Lens, 28. Mai 1915, Freitag

Wieder viel geschafft im Laz. Heute nachm. allein 12 Komm. gespendet – dieweil P. Theob. wohl sich in der Kochkunst übt. Abends 5 Uhr bin ich wieder in „Deckung“ in den Keller, da wieder hereingefunkt wurde. Eben zieht ein Leichenzug von der 117. Div. mit Musik und P. Theob. vorbei und in umgekehrter Richtung ein Wagen mit 7 leeren Särgen. Auch vor der Totenkammer des Laz. sieht es aus wie in einem Sargmagazin. Das Reg. 111 – das schon so Glorreiches geleistet hat – soll z.Zt. ganz auf dem Hund sein, ärger als diesen Winter 142. Überläufer, sogar Offiziere. Zufälligkeiten: 24 Mann von einem Geschütz samt Leutn. gefangen. Der Leutn. hatte die Karte bei sich, wo unsere ganze Artl. Stellung samt Telephonstationen eingezeichnet waren. Wenn die Kerle Souchez stürmen, dann sind auf der Höhe von Givenchy 100 unserer Geschütze futsch samt den Pfarrern in Lens. //255 Die Beschießung heute abend galt offenbar der Kanalbrücke. Meier, der in der Nähe wohnt, wird es unheimlich. Eine Granate flog ins ehemalige Jägerkasino vis à vis seiner Wohnung. 7 Zivilisten und zwei Soldaten tot oder verwundet. Emlein und Keller ist es scheint‘s auch schwer in die Knochen gefahren. Von heute abend ab ist Feldlaz. X ex lex und 3/112 auf den Beinen. Ich habe alles noch aufgeschafft und etwa 18 Komm. gespendet. Es wäre möglich, daß wir mit der 29.Div. Stellung tauschen müssen und von Lens fortziehen. Freut mich sehr, wenn Wächter endlich auch sein Schloß verlassen müßte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.