Lens, 25. Mai 1915, Pfingstdienstag

Abends 5.15 Uhr im Keller. Zuerst während ich schreibe eine furchtbare Detonation, daß alles zittert und ich auf dem Stuhl gelupft werde. Ich eile in den Keller, denn es scheint eine Beschießung zu beginnen. Man hört immer erst den Abschuss, dann saust’s über den Kopf, dann kommt Einschlag mit Krepieren. Als es etwas ruhiger wurde, ging ich auf die Straße, um nachzusehen. Richtig, das Haus vis à vis unserer Straße, kaum 50 m entfernt, hat eine sitzen und ein Pfeiler an der Kirche auch. Gott schütze uns! Das Pfingstgeschenk heißt also Krieg mit Italien. Seit Judas Ischariot ist so etwas nicht mehr da gewesen. Es hat scheint‘s schon Scherben gegeben in Venedig, Altona und Remini. Auf dem Trottoir neben der Markedenterei liegen die Scherben haufenweis. Der Laz. Inspektor meint, sie haben auf unseren Ballon geschoßen. Dann sind sie aber schlechte Schützen, zielen auf den Ballon und treffen die Kirche. Heute nacht sind 29 Schwerverwundete gebracht worden und ich habe heute morgen und heute nachm. viel Arbeit gehabt – für P. Theobald, der offiziell das Laz. übertragen bekommen hat und sich noch nie blicken ließ. So etwas ist unverantwortlich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.