblick fast wie in Lens. Die Musik 109 war vorher instruiert und es klappte alles wie am Schnürchen. Das schönste war die Kommunionfeier während der hl. Messe: 277 mit denen die vorher und nachher kommunizierten, zusammen: 341. Das war ein Fastnachtsonntag, der Gott angenehmer war, als mancher in Friedenszeit. Die Predigt über das Thema: Bringet würdige Früchte der Buße, fand aufmerksame Zuhörer und konnte das große gegenwärtige Husten überwinden. Um 12 Uhr frühstückte ich und war froh, daß ich keinen zweiten Gottesdienst hatte. Man kann nicht alles auf einmal machen, sonst reibt man sich selber auf. Aller-//435dings nächsten Sonntag und in Zukunft wird es wieder doppelt gehen.

Nachm. ging ich mit Dr. Enk ins Lager Mont Aubé, um Gottesdienste zu vereinbaren für die 6 Rekr.Schanz.Kompagnien. Das ist aber sehr schwierig, da sie ohne Ruhetage drauf und drauf schanzen müssen. Während der Nacht fünf Stunden Arbeit, vier Stunden Weg bis in die vorderste Stellung, in Lebensgefahr. V.Bernus hat heute zwei von denselben begraben. Dabei sind es lauter junge Leute mit gutem Appetit, die viel mehr essen könnten, so sie hätten. Dabei sind sie so verlaust, daß jetzt der Arzt einen freien Tag zur Entlausung beantragt hat. Überhaupt wird es immer knapper mit dem Essen. Mein Schüler Bausch von Bräunlingen sagte kürzlich, das Brot wolle nicht mehr reichen; am Sonntag abend kam ein hiesiger schlesischer junger Eisenbahner ganz verschüchtert und verdattert zu mir ins Quartier und fragte: „ob ich ihm nicht ein Stück Brot geben könne, sie langen damit nicht mehr aus.“ Nachdem die Menschheit behauptet hatte, das Fasten sei ungesund, unmodern, unmöglich, hat Gott den Lehrmeister Krieg geschickt. Wie es scheint müssen die Engländer infolge des U-Bootkrieges den Gürtel auch etwas enger schnallen und bekommen allmählich den Krieg am eigenen Leib zu spüren. Das ist gut für dieses scheinheilige Volk, die Italianissimi sollen sich jetzt, da sie hungern und frieren, eine Sonette vorsingen lassen vom Herrn Gabriele D‘Annunzio. Die Amerikaner scheinen die Kriegssuppe noch etwas zu blasen, da sie ihnen noch zu heiß ist. Bei uns setzt man große Hoffnungen auf den verschärften U-Bootkrieg. Möchten sie sich erfüllen, denn wenn wir dieses Jahr nicht zu Ende kommen, dann haben die Anderen gesiegt, weil uns die Rohstoffe nicht mehr weiter reichen, wie die Regierung den Abgeordneten gestanden hat.

Gestern ging ich spazieren und machte mir meine Gedanken über die Verwüstungen in //436 diesem Lande. Da eine Ferme, vier Mauern sind übrig; dort ein abgeholzter Eichenwald, Eichen im besten Wachstum mit 50 Jahresringen und mächtige Stämme mit 100 Jahresringen ‑ weg. Während einer ganzen Wegstunde sah ich keine einzige schöne Eiche mehr und nur noch eine einzige schöne Buche im Walde stehen. Beim Bahnhof liegen haufenweise landwirtschaftliche Maschinen und ‑ verrosten. Dann die zerstörten Häuser conf. Longuyon, sogar die Fundamente werden von uns ausgegraben, wegen der zu Lande so raren Steine. Gestern sah ich 8 franz. Jäger und einen Korporal, Gefangene vom franz. Jäger Batl. 71, die von einer schneidigen 110er Patrouille aus dem Graben geholt worden waren. Sie sollen sich nicht sonderlich gewehrt haben. Die Drüben haben die Sache scheints auch satt. Sie stehen offenbar auch im Morast bis an die Kniee wie die Unsrigen, wie der Anblick der Gefangenen zeigte. Die 858 beim Kanonenberg gefangenen Franzosen sollen allerdings in tadellosem Zustand gewesen sein. Jeden Tag kommt jetzt morgens oder abends der Eine oder Andere zum Beichten, ja manchmal aufs Zimmer.

