8. August 1914

Dr. Rauch[1] erzählt, wie die Kinder seiner Schwester fragen, warum der Vater so lange ausbleibt und nicht heimkommt. So werden noch lange Tausende und Abertausende von Kindern fragen und ach, vergebens. Gestern abend war man auf einem Transport von Verwundeten gefaßt und es verbreitete sich das Gerücht von einem scharfen Gefechte (wie es sich tatsächlich bestätigt hat) bei Markirch. Eine ganze Kompagnie der 142er soll vernichtet sein, indem sie auf eine Mine stieß. Ach, da wären viele badische Landeskinder dabei. Die Zeitungen bringen nur äußerst spärliche Nachrichten. Heute nachmittag wollte eine Diakonissin zu Dr. Rapp[2]. Sie ist Kinderschwester in Schallstadt und möchte schon seit 10 Jahren konvertieren; ins Münster kann sie nicht mehr, da sie dort gesehen wurde und geht jetzt nach Maria Hilf. Sie hat eine bekränzte Muttergottesstatue in ihrem Zimmer. Als die Oberin sie aufforderte: die muß weg, antwortete sie, dann trete ich aus. Antwort: Dann kann sie stehen bleiben. Sie erzählt, wie das arme protestantische Volk sich nicht zu helfen weiß und von einem Trost von unserem Herrgott nichts wissen will, weil es ungläubig geworden; dabei seien es nette liebe Leute (Humanitätsreligion). Die Oberin vertreibt Traktätchen und der Pastor sorgt für sich. Die Schwester erzählt Erbauliches über die kath. Soldaten, die bei den Durchmärschen dabei sind. Sie richten die Leute und die Kameraden auf. Sie wendet auf sie an: „Ihr seid das Licht der Welt, ihr seid das Salz der Erde“.//11

Sie meint, wenn jetzt die Jesuiten oder kath. Geistliche kämen, so würden die Leute katholisch – da täuscht sie sich aber gewaltig, denn dafür haben die Pastoren schon gesorgt, wenn sie auch sonst für nichts sorgen. Die Diakonissin ist empört über die „Verlogenheit“ der protestantischen führenden Kreise. Mitten in unserer Unterhaltung werde ich geholt zum Beichthören in der Nordkaserne, wo ein Ersatz-Batl. telegraphisch Marschbefehl erhalten. Der Major beordert die Leute, die schon im Hofe angetreten sind, zum Beichten, d.h. die, welche wollen. Außerhalb der Kaserne treffe ich den Fritz Neugart aus der Heimat, 32 Jahre alt und mußte auch von Frau und Kindern weg; nachher einen alten Schüler Klingenfeld aus Brombach, der sich freiwillig gestellt und heute zum erstenmal exerziert hatte – es soll müde Arme gegeben haben. Aus der Kaserne bringen sie einen in Frauenkleidern verhafteten Spion, und auch auf der Kaiserstraße begegne ich einem merkwürdigen Zug: ein grimmig dreinschauender Gefesselter und einen in 113er Uniform, ganz junges Bürschchen. Heute nachmittag wollte ich noch nach Hause; der Zug wäre 3.15 abgegangen und erst 9 Uhr abends in Donaueschingen angekommen. Und das ist der einzige im Tag verkehrende Personenzug für Zivilisten. Jetzt gehe ich nicht mehr heim, denn man wartet auf eine furchtbare Schlacht im Elsaß. Die Eisenbahner sind schon samt allem Zugmaterial von Mülhausen fort unter Zurücklassung der Frauen und Kinder. Sie sind fast untröstlich. Man fürchtet, daß die Franzosen wüten werden gegen die Bevölkerung, in deren Haltung sie sich bitter getäuscht haben. In der Kaserne sahen wir das Regiment marschbereit und sagten uns, wer die Verantwortung an diesem Kriege einst tragen muß, wie wird es dem ergehen? Erste Kompagnie an die Gewehre! So wird es noch manch-//12 mal heißen, aber mancher wird nicht mehr antreten. Übrigens ist bei den Landwehrmännern ernste, aber entschlossene Stimmung. Heute morgen habe ich mich – nach Mobilmachungsorder – zum Land­sturm aufschreiben lassen. Nähere Mitteilung soll in 14 Tagen erfolgen.


[1] Rauch, Wendelin, Dr. phil. et theol.: *30.8.1885 in Zell am Andelsbach, gest. 28.4.1954 in Freiburg. Späterer Erzbischof der Erzdiözese Freiburg. Promotion zum Dr. phil. 1910 in Rom, dann Repetitor am Erzb. Theol. Konvikt in Freiburg (1911-1915). Ab 1915 Feldseelsorger und Divisionspfarrer. 1916 Promotion zum Dr. theol. und Tätigkeit an der Universität (ab 1925 als Professor an der Universität Freiburg). Seit 1938 Karriere im kirchlichen Dienst, die 1948 in seiner Ernennung zum Erzbischof mündete. Lit.: Braun, Karl-Heinz, „Rauch, Wendelin“, in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 198-199; Christoph Schmider: Die Freiburger Bischöfe. 175 Jahre Erzbistum Freiburg. Eine Geschichte in Lebensbildern. Freiburg 2002, S. 151-158.

[2] Rapp, Konstantin, Dr. theol.: * 21.5.1875 in Trillfingen, gest. 15.9.1921 N.N. Seit 1901 in Freiburg tätig, zunächst als Vikar in der Wiehre, seit 1904 als Repetitor am Theologischen Konvikt in Freiburg. Nach Promotion 1909 wurde R. Rektor des Missionsinstitutes an dem auch Mayer tätig war. Seit 1915 Pfarrer in Sölden und seit 1918 Kaplaneiverweser auf dem Lindenberg bei St. Peter. Vgl. Necrologium Friburgense 1921-1925, S. 12-13.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.