31. Juli 1914

Ich bin zur Erholung in Hegne bei Konstanz im Provinzhaus der barmherzigen Schwestern von Ingenbohl. Auch der Erzbischof Dr. Th. Nörber[1] und sein Studienfreund Geistl. Rat Dieterle[2] sind daselbst.

Ich fahre nach Konstanz, wo am Gymnasium Schlußakt ist, um meinen Vetter Josef Kleiser und seinen Vater zu treffen. Er will jetzt das Studium mit Obersekunda abschließen und in die Lehre gehen nach Villingen bei der Rh. Bank.

Erzbischof Thomas Nörber fotografiert von Wilhelm Kunzemüller

Auf dem Konstanzer Exerzierplatz exerziert das Militär! Wird Friede bleiben oder der lang gefürchtete Weltkrieg kommen. Der Horizont ist sehr düster. Nun es wird Friede bleiben, denn wer wollte die Verantwortung des Krieges auf sich nehmen? Auf der andern Seite des Zuges weidet ein Schäfer seine Herde – ein Bild des Friedens. Dona nobis pacem – – – wie hat einem das Rasseln der Maschinengewehre in den Ohren lange nachgeklungen, von der nächtlichen Übung vor 3 Tagen um Hegne. Wie viele Übungen werden z.Zt. angestellt auf dem für diese Zwecke so geeigneten Boden des Bodanrückens.

Im Eisenbahnzuge spricht alles nur vom Krieg. Beim Mittagessen besprechen wir die Angelegenheit des Eintritts von Josef in die Lehre bei der Bank mit allem drum und dran und bedauern nochmals, daß alle Stellen an Post, Bahn, Finanz überfüllt sind. //2 Wir sitzen eine Stunde im Stadtgarten am See und betrachten das Spiel der Wellen des hochgestiegenen Sees, dessen Spiegel fast den Rand des Stadtgartens erreicht, während die Wellen heraufspritzen zum Bänkchen. Wie wird es drüben gehen bei unseren österreichischen Brüdern auf dem serbischen Kriegsschauplatz?

Ganz Serbien ist wahrhaftig nicht die Knochen eines Tyroler Kaiserjägers wert.

3.25 fahren wir ab.

In Reichenau-Station wird bekannt der Krieg sei erklärt, und im Laufe des Nachmittags diese Nachricht von verschiedenen Seiten bestätigt – es stellt sich später heraus, daß es eine Verwechslung war mit der Erklärung der „vorhandenen Kriegsgefahr“ und Verhängung des Kriegszustandes. Unser Zug ist der letzte, der in Hegne hält; von jetzt an aber nur noch Halt in Konstanz Radolfzell.

Krieg: Kalt überläuft es einem, man kann nicht auf einmal ausdenken, was dieses Wort bedeutet. Und gar ein Weltkrieg; Frankreich wird ja sicher mit Rußland gehen. Und England? Wie oft hat Albion schon den falschen gespielt! Ist vielleicht zu hoffen, daß es vom Krieg zurückbleibt und erst beim Friedensschluß seine Rechnung präsentiert. Wie wird es gehen mit Italiens Bundestreue? Wie wird Rumänien sich stellen? Wie viele Fragen stellen sich einem ein? Aber man ist gefaßt; man sagt sich, es mußte einmal kommen; denn so geht es nicht mehr weiter; lieber gleich jetzt, wo wir gerüstet sind. Man glaubt an Sieg. Man sieht auf der Straße schon weinende Frauen. Wie oft ist das Zentrum verlästert worden wegen Bewilligung der verschiedenen Militärvorlagen und der dazu nötigen Steuern. Und wie froh //3 ist man jetzt zu wissen, daß Deutschland bereit ist!

Bespreche mich an der Straße mit einer Familie, die erntet und gerade vespert. Ich vertröste auf den Sieg! Die Frau weist hin auf die Menschenleben, welche der Krieg kosten wird. Und sie hat recht, das ist das Ärgste; solch ein Völkermorden mittelst der Kriegswaffen heutiger Zeit zu Land, zu Wasser und aus der Luft herab. Wie wird das werden! Wer kann das sagen. Nachdem ich meinen alten Studienkollegen – jetzt Pfarrer in Oberhausen bei Neu-Ulm, Bayern – verlassen – wir hatten nur von den alten Zeiten geredet und Pläne gemacht für kommende Tage – gehe ich zum Erzbischof und mache ihm Mitteilung; „Der Krieg soll erklärt sein“. Sicher stehen wir vor oder schon in der Mobilmachung. Er wird sehr ernst und beschließt gleich morgen heimzureisen, um auf dem Plane zu sein. Dieterle macht mir nachher Vorwürfe, daß ich Exzellenz unnötig geängstigt habe. Abends sitze ich am Fenster und schaue auf den See hinaus in die reizende, vom Monde silberbeglänzte Flut. Wie vielmal hat dieser Mond schon herniedergeschienen auf die Welt am Vorabend von grausigen Kriegen. Drunten rasseln die Eisenbahnzüge vorbei. unheimlich rasselnd – es ist wie wenn das Getöse einen ganz anderen tieferen Ton hätte, ebenso das Anschlagen der Zuganmeldungen. Werden Josef und sein Vater noch heimgekommen sein? Ja, denn nur die Strecke an der Schweiz her über Schaffhausen ist unterbrochen. Wie wird es bei meiner Schwester Wilhelmine stehen in ihrem neuen Hause zu Montbélliard, in dem das von ihr und ihrem Manne so sauer verdiente Geld steckt. Also keine Barmittel und vielleicht schon auf der Flucht in die Schweiz mit ihren 7 Kindern! Oder sicher in größter Aufregung, in heller Verzweiflung. Spät erst – über 1 Uhr – schlafe ich ein //4 nachdem ich bei jedem Zug aufgestanden. Deus providebit!


[1] Nörber, Thomas (Dr.): *19.12.1846 in Waldstetten, gest. 27.7.1920 in Freiburg. Seit 2.8.1898 Erzbischof von Freiburg. Veranlasste die Gründung des Missionsintituts 1911, an dem Mayer vor seiner Einberufung aktiv war. Vgl. Christoph Schmider: Die Freiburger Bischöfe. 175 Jahre Erzbistum Freiburg. Eine Geschichte in Lebensbildern. Freiburg 2002, S. 117-124; auch Necrologium Friburgense 1916-1920, S. 58-61.

[2] Dieterle, Jonas: *26.8.1845 in Schappach, gest. 8.6.1926 in Waldkirch i.Br. Pfarrer in Dogern und Waldkirch (ab 1881 bzw. 1908). Ernennung zum Geistlichen Rat 1918.


Ein Gedanke zu „31. Juli 1914

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.