2. August 1914

Ich werde von der Schwester schon vor 5 Uhr in den Beichtstuhl geholt, um einen Knecht beichtzuhören, der nachts zur sofortiger Stellung einberufen wurde, weil er Unteroffizier ist. Später erfuhr man, daß im nahen Dettingen auch 9 Mann schon in der Nacht fort mußten; sie gingen zuerst in die Kirche zur hl. Beicht; tranken nachher noch einen Schoppen und gingen dann ein patriotisches Lied singend zum Orte hinaus.

Einlage im Kriegstagebuch
Einlage im Kriegstagebuch 

Nach dem Gottesdienst kommt ein Zettel mit Einladung zum Beichthören der Soldaten in Konstanz. Ich fahre gleich mit dem Auto hinauf mit der Schwester, die als Oberin fürs Lazarett in Neu-Breisach bestellt wurde für 42 Hegnerer Schwestern. Um 2 Uhr beginnt das Beichthören im Münster, nachher in St. Stephan, in St. Augustin. Es sollen gegen 1600 gewesen sein. Man merkt gleich, es geht ein religiöser Zug durch die Leute. Ein ehemaliger Schüler Hepting von Bräunlingen kennt mich noch und begrüßt mich noch vor dem Beichtstuhl. In St. Johann verbreitet sich etwa 7 Uhr abends das Gerücht von der Kriegserklärung an Rußland. Man kann es fast nicht fassen, das Ungeheuerliche, man merkt jetzt erst welch ein Zentnergewicht in dem einsilbigen Worte Krieg steckt. Hegner und mich beschäftigt immer wieder der Gedanke: Wie viel Religion steckt doch noch in unseren jungen Leuten, und viele, ach wer kann sagen wieviele, modern vielleicht in wenigen Tagen in einem Massengrab.

//6 Abend: wie viele Tränen werden heute nacht geweint werden! Mich überfällt diesmal bald der Schlaf, wegen der Anstrengung des Beichthörens. In Konstanz St. Johann hat man noch erfahren, wie bei der Mobilmachung alles klappte wie am Schnürchen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.