Lens, 13.2.1915, Samstag

Im Laz. gewohnte Arbeit. Als wir Donnerstag nach Mines de Lens zu den 40ern fuhren, war unsere Stimmung nicht rosig. Meier meinte, wir werden die meisten 40er zum letztenmal sehen. Die Franzosen sollen Loretto unterminiert haben und uns um 8 Tage zuvorgekommen sein. Es wird eine Aufnahmestellung einige km zurück mitten durch Liévin gebaut. Auch Angres und Souchez sind zur Verteidigung des Rückzuges eingerichtet, denn die Engländer sollen viele Truppen gelandet haben. Bei Anlegung neuer Gräben, wobei auch alte Franzosen mit Schaufeln helfen müssen, – wir sind Donnerstag an einem Trupp vorbeigefahren – stößt man oft auf Soldatengräber, was nicht angenehm sein soll. Auch soll es ungemütlich sein, wenn durch Granaten tote Gebeine lebendig gemacht werden und umherfliegen. Die vielen unbeerdigten deutschen und franz. Leichen, die, wenn einmal der warme Seewind weht, Gestank verbreiten werden, sind eine Kulturschande. Da waren die alten Griechen und Trojaner doch noch bessere Menschen. Ab den Masurischen Seen sollen 26000 Russen gefangen sein. Heute nachm. Fahrt nach Mines de Lens zur Beicht der 40er. „Ein Schlachten war‘s und keine Schlacht zu nennen.“ P. Wenger ließ uns schnöde im Stich und Komp. Führer Kohlschein führte seine Komp., die wir schon in Angresausbau, die wir schon 10 Tagen gehört hatten, wieder //206 zur Beicht. So war es ein ganzes Batl. für 2 Beichtväter. Wir hörten von 3– halb 7 Uhr. Resultat: 330 Komm., das ist ein Rekord, den ich im Leben nicht mehr aufstellen helfen möchte. Das Gute daran war, daß die braven 40er, dieses 2. Batl. wird wohl zum Sturm bestimmt sein, also morituri te salutant. aushielten vor den Beichtstühlen und standen wie eine eherne Mauer. Auch eine ganze Anzahl Offiziere war unter den Pönitenten. Nun Schluß für heute, wenn ich nur schon eine Predigt für morgen hätte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.