Ein Friedenswerk im Völkerringen II

2. Freiwillige Militärseelsorge daheim.

Es war am zweiten August, ich sollte Einquartierung erhalten und ging so aufs Rathaus, um die Zahl und die Zeit der Ankunft meiner militärischen Gäste nachzusehen. Heimgekehrt fand ich drei Soldaten, die mich erwarteten. Sie begehrten Gebetbücher und dann wollten sie beichten: denn, so sagten sie mir, sie könnten jeden Tag ins Feld kommen. Die Braven berichteten mir: es seien noch viele in der Kaserne, die beichten wollten. Ein ganzes Bataillon dürfe gar nicht mehr zur Kaserne heraus, sofort war mir klar, hier muß gesorgt werden. Unterdessen war Dr. Vogelbacher, der seeleneifrige Studentenseelsorger, zu mir gekommen und wir beratschlagten, was zu tun sei. Da kam noch ein junger Vikar vom Glottertal und mahnte, wir sollten doch den Soldaten in der Kaserne Gelegenheit zur Beichte und Kommunion geben. Diese ernsten Anregungen mußten beachtet werden.

Nun gingen wir und suchten das Regimentsbüro, um dort die Erlaubnis zum seelsorgerlichen Dienste zu erhalten. Vor der Kaserne begegnete uns Stadtdekan Dr. Brettle. Wir erzählten ihm alles und baten ihn, selbst die Erlaubnis zu holen. Er ging und kam bald zurück mit dem Einsatzschein: „Halb 9 Uhr abends in der Unteroffiziersstube.“ so lautete die Anweisung. Punkt halb neun Uhr drängten und zwängten wir uns durch die Menge hindurch, die die Karlskaserne umlagerte. Wir meldeten uns beim Bataillonkommandanten. Dieser gab uns eine Ordonnanz mit. Als wir das geräumige Unteroffizierszimmer betraten, war es mit Mannschaften angefüllt. „Ja. wollt ihr alle beichten?“ fragte ich erstaunt. „Jawohl!“ lautete die Antwort. „Es sind noch mehr da!“ meinte einer. „Ja“, sagte ich zur -Ordonnanz gewendet, „dann müssen wir Hilfe haben: gehen Sie sofort ins Konvikt, Burgstraße 1, und sagen Sie dort, es sollten doch alle geistlichen Herren zum Beichthoren hierher kommen.“ Die Ordonnanz ging ab, ich hielt rasch eine kleine Ansprache und dirigierte dann die Mannschaft aus den Gang der Kaserne, wo sie in Ruhe ihr Gewissen erforschen und sich ans den Empfang des hl. Sakramentes der Buße vorbereiten sollten, sie taten, wie sie angewiesen waren, und hielten in Hl. Ernst das Stillschweigen. Die begehrten Geistlichen kamen, und wir sieben Priester hörten nun, in dem Zimmer an die einzelnen Tischecken verteilt, die Mannschaftsbeichte. Zwei Stunden hatten wir zu tun.

Es war herzergreifend, wie sie kamen und vor dem Priester niederknieten und sich auf den Todesgang vorbereiteten. Mehr wie eine Träne sehen wir da in den Schnurrbart rinnen. Wie waren sie dankbar für die Worte des Gottvertrauens, das wir ihnen in die Seelen legten. Jeder erhielt noch eine geweihte Medaille mit; Rosenkränze hatten wir bei der Eile keine mitgenommen. Es kam ja für uns alles so ganz unvorbereitet!

Als wir um halb 11 Uhr an der Wache vorbeigingen, kam noch ein Unteroffizier auf uns zu und fragte: „Ja. wann kann ich beichten? Ich habe Wache!“ Wir er klärten ihm, daß wir jeden Tag zu Diensten wären, bis alle Soldaten gebeichtet hätten.

Am anderen Abend waren wir über 20 Geistliche, und wieder hatten wir zwei Stunden zu tun. Diesen Abend teilten wir mit Erlaubnis des Oberhirten die hl Kommunion aus. Es machte einen überwältigenden Eindruck, als auf dem Tisch im Zimmer rasch eine Art Altar hergerichtet und das Allerheiligste im Speisekelch aus dem nahen Münster gebracht darauf aufgestellt wurde. Rasch eine Ansprache, wie sie der Augenblick erforderte und sie bei Soldaten in dieser Lage sich geziemte! Und nun kamen sie, knieten am den Boden vor dem Altartuch, das zwei Priester hielten und empfingen so den Leib des Herrn. Für manchen war es die letzte Hl. Kommunion, die Wegzehrung: denn die Tage von Mülhausen waren nahe und sie haben leider manchem tapferen Soldaten den Heldentod gebracht.

