29. Dezember 1914

Nur einer eingeliefert, keine Lebensgefahr vorhanden. Sein Gesicht ist schrecklich zugerichtet. Auf dem Rückweg komme ich fast nicht ums Eck bei der Kirche herum vor Sturmwind und Regen. 7/109 kommt nicht zum Beichten, da sie Häuser durchsuchen muß, aus denen geschossen worden sein „soll“.

Im Lazarett spende ich den zwei Elsässern mit schweren Bauchschüssen die hl. Kommunion. Endlich ist Luft und Raum geschaffen durch Herrichtung eines weiteren Raumes für Betten und durch Abschub ins Etappeal. in Douai. Es liegen jetzt keine Verwundeten mehr auf den Matrazen auf dem Boden, und ich bin froh, denn ich habe allmählich Rückenweh bekommen von dem vielen mich Bücken. Beim Mittagessen gibts zum Essen Granateinschläge und zum Heimweg Schrapnells – es ist hell geworden; wenn nur die Beerdigung um 4 Uhr gut abläuft. Zwischen 3 und 4 Uhr haben Meier und ich 110 Mann absolviert und ihnen die hl. Kom. //102 gespendet. In Kriegszeiten gilt der Grundsatz „kurz und gut“ hatte ihnen Meier zur Einleitung gesagt. Er klagte am Abend über Müdigkeit, denn das Beichthören strengt ihn sehr an. Für einen „Missionär“ ist aber so etwas nur ein Nasenwasser.

Die Beerdigung ging gut von statten. Es war mir bei dem heutigen in die Stadt „Funken“ etwas ungemütlich, aber in der Friedhofsgegend blieb es ruhig. Ich war der Amtierende und zugleich einzig Leidtragende, denn es kam weder Begleitmannschaft noch Musik. Das hatte auch einen Vorteil. Für mich allein brauchte ich keine Leichenrede zu halten und keine Personalien angeben, was wieder schwierig gewesen wäre. Denn bei zweien war der Name nicht bekannt, beim dritten stand nur fest, daß er Wetzel heißt und aus dem Schwarzwald stammt – die Sanitäter hatten den Leichnam einfach ins Lazarett hereingeschafft und stehen lassen. Eines fehlte nicht: die grandiosen Artl. Salven von dem mächtigen Duell. Liévin soll bald ganz zusammengeschossen sein. Auf dem Gottesacker stellte sich noch ein Soldat ein und half den franz. Leichenträgern, die Särge ins Massengrab hinabzuschieben. Beim Fortgehen redete ich ihn an. Er ist aus der Gegend von Pforzheim. Er sprach seine Entrüstung aus, daß es bei so ernsten Zeiten noch Krieger gebe, die leichtsinnig seien, wie z.B. seinen Sergeant, der bei jeder Gelegenheit frivole Reden führe. Er, der Sprecher, habe vor Ausrücken seine Sache in Ordnung gebracht. Auf die Frage, ob er gebeichtet, Antwort: „nein, ich bin evang. aber evang. Und kath. ist ja ziemlich gleich.“

Vor dem Gottesacker begegneten mir zwei Sanitäter, die ins Quartier nach Salaumines gingen. Sie kannten mich von der Mission in Hambrücken her und hatten große Freude über das Wiedersehen bei einem Gottesdienst in Billi. 15 Mann aus Hamb. seien schon gefallen. Auch die Sanitäter hatten letzthin //103 wieder Tote, denn das Holen der Verwundeten ist sehr gefährlich. Lese eben im B. Beobachter von einer Aushilfe im Beichtstuhl im Schützengraben. Es gibt doch Röhrlein: Möchte den Herren wünschen, daß er auch einmal bei uns, da vorn bei Loretto in die Schützengräben spazierte und Beicht hörte. In ruhiger Stellung mag das ja keine Hexerei sein und romantisch frisierte Geschichtlein könnte ich ja auch schreiben.

Ins Lazarett kam heute abend ein Mann zu Fuß, der ein Auge verloren hat. Heute nachmittag starb und wartet auf Beerdigung für morgen der arme Mensch namens Krieg aus Oos, der nun von seinen furchtbaren Schmerzen erlöst ist; ich sah heute abend den durch und durch von Blut durchtränkten Verband in einer Ecke liegen, das darin verfaulende Blut hat offenbar den widerlichen Gestank verursacht. O ich armer „Mayer“. Die Feldpost scheint nur noch einen Mayer zu kennen und es partout auf mich abgesehen zu haben. Was habe ich schon alles empfangen: Heute abend sogar eine Liebesgabe mit ganz genauer Adresse an Dr. Friedrich Meier VI/ A.K.11.Div. und letzthin 4 Kisten Zigarren, die eigentlich dem Oskar Hager von der anderen Fakultät von der anderen Div. gehören. Werde nächstens aus Rache gegen die Feldpost ein Kistchen davon rauchen. Und erst die Wurst, die dem Brief von Schwester Philomene nach zu schließen für Dr. Schofer bestimmt war! Wie hat die gut geschmeckt, und ist der Kommis heute morgen viel leichter geschlupft, fast wie die Milchbrötchen am runden Tisch im Konvikt. Nun als ehrlicher Finder habe ich Schofer gleich den Brief geschickt und hoffentlich ist dieser so ehrlich und schickt mir die für mich bestimmte Wurst, dann habe ich deren zwei, woran ja allerdings der Name Mayer einmal unschuldig ist.

Mein Chef hat heute beim Proviantamt großartig requiriert und die nächsten //104 Tage werden die kath. und ev. Pfarrämter zu leben haben; das versteht er aus dem ff. Damit ist nun auch der Span von gestern zu einem Sturm im Wasserglas geworden. Nur mein Bursche wird seinen Teil noch abbekommen, denn der Wagen ist und bleibt gestohlen. Zum Glück ist schon ein anderer requiriert, der nicht einmal ein zerbrochenes Rad hat, sondern noch ganz ist. Auch die Fensterscheibe, die ich gestern morgen am Wagen meines Chef zerschlagen, habe ich durch eine andere ersetzen lassen, die nicht so kaputt ist. So kann man also in Gemütsruhe eine von den Liebesgabenzigaretten Köhlers rauchen – was tut man nicht, wenn man ein guter Kerl ist –  und mich getrost ins Bett legen.

Karte zum 29.12.1914.
Karte zum 29.12.1914.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.