7. August 1914

//9 Das Wort Bismarcks ist buchstäblich wahr geworden: Die Gewehre, die Pferde und das Kriegsmaterial wachsen aus dem Boden. Welch eine Einigkeit und Entschlossenheit im deutschen Vaterland. Der größte Optimist hätte nicht geglaubt, daß noch so viel Patriotismus in unserem Volke wäre. Ja, der deutsche Michel! Wenn der einmal unliebsam aufgeweckt wird; der wird die Welt in Staunen setzen und unsere Feinde, das feige Albion nicht ausgenommen, werden blaue Wunder erleben und blaue Denkzettel davontragen für 50 Jahre.

Und der religiöse Sinn, der jetzt mit elementarer Gewalt hervorbricht: von überall her die erbaulichsten Berichte. Wenn kein Sprichwort wahr ist, so dieses: Not lehrt beten; sogar im protestantischen Berlin füllen sich plötzlich die Kirchen, die lange leer standen, ja sie erweisen sich zu klein. Auch die hiesige Ludwigskirche stand heute – an einem Werktage – offen.

Freiburger Ludwigskirche um 1890.
Freiburger Ludwigskirche um 1890. (Quelle: http://www.alt-freiburg.de/herdern20.htm)

Ich sah aber nur eine alte Frau darin; das Kaiserwort vom Knieen vor den Altären ist eben für Protestanten nicht so leicht zu erfüllen, weil sie solche Dinge in Friedenszeiten nicht üben. Dr. Schofer erzählt von einem bei ihm einquartierten Reservemann, am Abend war er fast in Verzweiflung wegen Frau und 3 Kindern, die er in der Heimat zurückgelassen hatte. Schofer schickte ihn am andern Morgen ins Münster zum Sakramentenempfang. Ruhig kam er zurück und versicherte, daß er jetzt bereitwillig ins Feld ziehe. Abends vom Bette aus höre ich einen im benachbarten Hinterhaus zum Fenster hinaus Abschied rufen mit den Worten: So leb denn wohl, wenn wir nur siegen, das ist die Hauptsache. Dem preußischen Kriegsminister fehlt „kein Hosenknopf“.//10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.