28. Dezember 1914

Ungemütliche Nacht. Ich hörte noch 12 Uhr schlagen und wachte nachher dreimal auf. Zwischen den heulenden Regensturm mischte sich das Maschinengewehrrattern und Infanteriesalven, wie ich sie in solcher Heftigkeit bei Nacht noch nicht gehört habe, und mächtiger Kanonendonner.

Ich glaube, die Sorge um die ins Lazarett gebrachten Verwundeten hat mich auch noch aufgeregt. Man kann doch nicht die ganze Nacht drunten bleiben. Gestern abend 9 Uhr war alles mäuschenstill in beiden Sälen. Um 5 Uhr früh war ich schon auf dem Weg ins Lazarett. Am Kircheneck steht ein Doppelposten, Einer schaute mir genau ins Gesicht trotz meines Offiziermantels; es ist eigentlich der erste, denn die Offiziers-//98uniform hilft überall durch. Jener Jesuit, der an P. Padberg[1] in Freiburg schrieb, man solle schwarz ins Feld gehen, hat nichts von der jesuitischen Schlauheit an sich, oder er hat den Kriegsschauplatz nur aus weiter Ferne gesehen, so etwa wie der Feldprobst in Berlin, der einem auch schrieb, man könne schwarz oder feldgrau gehen. Letzteres soll er nicht leiden können, offenbar weil es das einzig Vernünftige ist. Si vivis Romae, vivito sicut ibi.

Im großen Saal stolpere ich gleich über einen, der zugedeckt, – also schon tot ist. Er war um 1/2 1 Uhr eingebracht worden. Es nützt alles nichts, wenn man den Wärtern sagt, sie sollen einem holen, auch aus dem Bette, wenn Sterbende da sind. Da wird Meier recht behalten mit seinem Spruch: „Sie werden beim größten Zelus animarum nicht verhindern, daß 100 und 1000e ohne Sakramente sterben.“ Der Nebenmann des Toten liegt auch in den letzten Zügen und ich spende ihm gerade noch die hl. Ölung, während mir ein Wärter die Taschenlampe hält. Ebenso einem zweiten. Die anderen, die am Boden herumliegen, sollen teils nicht so schlimm, teils von gestern sein. Also in den anderen Saal. Dort wurde niemand eingeliefert, wie mir ein Wärter sagt. Der andere Wärter liegt am Boden genau auf dem Plätzchen, wo er gestern mittag dem sterbenden Unteroffizier Wetzel die Augen zugedrückt hat und schläft den Schlaf des Gerechten. Heute morgen schießt es schon wieder heftig, als ob sie da draußen das am Weihnachtstag versäumte nachholen müßten und jedermann hat doch den Krieg satt sein Leben lang. 6 Uhr.

Jetzt mache ich mich ans Morgengebet und dann ans Predigtstudium; denn gestern abend 9 Uhr hat mir Meier einen Gottesdienst angesagt für Billi. So bringe ich die gestern so schmählich ins Wasser gefallene Weihnachtspredigt doch vielleicht ein zweites Mal an den Mann. 7 Uhr //99 Abfahrt nach Billi, um auf Ersuchen eines prot. Hauptmanns, der zu Neuformationen mit etwa 50 Leuten zurückkommandiert ist, den Leuten an Weihnachten etwas zu bieten. Hl. Messe. Predigt; Gesang etwas schwierig, da der Organist und die meisten Mannschaften protestantisch sind. Schleunigst zurück, um noch helfen Beichthören bei 5/109. Vor dem Mittagessen ging ich noch ins Lazarett zu den Schwerverwundeten. Zwei Uhr mit Meier Beichthören für 6/109. Es trifft mir ca. 30. 5 & 6 /109 stellten heute morgen und nachmittag zusammen 108 Kommunikanten. Bei der 6. fischte ich durch seine Kameraden einen bad. Lehrer auf, um einige Lieder zu spielen. Freiwillig hätte er sich nicht gemeldet, und als ich ihn nachher fragte, wo er angestellt sei, gab er die ausweichende Antwort im Murgtal. Also bad. Lehrer bleibt bad. Lehrer. Nun es ist lobenswert, daß er wenigstens die Gelegenheit zur Beicht und Kommunion benützte.

