31. Dezember 1914

Heute nacht sind 4 Schwerverwundete eingeliefert worden. Einem mit Schuß durch beide Schläfen spende ich die hl. Ölung, aber er kommt zum Erstaunen aller wieder zu sich; er ist evang. Zwei sind kath. Ein verheirateter Mann von Villingen, dem beide Arme schwer mitgenommen sind, und ein Elsässer von Schweighausen mit Kugel durch Kiefer und linken Arm, Es gibt eine köstliche Scene, als ich dem anderen Schweighauser mit dem Bauchschuß, dem es besser geht verständige von der Gegenwart eines Dorfgenossen. In unverfälschtem Elsässer Dütsch begrüßen sie sich über die Betten hin zum Gaudium von uns allen.

Aus Hermann Thomas Müller, Lens - Loretto - Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.
Aus Hermann Thomas Müller, Lens – Loretto – Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.

Mein Landsmann Viktor wird wahrscheinlich zurücktransportiert und ich spende ihm Beicht und Kommunion, ebenso dem Singler von Buchholz. Dieser ist sehr schwach und ich zweifle an seinem Aufkommen. Der gute Familien-//108vater täte mir wirklich leid. Gen. Arzt Müller und Kraske sind heute wieder hier. Letzterer hat Gelegenheit genug seine chir. Kunst zu üben. An der Hauptstraße sah ich heute Grenadiere mit aufgepflanzten Bajonetten Häuser nach „Spionen“ durchsuchen.

Es ist wieder ziemlicher Kanonendonner. Die Franzosen wollten ja auf Neujahr in Lens sein, wo wir uns so häuslich eingerichtet haben. Der Heiland an dem mächtigen Kruzifix auf dem Gottesacker draußen streckt immer seine Arme fürbittend zum Vater empor, doch Gott will uns noch länger züchtigen. Sein Wille geschehe. Und so werden wir auch im neuen Jahre an dem Kruzifix vorbei unsere toten Krieger ins Massengrab führen. Heute waren es nur zwei, ein prot. Bayer und Cabossel, geb. in Straßburg, Dentist in Mülhausen. Er war Kriegsfreiwilliger. Mit ihm ist jedenfalls viel Hoffnung seiner Eltern ins Grab gesunken. Die sind jetzt wohl daheim in Erwartung der Neujahrsgrüße ihres Sohnes und empfangen statt dessen meinen Brief, der all Ihre Hoffnungen zerstört. Er hat seine furchtbaren Schmerzen (Bauchschuß durch Granatsplitter) geduldig ertragen und sogar noch das Glück gehabt drei Stunden vor seinem Tod zu kommunizieren. Er tat es in rührender Andacht. Souchez wurde der Unglücksort für ihn, wie für so viele Söhne deutscher Mütter. Dieses Souchez, Angres und Liévin! In Liévin soll auch jetzt die Kirche getroffen sein. Was mag der arme Abbé machen, dessen Nerven schon vor 14 Tagen kaput waren?

Mit der Ablösung der 40er ist es scheint‘s nur ein leeres Gerede gewesen. So müßen die Armen, all die schönen Feiertage ohne Seelentrost zubringen. Eine Christbaumfeier hat ihnen ein Major bereitet, wie mir heute ein Verwundeter erzählte. Eben kam ich zum Abtransport meines Landsmannes Viktor in Lazarett nach Billi. Und nun mit Dampf an die Vorbereitung einer Neujahrspredigt. //109

Heute abend finde ich in Laz. verschiedene Neueingebrachte mit schweren Kopfschüssen. Bei einem Sterbenden suchen der Wärter und ich die Taschen aus, und finden verschiedene Photographien und Briefe aus Basel, schließlich auch das Nationale. Bei der Rubrik Konfession steht Eisenbahner. Da schlage ein Rad drein. Schließlich finden wir den Militärpaß, wonach er aus Hammerstein bei Kandern stammt. Ist also wohl evangelisch? Es tut mir wehe, den Mann so sterben zu sehen, und ich spende ihm sub. con. – Lossprechung, aktamenta propter homines. Der andere mit Kopfschuß ist auch bewußtlos. Wir finden in seiner Tasche einen Kalender mit Widmung von Pfarrer Rudmann[1] von Hinterzarten; also sicher kath. Lossprechung und hl. Ölung. Dann wünschen der Wärter und ich einander ein glückseliges Neujahr – ein Jahr des Friedens, denn wir alle haben genug Elend gesehen im Kriegsjahr 1914.

Beim Nachhausegehen höre ich, wie sie draußen in den Gräben Neujahrschießen veranstalten in blutigem Ernst. Es ließen sich an Sylvester 1914 gar manche Gedanken niederschreiben, aber man käme nicht zu Ende. Will lieber bald zur Ruhe gehen, um am Neujahrstag frisch zu sein zur Arbeit, denn die Schießerei da draußen läßt für morgen Zugang im Laz. erwarten, und um 9 Uhr ist Abfahrt zum Gottesdienst nach Billi. Gepredigt wird: Rückblick – bum,bum und Ausblick – bum bum. fürchte dich nicht, ich bin mit dir und – bum, bum – und werde dich segnen.

Nos cum prole pia benedicat Virgo (dolorosa) Maria!


[1] Rudmann, Otto: *26.8.1867 in Wasenweiler, gest. 8.4.1939 in Freiburg. Zwischen 1892 und 1895 Vikar in Rickenbach, Bernau, Wiesental und Oppenau, ab 1895 Kaplaneiverweser in Löffingen. Dann ab 1899 Pfarrer in Hinterzarten und Riegel (ab 1918). Zwischen 1933 und 1934 Pfarrer in Wagenstadt. Vgl. auch Necrologium Friburgense 1936-1940, S. 38-39.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.