Einer unter ihnen, ein Universitätsstudent und Mitglied unserer Akademiker-Kongregation. war an dem Abend auch unter den Beichtenden; er hatte noch seinen Präses ausgesucht, um bei ihm das Hl. Sakrament der Buße zu empfangen. Nicht lange hat es gedauert, und er hatte sein Leben für das Vaterland geopfert.

Die HI. Handlung war vollendet. Noch knieten sie da. Wir schlossen die Feier mit drei Vater unser: Das erste galt unseren Kameraden, das zweite den Lieben daheim und dem Kaiser und seinen Führern das dritte. Mit Christus im Herzen zogen sie nun hinaus im Bewußtsein zu kämpfen für das Vaterland, das geliebte und so hart bedrohte, zu tun die harte Pflicht.

Eine badische Kuriosität muß ich hier nun noch erzählen. Zur Spendung des Hl. Bußsakramentes wollten wir eines Abends auch den Kapuzinerpater Petrus mitnehmen. Nun mußte aber nach den bestehenden badischen Gesetzen die Ordenstätigkeit behördlich gemeldet werden. Ich ging also, gehorsam dem Gesetze, zum Bezirksamt und meldete die Absicht, die wir mit dem genannten Kapuzinerpater hatten. Man nahm dort die vorschriftsmäßige Kenntnis von der Meldung. In solchen Fällen trat doch der ganze Unsinn der Kulturkampfbestimmung zutage. Die neue Verfassung hat mit ihm endlich aufgeräumt.

In den folgenden Tagen wurden die Kasernen an bestimmte Geistliche verteilt. Ich half da immer mit, so oft man mich rief. An einem Nachmittag wurden wir mit großer Dringlichkeit in die Nordkaserne gerufen. Ein Bataillon stand marschbereit auf dem Kasernenhof. Der Major ging selber von Kompagnie zu Kompagnie und gab bekannt, daß in den Stuben der benachbarten Kaserne noch Beichtgelegenheit sei. Sofort kamen sie feldmarschmäßig ausgerüstet und knieten mit dem Helm auf dem Haupt und mit den Patronentaschen um die Lenden und öfter auch mit dem Tornister aus dem Rücken vor dem Priester nieder. Als wir zu Ende waren, plauderten wir noch etwas auf dem Kasernenhof mit den Braven und dankten dem Major. Dieser meinte aber: „Ich muß danken; meine Soldaten sollen nach jeder Richtung vorbereitet ins Feld!“ Damit reichte er unserem Führer die Hand. Nun kam Bewegung in die Massen. Die Reihen ordneten sich, und Kompagnie um Kompagnie marschierte dem Bahnhof zu. Wie viele von ihnen aus dem Felde heimgekehrt sein mögen!

Im Münster gab‘s jeden Morgen ziemlich viel zu tun. Ich habe den Braven gern die Dienste geleistet, die ich ihnen als Priester leisten konnte. Der liebe Gott hat in jenen Tagen ungeheuere Gnaden in Soldatenherzen gegossen. Dazu ein Instrument in Gottes Hand sein zu dürfen, war ein schönes Stück edlen Priesterglückes, das ich mit mir nehmen durfte, das aber immer und immer wieder den Entschluß zur Reife brachte, du mußt mit den Soldaten ins Feld.

