25. Dezember 1914

10:30 Uhr gestern abend legte ich den Mayer ins Bett, und da lag er wie ein Sack. – Ich glaube die Franzosen hätten Lens zusammenschießen können, ohne daß ich mich umgedreht hätte. Ich glaube jetzt auch die Erzählungen vom Schlafen im Granatfeuer; nachdem die letzten 2 Tage für mich so außerordentlich aufreibend und ermüdend gewesen, und die Nächte besonders die letzte wegen der ungewohnten Eindrücke im Lazarett und am Massengrab nur wenig guten Schlaf gebracht hatten, kam die Reaktion. Gott sei Dank nicht in Nervenzerrüttung, wie ich gefürchtet, sondern in mächtigem Schlaf. – Leider nur zu lange!! Stimmen auf der Straße, ich knipse meine Taschenlampe an, die Uhr zeigt auf 7 Uhr, ich reiße das Fenster auf, unten steht Feldw. Bindert und ruft: Herr Pfarrer wir warten schon eine halbe Stunde. Ach in die Kleider, die Stiege hinab und in die Lazarettkapelle. – Wenn die Turkos mir dicht auf den Fersen gewesen, ich hätte beim besten Willen nicht flinker springen können. Nun wurde alles noch gut. Die Sanitäter waren nicht umsonst in die Kapelle zur Christmette gekommen.

Es reichte noch zu einer hl. Messe. Die 4 franz. Geistlichen begannen um 7 Uhr ihre hl. Messen. Alles lag für mich bereit: Ein herrliches Meßgewand in schwerem Goldbrokat. Dieses hätte //80 Kollege Meier jedenfalls nicht bekommen; denn ich habe schon herausgefunden, daß die franz. Geistlichen für meine Art des Umgangs empfänglicher sind, (freundliche Behandlung, vorherige Besprechungen, dann und wann ein Almosen für ihre Armen) als für den Feldwebelton meines Chefs, aber dafür ist er auch „Div. Pfarrer nicht erst von Heute“ wie unsereiner. Während der hl. Messe ministrierte der Bürofeldwebel aus Westfalen, ein Arzt begleitete die Weihnachtslieder auf dem Harmonium. Die Französinnen hatten den übrigen Teil der Kapelle schon gefüllt, und mögen baff gestaunt haben über den Männergesang der deutschen Barbaren, der so ganz anders klingt, als die Weibersolos, die ich letzthin in der Vesper und heute morgen in der franz. Christmette hörte. Letztere mögen ja graziöser und eleganter sein, aber im Himmel möchte ich sie doch dereinst gerne missen. Lei­der reicht es zur zweiten hl. Messe nimmer, denn die Franzosen beginnen und die Stadtkirche ist verschlossen und nicht mehr Zeit den Schlüssel auf der Ortskommandantur zu holen.

Dem Feldwebel Bindert klage ich bedauernd mein malheur mit dem Verschlafen. Er weiß Trost: gestern morgen haben sie 3/4 Stunden auf uns gewartet zum Beichthören, heute war die Reihe an uns mit einer halben Stunde; und ich frage ihn, wie haben Sie denn meine Wohnung gefunden in der Dunkelheit? „ein Mann von der Artl.‚ den ich traf, hat das Plakat mit Ihrem Namen gestern an Ihrem Fenster gelesen und mir Ihre Wohnung gezeigt.“ Das hat Herr Vollmer[1] von der Tagespost in Freiburg auch nicht geträumt, daß sein Plakat mit den mächtigen Buchstaben „Feldgeistlicher Meyer“ (welch ein berühmter Name!) den braven Sanitätern vom Feldlazarett X und mir die Christmette retten würden. So jetzt bleibt‘s aber am Fenster, denn ich wollte es schon einmal entfernen, um dem Neid der Götter d.h. der „besitzlosen Klasse“ //81 meiner 3 Kollegen nicht zu erregen, die nicht so schlau waren, einen Namens- und Reklameschild mitzutransportieren und daher immer nur mit Kreide ihr Pfarramt an die Türe schreiben können.

Der Feldwebel sagte mir, daß diese Nacht 8 Verwundete eingeliefert worden seien, darunter 5 mit tödlichen Kopfschüssen. Also ging‘s im Sturmschritt heim, denn den ganzen Tag trage ich das hl. Öl in der Tasche, aber heute morgen natürlich – tout dérangé. Mit klopfendem Herzen schaue ich an der Türe, ob die Dame des Hauses auch meine sinnreich konstruierte Türfalle eingestellt hat, da ich vermute, daß sie mit ihrem einzigen Schlüssel schon fort ist in die Kapelle. Nun wenn‘s nicht anders geht, so muß ich sie eben dort suchen, auch wenn es die franz. