27. Dezember 1914

Erster Gang ins Lazarett. Spende 3 Verwundeten – Hofstetten, Neuenburg, Schweighausen i/Els. – die hl. Ölung. Verkrachter Feldgottesdienst, Entschädigung durch 6 Mann, die sich zur Beicht und Kommunion melden. Führe sie in die Kapelle. Besuch bei Schwerverwundeten, spende einigen die hl. Ölung. Einen, der „evang.“ angeschrieben ist aus Mosbach, höre ich im Delirium während ich mit seinem Bettnachbarn bete, mitbeten, hl. Maria‚ Mutter Gottes, usw. also ist er sicher katholisch und ich spende ihm Absolution und hl. Ölung. Ob das nicht auf Fürbitte Mariens geschehen ist, denn ich war all die Tage an ihm vorübergegangen, weil ich der Anschrift getraut hatte.

Das Mittagessen wird den Verwundeten gebracht. Einige stöhnen und jammern heute, wie ich es ärger noch nicht gehört habe. Und am Boden stirbt Otto Wezel aus Neuenburg, an seinen Granatverletzungen am Kopf, und wird zugedeckt. Nach dem Essen gehe ich gleich mit Meier aufs Regimentsbüro 109, damit wir das 11er Batt. Beicht hören können während der 2 Tage, wo sie hier zur Ruhe sind. Wenn nur nicht noch einmal Alarm dazwischen kommt, wie letzthin, denn nachdem es heute Nacht und morgen schon heftig geknallt hat, beginnt eben um halb 3 Uhr jener Schnellfeuerdonner, den ich vom letzten Durchbruchversuch her //96 kenne. Die Häuser zittern, es ist als wollte der jüngste Tag anbrechen.

Heute nachmittag besuche ich die Leichtverwundeten. Großer Betrieb und Überfüllung. Feldwebel Bindert fast in Verzweiflung, weil er nicht weiß, wo alle unterbringen, während hinten wahrscheinlich ein paar Feldlazarette im Winterschlaf liegen. Das soll am Gen. Arzt liegen. Vor der Kirche erwarten mich drei Artilleristen von den 50igern.– bestellt durch Kameraden zur Beicht. Ich nehme sie in die Sakristei der Kapelle und kann ihnen gerade noch vor der Vesper der Französinnen die hl. Kommunion spenden. Die müssen nun bald einen Heidenrespekt vor dem âumonier allemand [sic!], der jeden Tag morgens und nachmittags die Kommunion spendet an leibhaftige Männer, bekommen. Einer ist aus Hambrücken und kennt mich noch von der Mission her, hat von meinem Einrücken ins Feld in der Zeitung gelesen.

Und wie andächtig diese wetterharten Männer mit ihren Kanonenstiefeln jeweils daknieen und die Hände falten bei der hl. Kommunion. Und wie sie andächtig beten. Allerdings wer nicht kindlichen Glauben, sondern Zweifelsucht in den Krieg mitgenommen hat, der trägt sie jetzt teilweise noch herum. Als ich heute morgen einem am Boden liegenden durch schweren Halsschuß verwundeten aus Freiburg Reue vorgebetet und gesagt hatte, er solle dann ausführlich beichten, wenn es ihm wieder möglich sei, und ihm Lossprechung und hl. Ölung gegeben hatte, dann fragte er mich, ob es denn nicht genüge, zur Nachlassung der Sünden, dieselben einfach zu bereuen, das beichten sei doch wohl nicht nötig? Dabei mußte er alle Kraft anstrengen, um die Worte heraus zu hauchen. Um 4 Uhr war wieder die gewöhnte Beschäftigung. Gestern hatte Emlein die Toten begraben, heute war die Reihe an mit 3 Mann Bögelspacher aus Reute, Wetzel aus Neuenburg und Weiß aus Dollern i/Elz. Also drei Katholiken. //97

Bisher waren glaube ich die meisten, die ich beerdigte protestantisch. Diesmal klappte es ziemlich, es kamen etwa 6-8 Mann von der Bagage 110 zur Begleitung. Die Musik fehlte wegen der Christbaumfeier für II/109. Ich glaube es wäre besser, die Musik ganz wegzulassen, denn diese Trauerchoräle gehen einem fürchterlich auf die Nerven, selbst wenn man kein Musikgenie ist. Bei der Grabrede kamen einigen, meistens Pfälzern die Tränen in die Augen. Militärisch war es eine Beerdigung 1. Klasse; denn dem deutschen Kaiser kann kein mächtigerer Kanonendonner ins Grab nachtönen, als der, den der Wind von Loretto herübertrug. Wir kamen gut weg, denn es schlug nirgends in der Nähe ein, während heute morgen, als ich im Lazarett war, so ein Zuckerhut irgendwo in der Nähe mußte hineingefahren sein. Daß das Lazarett in der Nähe der Kampflinie ist, hat sein Gutes – die kurze Transportstrecke, aber auch seine Schattenseiten. Denn bei der Schießerei werden die Verwundeten unruhig, besonders die, welche nicht bei Besinnung sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.