4. August 1914

Strömender Regen. Ich gehe zu Mutz[1], um mich zu melden für die Feldseelsorge. Ich beantrage ein Telegramm an den Armeebischof, daß die armen 113 er in Konstanz, die ohne Divisionspfarrer – Heusch ist seit Wochen schon in Hindelwangen – ins Feld müssen und leere meinen Kropf wegen der Untätigkeit des hiesigen Militärpfarrers (Nacht)Wächter[2]; inzwischen hat ihm allerdings Dr. Schofer[3] das Heft aus den Händen gewunden und jetzt kommt durch Dompfarrer Brettle[4] und Dr. Vogelbacher[5] System in das Beichthören. Diesen Abend gelingt der Sturm in die Artillerie-Kaserne von etwa 20 Geistlichen, vornehmlich: Missionsinstitut, Konvikt, Univ. Professoren. Zwischen 2-300 Beichten und sofortige Kommunion. Was war das ergreifend und erhebend. Ein Offizier sagte: „Ich habe meine Leute hierher beordert; nun will ich auch meine eigenen Gewissensangelegenheiten in Ordnung bringen.“//8

Artillerie-Kaserne um 1905. Stadtarchiv Freiburg M 736 1820.
Artillerie-Kaserne um 1905. Stadtarchiv Freiburg M 736 1820. 

Ein Protestant: Beichten auch die Evangelischen oder nur die Katholischen? Die überwältigend fromme Haltung der Kommunizierenden. Kommunionzimmer: Vorzimmer des Feldwebels, dessen Frau behilflich war.


[1] Mutz, Franz Xaver, Dr. theol.: * 2.12.1854 in Herbolzheim, gest. 2.10.1925 in Freiburg. 1880 Promotion in Rom, nach Stationen in Rastatt und Freiburg verschiedene Ämter am Priesterseminar St. Peter (ab 1896 Regens). 1912 Domkapitular in Freiburg, 1912 Domdekan. Ernennung zum Päpstlichen Hausprälaten 1923; Ritter I. Kl. des Ordens vom Zähringer Löwen K.V. Kreuz. Vgl. Necrologium Friburgense 1921-1925, S. 47-48.

[2] Heusch, Cäsar Wilhelm: *18.12.1864 in Stockach, gest. 30.11.1944 in Mingolsheim. Zwischen 1901 und 1914 Divisionspfarrer in St. Avold (bis 1905), Berlin (bis 1908) und Konstanz. Seit 1914 Pfarrverweser und später Pfarrer in Hindelwangen bis 1927.Vgl. Necrologium Friburgense 1941-1945, S. 227.

[3] Schofer, Joseph, Dr. theol.: *31.1.1866 in Oberbühlertal, gest. 30.10.1930 in Freiburg. Zwischen 1915 und 1928 Abgeordneter des Badischen Landtages für die Zentrumspartei, deren Führer er war. Von 1915 bis 1918 Feldseelsorger an der Westfront (111 bad. Landwehrregiment). 1917 Ernennung zum Geistlichen Rat, 1921 zum Päpstlichen Hausprälaten. Lit.: Pius Enderle: Dr. Joseph Schofer: der ungekrönte Großherzog von Baden. Karlsruhe 1957; vgl. auch Neue deutsche Biographie, Bd. 23, Berlin 2007; umfassend: Necrologium Friburgense 1926-1930, S. 32-42.

[4] Brettle, Konstantin, Dr. theol. h.c.: * 22.8.1859 in Büching, gest. 24.11.1937 in Freiburg. Ab 1906 Dompfarrer und Stadtdekan in Freiburg. Später Ernennung zum Päpstlichen Hausprälaten und Ehrendomkapitular (1923 und 1933). Vgl. auch Necrologium Friburgense 1936-1940, S. 9-10.

[5] Vogelbacher, Meinrad, Dr. theol. et. phil.: *14.11.1879 in Buch, gest. 29.11.1965 in Freiburg. Zunächst Präfekt am Gymnasialkonvikt in Freiburg (1907-1913), dann Religionslehrer bzw. -professor am Kepler-Gymnasium in Freiburg (1913-1949). 1940 Ernennung zum Erzbischöflichen Geistlichen Rat. Vgl. Necrologium Friburgense 1961-1965, S. 581.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.