Lens, 19. Mai 1915, Mittwoch

Nachdem P. Theobald seit Freitag abend hier ist, hat er endlich die Kirche gefunden, und ist gleich über die Statue Jeanne d‘Arc gestolpert. Er machte großen Radau und wollte sie eiligst hinausschmeißen. Zum Radaumachen hat er Schneid, bei der Arbeit drückt er sich. Er rannte tatsächlich aus der Kirche auf die Kommandantur und verlangte Entfernung der Statuen: Jungfrau v. Orleans, Lourdesstatue und sämtlicher Fahnen. Meier wurde gehört und Theobald ist abgeblitzt. Nach Aussage Ebners, der ihn schon an anderen Frontabschnitten kennen lernte, hat er einmal der franz. Bevölkerung schwer Ärgernis gegeben, indem er feldgrau celebrierte ohne die liturgischen Gewänder, die in der Sakristei bereit lagen. Heute fuhr ich nach Henin L., um 300 Mk. zu erheben. Unterwegs in Billi habe ich zwei versehen. Das Laz. 1 Div. 115 baut schon wieder ab. Heute wieder geheizt. In Liévin flog ein mit 900 Handgranaten beladener Wagen infolge Selbstentzündung in die Luft, Pferde und Mannschaften Staub und Atome. Auch Zivilisten in den benachbarten Häusern sind tot. Unglück im Krüppelheim in Souchez, wo eine Granatenfabrik eingerichtet war. Volltrefferexplosion, schreckliche Verwundungen. Die Krüppel wurden schon früher in Autos von uns abtransportiert. Meier bringt die Nachricht, daß in Rom bereits Straßenkämpfe im Gange seien. Gott schütze den Papst und unsere Kirche vor den Freimaurern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.