3. August 1914

Aufwachen mit dem fertigen Plan nach der hl. Messe wird heimgereist nach Freiburg. Bisher hatte ich noch geschwankt und überlegt, ob ich dem Rate von Exzellenz gemäß sollte hier bleiben bis auf weiteres. Aber heute ist ja die letzte Reisemöglichkeit, da ab Mitternacht der Militärfahrplan in Kraft tritt. Nach der hl. Messe allerhand Reisepläne, schleuniges Zusammenraffen des Nötigen und der Vorsatz mit dem Rad bis Markelfingen, von da nach Radolfzell zu Fuß. Da poltert ein Pritschenwagen mit Fuhrmann und 3 114ern daher. Ich frage wohin – Stockach – also Markelfingen – darf ich aufsitzen? Ja – und ich schon droben. Sie führen Requisite zum Exerzieren der Rekruten nach Stockach. Einer war ein Neustädter, einer ein Elsässer, die Heimat des dritten habe ich vergessen.

In Markelfingen hält der Fuhrmann und ich gebe ihm und den Soldaten Geld zu einem guten Schoppen und eile nach Radolfzell. Zum Telegraphieren an Jauch[1] keine Möglichkeit, erreiche gerade noch den Schnellzug nach Donaueschingen. Darin auch ein Amerikaner, der heim will über Holland via Köln. In Donaueschingen treffe ich Ernst Hottinger – unseligen Andenkens von Brombach her. Er ist Ersatzreservist beim Train. Die Züge fahren so regelmäßig und pünktlich wie schon lange nicht mehr. Kurz vor Abfahrt steigt Domkapitular Schenk[2] ein, und aus seinen Reden und Benehmen merke ich gleich, daß er wirklich ernst krank ist im Kopf. In den Ortschaften steigen die einrük//7kenden Landwehrmänner ein.– es ist schon der zweite Mobilmachungstag. Tränen von Frauen, viel Lebewohl sagen und Begeisterung, daß es eine helle Freude ist. In Bachheim ist das ganze Dorf mit der Militärvereinsfahne hinter der Perronsperre versammelt. Auch in Neustadt großer Betrieb. In Freiburg kommt gerade ein 113er aus der Konviktskirche. Ich merke ihm an, daß er reden will; wollen Sie beichten? Ja, und schon sitze ich mit meinem nassen Hemd – es ist heiß – im Beichtstuhl. Nach diesem kommt einer in Zivil, dann Ablösung durch den Konviktsdirektor. Am Abend großes Aufgebot von Schwarzen  in der Artilleriekaserne zum Beichthören, aber der Sturm mißlingt, da nichts vorbereitet, war nichts zu machen. Kein Platz. Unverrichteter Sache heim ins Bett mit schweren Gedanken.


[1] Jauch, Bernhard (Dr. rer. pol.): *26.6.1880 in Weildorf bei Überlingen, gest. 31.12.1945 in Freiburg. 1905 Vikariat in Karlsruhe (ULF), 1908 Kooperator in der Freiburger Dompfarrei. Seit 1911 am Missionsinstitut in Freiburg tätig, ab 1915 als Rektor. Promotion zum Dr. rer. pol. Ebenfalls 1911. Ernennungen zum Wirklichen Geistlichen Rat, Domkapitular und Päpstlichen Hausprälaten (1921, 1926 und 1937). Vgl. auch Necrologium Friburgense 1941-1945, S. 243-244.

[2] Schenk, Peter Joseph (Dr. theol.): *7.3.1850 in Gerlachsheim, gest. 29.5.1921 in Freiburg. Verschiedene Stationen als Vikar, Pfarrverweser und Kreisschulrat. Ab 1900 Domkapitular und Geistlicher Rat ad honorem. Ritter I. Kl. des Ordens vom Zähringer Löwen. Vgl. Necrologium Friburgense 1921-1925, S. 13-14.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.