26. Dezember 1914

Den Stephanstag kennt man in Frankreich nicht als Feiertag. Erster Gang ins Lazarett. Diese Nacht wurden eingeliefert 2 Schwerverwundete, wovon einer gleich nach der Einlieferung starb. Laule von Konstanz, also leider unversehen, aber wir dürfen hoffen, daß er gut gestorben, denn er trug noch den Rosenkranz bei sich. Den anderen, einen Elsässer, kann ich versehen. Ich lese eine stille hl. Messe.

Heute nachmittag spendete ich etwa 18 Soldaten im Saal der Leichtverwundeten und Typhusverdächtigen die hl. Kom. Ich treffe Leute, die letzte Nacht mit erfrorenen Füßen einge-//93liefert wurden vom Freiburger Regiment, darunter ein Landwirtschaftslehrer von Villingen. Sie standen die letzten 4 Tage ununterbrochen im Schützengraben im Wasser und Morast bis unter die Stiefel hinauf, dann kam die letzte kalte Nacht – die Sakristei hatte zum Entsetzen des franz. Sakristans Eis an den Fenstern –. Ein Verwundeter hat in seinem Päckchen die Adresse und ein Brieflein von der spendenden Dame gefunden, die aus Freiburg ist. Er hat ihr schon geschrieben und will ihr nach der Heimkehr einen Besuch machen. Er ist ganz glücklich. Man sieht daraus wie es auf den Menschen wirkt, wenn man individuell an ihn herantritt, was auch Bei der Seelsorge nicht genug kann betont werden.

Heute zogen wieder frische bad. Truppen, 112er nach vorn in die Gräben. Ich sagte ihnen, daß ihre neuen blanken Mäntel bald anders aussehen werden. Die Franzosen machen immer große Augen, wenn sie die neuen Truppen sehen. Ich hörte einige Französinnen erstaunt sagen: tous jeunes gens. Also Verwunderung, daß wir immer noch junge Leute können ins Feld schicken. Damit ist jedenfalls in Frankreich bald Schluß.

Der Mann, der gestern morgen bei Bewußtsein war, als ich ihm die hl. Ölung spendete, ist heute besser, da der Schuß nur durch Kinn und Backen ging. Er hat aber ein schreckliches Gesicht, er ist aus Charlottenburg, studierte zuletzt in Freiburg Naturwissenschaft und betete andächtig mit, als ich ihm heute den Segen spendete. (Kollege Keller sagte mir kürzlich nach der Christbaumfeier, daß es ihm nicht gefallen habe, daß Meier zum Schlusse seiner Ansprache die Wacht am Rhein habe singen lassen. Das habe doch nicht gepasst für den hl. Abend. Heute erzählt mir nun Meier, wie er gestern in Billi erfahren habe, daß Keller in der Weihnachtsfeier beim Stab 1. Meiers Ansprache kopiert wenn nicht reproduziert habe und 2. dieselbe //94 geschlossen habe mit Absingen der Wacht am Rhein. Dazu hat er scheints eine Wut, daß er noch nicht Ritter vom Zähringer ist, wie Meier. Der Oberst soll ihn auch wieder ungnädig angefahren haben, als er in einer Adventspredigt die Friedensschallmeien blies, anstatt „der Lage entsprechend, die Truppen zum Durchhalten anzufeuern.“

Heute erzählte Meier von der Tüchtigkeit der franz. Artl., der Lieblingswaffe der Franzosen. Darin sind sie uns tatsächlich weit überlegen, besonders in der taktischen Anwendung, bei der wir schon viel von ihnen lernen mußten. Dieser Rückstand für uns wird nur in etwa ausgeglichen, durch den Schneid und die Todesverachtung unserer Artillerie und die Überlegenheit unserer Infanterie. Hätten die Franzosen die entsprechende Infanterie, dann stünden wir nicht in Lens. Dabei hat der Gen. Stab zu Anfang des Krieges ein Rundschreiben herumgeschickt, keine Furcht zu haben vor der franz. Artillerie, sie sei ganz minderwertig. Man hat eben doch in leitenden Kreisen den Feind in manchen Dingen sehr unterschätzt – Franzosen wie Engländer. Heute ist das Schießen wieder ziemlich lebhaft geworden, nachdem es gestern fast ganz still war. Als ich heute mittag zum Essen ging, hat es irgendwo hier in der Stadt in der Nähe eingeschlagen, gleichsam um einem zur Erinnerung zu bringen, daß man im Kriege und daher in ständiger Lebensgefahr ist. Auch gestern sollen 2 Granaten hereingeflogen sein in die Nähe des Pferdeparks unserer Artl. Man vermutet, daß immer noch Spionage getrieben, evtl. durch geheimes Telephon Nachrichten gegeben würden.

Heute morgen war prächtiger Sonnenschein. Daher zeigten sich auch Flieger. Nachmittags wurden wir zum Glück in Nebel gehüllt. Eben, 9 ¾ Uhr abends gehe ich nochmals ins Lazarett, um nach dem Schwerverwundeten zu schauen, der vor einer //95 Stunde eingeliefert und gleich in den Operationssaal gebracht wurde. Er soll erst morgen operiert werden – Amputation des Beines – und schläft. Wir suchen in seinen Kleidern nach dem Nationale. Wir finden ein neues evang. Gebetbuch. Im Soldbuch liegt eine angefangene Karte ans Pfarramt N.N. bei Ulm. Offenbar ein Dankschreiben für das Gesangbuch, das ihm der Pfarrer auf Weihnachten geschickt. Ich gehe in strömendem Regen nach Hause, während es draußen ziemlich lebhaft dröhnt und schießt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.