Ehe diese Stunde schlug, kam noch eine andere Aufgabe. Eines Tages trat der Herdersche Verlag an den Dompfarrer Dr. Brettle heran, es sollten Ansprachen und Predigten für die Kriegszeit herausgegeben werden. Der Angesprochene verwies den Verlag an mich. Diese Arbeit war mir gar nicht unsympathisch. Plan und Titel waren bald gesunden. Ich gab „den Erwägungen, Ansprachen und Predigten“ den Titel „Die Kreuzesfahne im Völkerkrieg“. Jedes Bändchen sollte eine bestimmte kirchliche Zeit umfassen und zu den Sonntags- und Festtagspredigten noch Erwägungen bringen, um so ein möglichst reiches Material zu bieten. Die „Kreuzesfahne“ wollte nicht bloß ein homiletisches Hilfsmittel für den Klerus abgeben, sie sollte auch denen, die Gottes Wort nicht jeden Sonntag hören konnten, einen Ersatz bieten, und das nicht zuletzt auch den Soldaten in Feindesland. Eine Reihe tüchtiger Mitarbeiter ermöglichte es, daß die Bändchen sich rasch folgen konnten. Die Aufnahme, welche „Die Kreuzesfahne“ gefunden hat, war eine freundliche, ja dankbare. Vier Bändchen konnte ich selber besorgen; dann sollte ich die Heimat verlassen, um im Felde die Seelsorge auszuüben. Der damalige Repetitor Dr. Kieser. von Anfang an ein treuer Mitarbeiter, übernahm in dankenswerter Weise die Weiterführung des kleinen Unternehmens. Ich selbst sandte aus Nordfrankreich und dann aus dem Oberelsaß einige Beiträge, wie man sie eben niederschreibt, wenn man statt einer Bibliothek die Heimsuchung des Krieges zur Verfügung hat. Dieses Buch des Lebens und des Todes hat auch seine interessanten und ernsten Seiten, wie sie der Seelsorger kennen muß. Eine zweite Fügung führte mich noch auf ein anderes Gebiet der „Kriegsschriftstellerei“. Der junge Divisionspfarrer in Freiburg lud mich ein, ihm vor den Soldaten an den sogenannten Erbauungsabenden einige Vorträge zu halten. Um mich zu zwingen, eine gute Vorbereitung zu machen, schrieb ich die Vorträge nieder. Während ich so schrieb, kam mir der Gedanke, diese Vorträge als Flugschrift den Soldaten allgemein darzubieten. So kam die erste Flugschrift zustande. Sie bekam den Titel: „Was der Feldpater spricht“. Mit der zweiten suchte ich den Verwundeten zu Hilfe zu kommen. Sie führt den Titel: „Heilsame Gedanken für verwundete Soldaten.“ Da die beiden Schriften eine große Nachfrage fanden, schrieb ich noch eine dritte und vierte: „Eine Liebesgabe für Soldatenseelen im Völkerkrieg“ und „eine Soldatenwallfahrt zur Mutter der Schmerzen“. Auf einer Pastoralkonferenz legte man mir den Wunsch vor, doch ja auch auf ein Weihnachtsschriftchen bedacht zu sein. Diesem Begehren suchte das Broschürchen: „Das Friedensfest im Feindesland“ Rechnung zu tragen. Im Felde selbst schrieb ich dann noch „Die Fastenzeit in Feindesland“.

Bei der Schriftstellerei hatte ich zunächst nur das seelische Wohl unserer Soldaten im Auge. Ich suchte in der Sprache das zu treffen, was der Mann und Soldat vollends der Krieger liebt. Inhaltlich suchte ich die großen Wahrheiten unseres Glaubens den Tapferen nahezubringen. Der kräftige Kommis für den Leib, die kräftigen Ewigkeitswahrheiten in schlichter, männlicher Sprache für die Seele, beides ist die Nahrung, wie sie Soldaten im Krieg geziemt und von ihnen auch begehrt und geliebt wird. Alle diese Schriften wollen aus der Zeitlage verstanden sein. Gottes Vorsehung hat der Kriegsschriftstellerei den Segen nicht verwehrt. Was die Schriften in den Seelen wirkten, ist Geheimnis. Gott allein weiß hier Bescheid. Wir können nur den äußeren Erfolg feststellen. Die Bändchen der Kreuzesfahne erlebten bei hohen Auflageziffern doch verschiedene Auflagen und die Flugschriften sind in vielen Tausenden Exemplaren hinausgegangen! So hatte die Wartezeit im ersten Teil des Krieges auch ihre Aufgabe. Sie stand ebenso gut im Seelendienst der Tapfern, wie wenn ich gleich als Seelsorger ins Feld gekommen wäre.

(Fortsetzung folgt)

Schofer, Josef: Ein Friedenswerk im Völkerringen. In: St. Konradsblatt Jg. 14 (1930), Nr.8, S. 102–103.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.