20. August 1914

Nach der hl. Messe kommt Repetitor Dr. Kieser[1] und sagt heute nacht sei der Hl. Vater gestorben. O Herr gib ihm die ewige Ruhe. Es bestätigt sich, daß Japan ein Ultimatum gestellt. Das Ende der Tage scheint angebrochen zu sein, wie einst zu Zeiten des hl. Gregor. Vom Kriegsschauplatz werden zwei Siege über die Franzosen gemeldet, bei Schlettstadt und Namur. 12 Uhr: Eben läutet die große Glocke auf dem Münster das Scheidzeichen für Pius X. Die Hitze der letzten Tage und die Nachrichten des Weltkrieges sollen seine Kraft gebrochen haben. Pius X. ist ein Papst von eigener Tragik: Nach seiner Wahl freudig begrüßt und umjubelt als Mann aus der Praxis, anerkennt man jetzt seinen guten Willen, aber seufzt über das Ungeschick seiner Ratgeber und sehnt sich nach einem Diplomaten wie Leo XIII.


[1] Kieser, Albert, Dr. theol. et phil.: *6.2.1878 in Buchen, gest. 12.7.1961 in Karlsruhe. Nach Promotion in Rom zum Dr. theol. und Dr. phil. zunächst in Karlsruhe St. Bernhard als Vikar tätig. Ab 1905 Repetitor für Dogmatik am Erzb. Theologischen Konvikt in Freiburg, seit 1918 Dompräbendar am Münster in Freiburg. Von 1923-1952 Pfarrer in Karlsruhe St. Bernhard. Vgl. Necrologium Friburgense 1961-1965, S. 456.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.