Gestern haben mich zwei besonders erbaut durch ihre Andacht. Der Eine kniete schon zur Vorbereitung frei auf dem Zimmerboden, letzthin kam einer von Siegelau einen Rosenkranz zu holen; ich hatte leider keinen mehr. In der Heimat scheint die Kälte noch nicht gebrochen zu sein. Gestern schickte ich an den Grafen Douglas eine Eingabe, um die Pfarrei Orsingen. Wird auch Papierverschwendung sein. Die Fastnacht ist den Menschen nun einmal gründlich verdorben worden. Ich habe schon 640 „Männer“ Osterbeichten, sonst waren die Männer vor Passions-und Palmsonntag nicht beizubringen. Wie doch der Krieg alles auf den Kopf stellt. Gegenwärtig ist die Zeit der Lungenentzündungen. Auf dem H.V.Pl. liegen z.Zt. vier solcher. Habe einen gestern versehen. //437

13.2.1917

Am Montag hatte ich III/40. Die 10. Komp. mußte leider schanzen. Trotz persönlicher Rücksprache mit dem Kommandeur Hptm. Menke konnte ich keinen Gottesdienst erreichen. 40 Mann hörte ich nach dem Gottesdienst Beicht. Gestern abend strenge Arbeit, ebenso heute früh für I/109, das jetzt Hptm. v.Hornstein führt, der an der Somme die M.G.K. hatte. Adjutant ist ein Ltn. v.Berneck, dessen Bruder ich in Lens beerdigt. 153 Kommunionen, es war ein erhebender Anblick. Die ärgste Kälte scheint vorüber zu sein. Gott sei Dank. Letzten Sonntag war in Neuer Wald das Wasser bei der Opferung zugefroren, so daß ich das Eis mit dem Messer aufstechen mußte. Gestern war Feldg. Ottinger hier. Er sehnt sich nach „vorn“, ist //434 sehr verdrossen über den Umzug. „Er hat den ganzen krieg satt“, obgleich er erst 6 Monate im Feld ist. Fürs II/109 suchte ich Aushilfe, Ottinger sagte zu, dann telephonierte er ab, darauf sagte Meier zu und schickte dann doch Ottinger. Dieser aber machte sich bald aus dem Staube, nachdem er etwa 30 gehört hatte. So blieben etwa 100 auf meinem Konto. Dabei ist Ottinger unzufrieden, daß er nicht weiter „vorn“ ist. Dieser Drang nach vorn scheint aber weniger einem ungestümen Arbeitsdrang, als Brustschmerzen zu entspringen. Er hat mich wenigstens schon gefragt, wie lange ich im Felde gewesen sei, bis ich das E.K. erhalten habe.

8.2.1917

Montag und Dienstag hatte es 20 Grad C., gestern war es besser. Gottesdienst für I/40, das hier liegt und Übungen macht für einen Sturm zur Verbesserung der Front in der nächsten Woche. Sie kamen sehr spät und direkt vom Schanzen, wie mir Ltn. Schick klagte. Ich konnte nur 25 Beichten hören, musste dann allgem. Lossprechung geben. Es kommunizierten dann 140. Der Ernst des Krieges steht wieder vor den Leuten. Zwei Mann beerdigt, darunter einen Fam. Vater mit 6 Kindern. Für heute sind schon wieder vier Tote angemeldet. Vorgestern war ich im Lager Neuer Wald, gestern auf Romagne Rücken und Mont Aubé um Gottesdienste vorzubereiten für nächsten Sonntag. Sonntag abend war ich bei Oberst Böhm eingeladen. Derselbe weiß allerhand Inte-//433ressantes aus Berlin, wo er kürzlich in Urlaub war; z.B. der Unteseebootkrieg konnte vor einem Jahre nicht gründlich durchgeführt werden wegen Mangel an Gummi. Der Oberst äußerte dich sehr anerkennend über Ltn.Schick, dem er das E.K.I kürzlich überreichte, nachdem derselbe 4 schneidige Patrouillen gemacht hatte. Derselbe erklärte auf Befragen, daß er nach dem Kriege wieder ins Kloster zurückkehre. (Was er leider nicht getan hat).

