31. Mai 1915

Der Tag geht fast darauf mit Verfassung einer Anklageschrift ge-//257gen P. Theobald an unseren Erzbischof. Meier berichtet an den Feldprobst. Abends 6 Uhr beerdige ich 62 Mann, fast lauter 113er und 112er und einige Pioniere 14. Und nachher beerdigten zweimal die Pfarrer der 117. I. D. Der Mai ist zu Ende, die Aussichten auf Frieden sind geringer als je. Nach der Beerdigung machte ich einen Spaziergang den Kanal hinab. Es wäre dort schön, wenn es nicht so staubig wäre. Die neue Kanalbrücke ist jetzt fertig. Weiter unten bauen unsere Pioniere einen breiten Fußsteg. Melancholische Gedanken. Schon bald der längste Tag und man kann sich nie der Natur freuen, denn am sichersten ist man in seiner Wohnung. Auf dem Heimwege sah ich 7 feindliche Flieger. Einer beschoß unseren Ballon in Salaumines. Das Sausen unserer Abwehrschrapnells über meinen Kopf hinweg war schauerlich. Als ich um halb 10 Uhr die Kirche schloß, beteten dort noch zwei Soldaten. Besonders die Polen fallen auf durch ihre innigste Andacht und tieffrommes Benehmen im Gotteshaus. Dieses arme unterdrückte Volk. Und da gibt es noch deutsche kath. Geistliche, die wahre Polenfresser sind, z.B. Dr. Kaster 117. I. D. Ich bin überzeugt, daß dieses Volk soviel leiden muß, weil es ein Liebling Gottes ist. Auch die traurige Geschichte und Lage dieses Volkes mag Ursache seiner tiefen Religiosität sein. Ich glaube es ist bei den Irländern gerade so. Wenn einem Juden auf die Zehen getreten wird, so schreit der Blätterwald in ganz Europa, aber wegen Unterdrückung der Polen und Iren regt sich niemand auf, das sind ja nur Katholiken, also Parias. Im Laz. liegt ein schwer verwundeter Jude. Es sind im letzten halben Jahr auch zwei oder drei solcher dort gestorben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.