Große Freude haben zwei Exerzitanten, mich hier zu treffen. Ich hatte gleich das Allerheiligste ins Lazarett mitgenomnen, um dem typhuskranken Ketterer aus Föhrental die Sterbesakramente zu spenden. Dem Elsässer Litter, den ich gestern versehen, bringe ich zu seiner großen Freude den erbetenen Rosenkranz. Die hl. Kommunion kann ich ihm nicht spenden, da er riesige Schmerzen hat und trotz seines Durstes nichts zu trinken bekommt wegen Bauchschuß. Die Bauschüsse sind doch den Kopfschüssen vorzuziehen, man erfährt wenigstens noch Name und Herkunft und kann sie versehen bei klarem Bewußtsein. Emlein beerdigt heute 3 von den Opfern der letzten Nacht. Einer ist aus der Pfarrei Schönau. Ob das vielleicht der ist, dem ich noch die hl. Ölung spendete? Der andere ist jener, der tot an der Türe lag. Und der dritte soll den Ärzten im Operationssaal unter den Händen //100 geblieben sein. Ich hatte ihn nirgends zu Gesicht bekommen.

In der Totenkammer warten noch zwei auf Beerdigung, deren Nationale vorläufig unbekannt ist. Einer ist auf dem Verbandplatz gestorben, denn es sind auch dort jetzt viele Verwundete; darum hat ihn Meier übernehmen müßen, da ich kaum im Lazarett herumkomme. Für den Cabossel in Els. habe ich heimgeschrieben; er lebt noch mit seinem Bauchschuß. Als ich im Garten ein wenig Luft schnappte, sauste ein Schrapnell so nah über mich weg, daß ich mich unwillkürlich duckte. Aber da fiel mir ein, daß das nicht mehr nötig ist, wenn man das Geschoß hört, ist es schon vorbei. Ich ziehe aber doch vor, mich schleunigst unter Dach zu begeben. Draußen soll eine unserer Batterien mit Mann, Roß und Geschütz zusammengeschossen worden sein. Der Hauptmann von der 14er Artl. von heute morgen in Billi erzählte mir, daß er schon 40 Leute und 90 Pferde verloren habe. Wie lange wird dieser Krieg noch dauern?

Mein Landsmann, der Landwirtschaftslehrer von Villingen, der übrigens mit Dr. Vogelbacher das Gymnasium absolvierte, ein guter Katholik, erzählt mir, wie dünn unsere Linie vorne ist und staunt darüber, daß noch Leute in die Heimat zurückgeschoben werden. Er erzählt auch, wie ein bayr. Major vorn liegt und 1 000 Mk. ausgesetzt sind für Bergung der Leiche; aber niemand mag sie sich verdienen, denn das Geld ist bedeutend im Werte gesunken bei den Soldaten, möge es auch im Frieden so bleiben und die Aktien für höhere Güter und unsterbliche Seelen steigen. Er erzählte mir auch von der mißglückten Beerdigung des Soldaten Untraut, eines Bruders meines Kursgenossen, des Pfarrers von Bubenbach. Das Grab war schon hergerichtet, aber die Beerdigung unmöglich. Er bestätigt mir auch die Tatsache, daß die Religion in den Soldaten aufgelebt sei.

Was war das heute z.B. wieder ein erhebender An-//101blick: wer gebeichtet hatte kniete sich gleich vorn an die Kommunionbank, 3/4  Stunden lang und wartete, bis alle Beicht gehört waren. Wenn das ihr Heimatpfarrer im letzten Advent von ihnen verlangt hätte? Unter den Grenadieren sind noch einige Aktive zu finden, aber auch schon viele, viele verheiratete Männer. Gestern war bei den beichtenden Grenadieren der Fahnenträger, ein bildschöner Mensch, ein Riese, geschmückt mit dem Eisernen Kreuz. Dieses Regiment imponiert mir auch in moralischer Beziehung. Es sind meistens Mittelländer, auch einige Oberländer; die Pfälzer sind fast alle bei 110 und Pfälzer bleiben Pfälzer; aus ihnen kann auch Stadtdekan von Mannh., der schon ein paar mal zu ihnen ins Feld kam mit Liebesgaben, keine Heiligen schnitzen – es ist einmal nicht das Holz dazu. Die besten Katholiken von 111 sind die Polen. Solche gibt es bei 109 nicht.


[1] Padberg, Blasius (O.F.M.): * 15.10.1875 in Arnsberg, gest. unbek. Divisionspfarrer der 35ten I.D., später aus Orden ausgetreten.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.