4.2.1917

Gestern wurden 29 Grad Celsius unter Null gemessen. Heute – Sonntag – war es noch kälter. Trotzdem hatte ich einen schönen Gottesdienst. Nach langer Zeit wieder in einer Kirche. Und meine Wohnung in der Sakristei neben dran. So bequem habe ich es im Leben noch nie gehabt. Erfreulicher Andrang zu den hl. Sakramenten, trotz der grimmigen Kälte. Hörte 30 Beichten, spendete 80 Kommunionen. Nach dem Gottesdienst hörte ich in der Sakristei nochmals 20‚ weil die Evangelischen die Kirche bezogen. Heute früh ist Dr. Heiler abgedampft als Feldgeistlicher zur 16.Inf.Div. Auf dem Soldatenfriedhof am Ortseingang liegen bis jetzt 2068 deutsche Krieger, darunter auch Theologe Steinhardt mit schönem Grabstein, Kelch und Schwerter und der Inschrift: „Als zukünftiger Priester opferte er sich auf dem Altare des Vaterlandes.“

2.2.1917, Maria Lichtmeß

Meier ist wieder für 3 Tage in Urlaub geflitzt, um seinen Plunder in Mülhausen in Sicherheit zu bringen. Darum machte ich mich gestern auf dem Weg ins Laz. nach Merles, und lief über 2 Stunden. Dann sah ich es vor mir liegen in einer halben Stunde Entfernung. Darum mußte ich umkehren, um meinem kranken Leib nicht zuviel zuzumuten. Heute erfuhr ich von Keller, daß noch keine Schwerverwundeten dort seien und heute abend die Feldgeistliche Ottinger und Emlein dort eintreffen. Heute morgen erhielt ich ein Telegramm von Keller, wegen eines Bauchschusses im Laz. Mangiennes. Ich ging sofort zu Fuß los. Es ist ein württemb. Theologe vom II/109. Keine Aussicht auf Rettung. Wegen ständigem Brechens konnte ich ihm die hl. Komm. nicht spenden, und spendete sie dem Nebenmann, der //432 auch froh darum war. Heute soll nun Meier wieder eintreffen. Gestern saß ich von 5 – halb 8 Uhr bei ungeheiztem Ofen, da die Kohlen sehr knapp sind.

31.1.17, Romagne sous – les – CStes.

o quae mutatio rerum.

Am 10. Nachm. fuhr ich per Auto von Liry nach St. Morel, verspätete den Zug und mußte bis zum nächsten warten, – ein kleines Fegfeuer. Abends um 10 Uhr fuhr ich in Vouziers ab und war andern mittag um 1 Uhr in Freiburg. Erfuhr meinen Durchfall in Sipplingen. Mein Hofschneider Seeger aus Rastatt kam zum Anmessen einer neuen feldgrauen Soutanelle.bAm Montag den 15. – meinem 41. Geburtstag – fuhr ich in die Heimat. Viktor Meininger holte mich per Schlitten in Villingen auf die Spitalhöhe. 17. Jan. Schlittenpartie über Brucken, (Antoniusfest!) nach Bräunlingen, wo ich Gertrud Mez nochmals besuchte. Montag den 22. nach Freiburg zurück‚ Donnerstag 25. nachm. 4.13 Uhr „Neuer Feldzug“. In Straßburg hatte ich 2 Stunden Aufenthalt, ebenso in Metz. Von Metz, wo ich um 1 Uhr nachts abfuhr, war ich im ungeheizten Wagen und holte mir Rheumatismus – zur Abwechslung in Hals und Achseln. Morgens 7.30 in Charleville‚ zwischen dort und Vouziers erfahre ich, die Urlauber der 28.I.D. seien telegraphisch zurückgerufen. In Vouziers erreiche ich die Kleinbahn nach Orfeuil, die um 11 Uhr abdampft. Unterwegs wird bekanntgegeben: ,Urlauber der 28.I.D. melden sich auf der Ortskommandantur Sémide. Also soviel hat‘s geschlagen?

Von einem Stabsarzt erfahre ich, daß unsere Div. mit der 54.R.Div.tauscht und nach Verdun – Mangiennes-Romagne kommt, natürlich die Schweinerei bei Verdun kann uns Badenern auch nicht erspart bleiben. An Sémide sehe ich unsere San.Komp. verladen auf dem Geleise stehen. Ich telephoniere die Div. und Orfeuil an. Ich brauchte bis abends 6 Uhr, um wieder in Vouziers anzukommen, wärmte die Füße und den Magen beim Garn.-Pfr. Baumann, logiere in einem kalten Zimmer im Löwen, später kommt noch ein Schlafgenosse, ein großer Schnarcher und schwerhörig ist er scheint‘s auch noch. Am Morgen stellt es sich heraus, daß // 431 es der berühmte Franziskanerpater Exped. Schmidt war. Ich besuchte den Kaisers Geburtstagsgottesdienst und den Soldatenfriedhof, Grab des Ltn. Neugart, eines Landsmannes. Mittags Fahrt nach Charleville. Übernachte im Offiziersheim daselbst. Andern Tags fahre ich nach Longuyon, wo ich celebrierte. Aß zu Mittag beim Laz.Pfr. reise weiter über Spincourt nach Billy, zu Fuß über Mangiennes nach Romagne sous les Côtes 8 km.

