30. Mai 1915, Sonntag

Laz. Beicht bis etwa 8 Uhr, die Kirche füllt sich, aber P. Theobald kommt erst um 10 Uhr. Er war nach Henin L. abgerückt. Welch ein Skandal. Die armen Soldaten – ein Batl. hatte nur 2 Stunden geschlafen, – mußten solange warten und hatten doch keinen Gottesdienst. Dabei trägt der Mann das Eiserne Kreuz. Vor meiner Wohnung werden fabrige Gefangene durchgeführt. Ich sehe solche zum erstenmal genau von der Nähe. Gesicht braun, nußfarbig, schöne Menschen. Ich begreife jetzt, daß die Französinnen sich in dieselben verlieben und ihnen in Paris und Südfrankreich überall nachlaufen. Ich fuhr nach Noyelles, um Gottesdienst zu halten. Es fanden sich Kölner Artl. 233 und Bagage 117 ein. Kein Organist; Gesang will auch nicht gehen. Abends beerdigte ich 16 Mann, mit Leichenrede; dann nochmals 5 Pioniere mit Leichenrede. Auf dem Gottesacker hörte ich eine Rollsalvenkanonade wie kaum je. Die Wirkung sollte ich am folgenden Tage beim Beerdigen kennen lernen. War nochmals im Laz. und habe zwei versehen. Da ich Spuren von P. Theobalds Tätigkeit entdeckte, werde ich von jetzt an nicht mehr hingehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.