30. Dezember 1914

Als ich heute morgen ins Lazarett ging, hörte ich schon patriotische Lieder singen. Es marschierte wieder eine Abtlg. Neuangekommener vor und sang Gloria viktoria. Es sollen wieder 1800 Mann gekommen sein. Es ist morgens halb 11 Uhr und ich sitze schon eine Stunde in meiner Bude und friere fast neben dem Cheminée. Kommis mit einem Stück der Schoferschen Wurst hat tadellos geschmeckt, aber eine Tasse Thee würde etwas erwärmen; doch die Dame des Hauses läßt sich immer noch nicht erblicken – sie ist aus der Kirche noch nicht zurück. Da lernt man die Gefühle eines Ehemanns kennen, dessen bessere Hälfte eine „echte“ Betschwester ist, daheim alles liegen läßt und in der Kirche fromme Seufzer ausstößt. Wenn diese Dame doch wenigstens in die erste hl. Messe um 9 Uhr ginge; aber um diese Zeit steht sie erst auf. Es ist überhaupt großartig, wie diese franz. Damen viel auf liegende Güter halten. Abends um 8 oder halb 9 Uhr geht‘s ins Bett bis morgens um 8 oder halb 9 Uhr. Nun manche haben auch kein Licht, und wer sich nach 9 Uhr abends noch auf der Straße blicken läßt, //105 wird verhaftet. Wie schön ruhig ist es darum in der Stadt Lens – und Ruhe ist des Bürgers erste Pflicht. Wie segensreich wäre auch bei uns daheim ein Verbot, nach 9 Uhr abends – außer im Notfalle – das Haus zu verlassen. Aber das wäre ja Beeinträchtigung der persönlichen Freiheit. Und der Mensch muß doch die Freiheit haben, sich selbst und andere zu ruinieren. Diese Freiheit hat ihm ja sogar unser Herrgott gelassen.

Als ich im Lazarett von dem sterbenden Elsässer weggehe, ruft mit von weitem ein Verwundeter, ich gehe hin und finde Viktor Neuninger. Vor 10 Tagen suchte ich ihn bei seiner Komp., als die 114er zur Unterstützung unserer Div. hier durchzogen, jetzt ist er zum zweitenmal verwundet, diesmal schwerer als bei Sennheim. Drei Granatsplitter, Kopf, Seite und Rücken. Sein Nebenmann war tot, die übrigen um ihn herum auch sehr schwer verwundet, eine Granate hatte mitten in den Graben eingeschlagen. Der Puls soll gut sein, also keine Gefahr. Ich will um seine Genesung beten, daß ich seiner Mutter nicht traurige Nachricht schreiben muß, nachdem sie schon so viel Kummer gelitten wegen Xaver, dessen Todesnachricht immer noch nicht eingelaufen ist und auch nicht mehr kommen wird. Ich habe jetzt gesehen wie das zugeht bei uns, wo doch herrliche Ordnung ist gegenüber anfangs des Krieges, wo es immer vorwärts ging.

Viktor ist mein ehemaliger Ministrant in der Spitalhofkapelle meiner Heimat und Exerzitant von Konstanz her, und wir haben uns heute versprochen, einmal das Friedensfest in unserer Hofkapelle zu feiern – so Gott will. Heute nachmittag habe ich einmal mir Zeit genommen mein Schlachtroß Franz zu besteigen in der städt. Reithalle. Es geht noch tadellos, bin auch nicht müde geworden. Nachher treffe ich Meier, der partout die Idee hatte, einmal das Massengrab auf dem Friedhof zu sehen. Auf dem Heimweg sauste //106 richtig ein Schrapnell und in der Nähe fuhr eine Granate in ein Haus. Werde zum Vergnügen nicht mehr dorthin gehen, morgen wieder zur Beerdigung, denn der Elsässer ist heute nachmittag gestorben, auch der Mosbacher mit dem schweren Kopfschuß, der in seinem Delirium so oft gebetet hatte, Ave Maria, Mutter Gottes, bitte für uns.

Im Lazarett kommen einem Menschen zu Gesicht und gehen an einem vorüber, die einen nach Douai ins Lazarett, die anderen ins hiesige Massengrab. Das geht wie im Kino. Nur das eine oder andere Bild und Gesicht bleibt in Erinnerung haften. Am zweiten Stock der Typhusanstalt – école St.Emil – wo die inneren Kranken liegen, bat mich einer, der morgen oder übermorgen wieder zur Truppe abgeht in den Graben, um Beicht und Kommunion. Die Sünden hatte er aufgeschrieben und zündete mir zum Ablesen, es war schon dunkel, auf dem Bette sitzend mit seinem Kerzenstumpen. Dann stellte er die Kerze auf den Boden, kniete nieder und empfing sehr andächtig die hl. Kommunion. Das war ein Bild, würdig von einem Raphael auf die Leinwand gezaubert zu werden. Die im anderen Saale, die auch auf dem Wege der Besserung sind, versicherten mir, sie gehen gerne wieder in die Schützengräben, denn es ist ihnen furchtbar langweilig in der Krankenstube.

Heute ist zum drittenmal die Christbaumfeier für das letzte Batl. 109. Meier wird zum drittenmal seine Rede schmettern und Keller sich ärgern, daß er – der Schwiegersohn des evang. Prälaten in Karlsruhe – vom Oberst des großherzogl. Leibgrenadierregiments so hintangesetzt wird. Der Oberst hat Meier gratuliert, daß er es verstanden, die Truppen so zu begeistern. Sie sollen gesagt haben „nach der Christbaumfeier hätten wir wollen zum Sturm geführt werden“.

Heute traf ich wieder Grenadiere, die wieder heimwärts ziehen nach Karlsruhe, es soll eine halbe Million neuer //107 Truppen aufgestellt, und alte als Stammtruppen darunter gemischt werden. Vorhin gingen 150 Mann von den grünen Mülh. Jäger in den Graben. Eben klingt wieder die Wacht am Rhein von der Hauptstraße herüber. Das hat sich Max Schneckenburger auch nicht träumen lassen, daß sein Gedicht zur deutschen Nationalhymne werden würde. Er hat sein Denkmal in Tuttlingen wohl verdient, besser als manch anderer, der in Stein oder Erz herumsteht. Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen, daß ich die Wacht am Rhein als Feldgeistlicher in Lens hören würde, als ich auf letzte Lichtmeß im Schlitten an dem Denkmal vorbei von Tuttlingen nach Liptingen fuhr. Heute ist der 30., es sind also gerade vier Wochen seit meinem Ausrücken aus Freiburg. Zur Feier des Tages habe ich daher das in Freiburg angezogene Hemd mit einem frischen vertauscht, was ich schon öfters vorgehabt, aber noch nie zur Ausführung brachte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.