Erfahre, was die San.Komp. alles durchgemacht, Wein und Bier gefroren, 1 Uhr nachts ausgeladen, Nachtmarsch hieher, ewiges Herumstehen. Ich logiere in der Saktistei, die eher einer Räuberhöhle als einer menschlichen Wohnung gleicht. Montag und Dienstag verwendete ich darauf, „mich häuslich einzurichten“ und mich bei der grimmigen Kälte „luftdicht abzuschließen“ und etwas warm zu bekommen. Heute blieb ich im Bett, um den Rheumatismus im rechten Knie, Hals und Achseln wegzubekommen. So wäre der Januar wenigstens schnell und abwechslungsreich verflossen.

6.1.1917

Heute morgen 7 Uhr hielt ich den ruß. Kriegsgegangenen röm-kathol. Konfession (Polen) ein Amt. Sie sangen dazu polnische Lieder und knieten die ganze Zeit. Am Schluß sangen sie noch ein polnisches Weihnachtslied. Gebe Gott, daß eine der Folgen dieses Krieges die religiöse Freiheit dieses so lange geknechteten und auch von Preußen entrechteten Volkes sei. Heute morgen hat es geschneit, als wären wir am Feldberg. Die Landschaft ist weiß. Im Div.Befehl steht mein Urlaub vom 12.-25. Januar. Die Post brachte mir Weihnachtspaket und Brief von Dr. Jauch. Mit Sipplingen, wo ich 21 Konkurrenten habe, wird es wohl nichts werden.

3.1.1917

Am Neujahrstag vorm. habe ich bei den beiden Gottesdiensten hier und im Gren.Lager in den überfüllten Räumen ordentlich geschwitzt, und mußte schon vor dem Mittagessen ein tropfnasses Hemd ausziehen. Jetzt sind Gott sei Dank Tage der Ruhe, die ich sehr nötig habe. In der Nacht vom 1. auf 2. bin ich erst nach 4 Uhr eingeschlafen. Letzte Nacht ging es besser. Neujahr wurde angeschossen und von einigen Herren des Casinos mit ungeheuren Durst und Kater angefangen.

31.12.1916

Eben kam ich von Liry zurück. Dort ist noch ein Unglück passiert. Beim Abfüllen von Benzin kamen zwei Mann ums Leben. Ich habe Heiler gesucht, gebeichtet und den Gehalt von Januar eingezogen. Möchte es bald der letzte Kriegsgehalt sein. 1916 wird im Kalender der Weltgeschichte rot angestrichen sein. Jeder, der noch lebt und gerade Glieder hat, darf heute unserem Herrgott danken für den Schutz im abgelaufenen Jahre. Ja Gott sei Dank für gnädige Bewahrung in //428 mancher Lebensgefahr und besonderen Dank für alles, was ich am Seelenheile so Vieler arbeiten durfte ‑ so Vieler, die jetzt in der Ewigkeit sind. Mögen sie alle einen gnädigen Richter gefunden haben und einst meine Fürbitter sein, wenn ich mein Priesterleben und meine Priesterarbeiten, auch die Kriegspastoration zu verantworten habe. Omnia transierunt: Alles ist vorüber, alle Mühen und Strapazen; geblieben ist die freudige Erinnerung in gewaltiger Zeit mitgearbeitet zu haben am Einbringen der großen Ernte Gottes. Geblieben ist das, was Ewigkeitsgehalt hatte. Und nun mit Gott hinein ins neue Jahr im Namen Jesu, mit dem Wahlspruche, auf einem alten Wappenschilde: „Ich dien‘“ (Gott und dem Mitmenschen). Was wird das neue Jahr bringen? Jedermann hat das Wort „Friede“ auf der Zunge und wünscht sich schon und anderen zum Neuen Jahr den Frieden. Ob 1917 einst als Friedensjahr weiterleben wird in der Weltgeschichte? 1914 war ich Optimist für 1915. 1915 war ich Optimist für 1916 und jetzt, am Sylvesterabend bin ich Pessimist für 1917. //429