Lens 29. Mai 1915, Samstag

Heute morgen, da ich meine Balkontüre öffne, krach, das ist wieder in die Stadt gefahren. Eine halbe Stunde später hatte ich die furchtbare Wirkung vor Augen. Vor dem Operationssaal im Lazarett. Ein Sanitäter auf dem Operationstisch, der Fuß rein weg und wie zersplittert. Vor dem Saal sitzt ein Chauffeur, den linken Arm unterbunden, als ich ihn später traf, war der Arm abgenommen. Am Boden lag ein alter Franzose, das linke Bein ganz oben an der Seite vollständig weggerissen. Je dois mourir, mourir, schreit er in einem fort. Ich gebe ihm Lossprechung, Ölung und lasse einen Abbé holen. Im Hof steht ein Auto mit dem letzten Opfer. Der linke Fuss hängt nur noch an der Haut, da er über furchtbare Schmerzen klagt im Leibe, krieche ich in das Auto, spende ihm Lossprechung und Ölung. Wie der jammert. Ist ein Landwehrmann, hat ein Gelübde gemacht mit der ganzen Familie nach Altötting zu wallfahren, wenn er glücklich heimkehrt. „Und jetzt hat es doch nichts genützt“! Als ich wiederkam lagen in der Totenkammer, wo ich zwei furchtbare Löcher am Leib und in der Seite sah. Sein Freund, der mit Verlust des Armes davon gekommen war, weinte, als ich ihm den //256 Tod seines Kameraden meldete. Heute nachm. funken die Kerle wieder mächtig hinein in die Gegend der Kanalbrücke. Emlein hat den Schrecken von der Beerdigung her noch in den Beinen. Man hat Anzeichen dafür, daß die Franzosen einen Sturmangriff furchtbarer Art machen wollen: Einsetzung einer Div. auf 1500 m Breite. Bei uns lautet der Div. Befehl: Standhalten bis zum letzten Mann. Wenn ein Graben verloren ist, sofort Stürmen. Unsere Bagage rückt ab und wir sind wieder alarmiert. So heißt es wieder einmal packen, 10 Uhr holt der Bursche das Gepäck, halb 12 Uhr ging ich zu Bett, habe aber kaum geschlafen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.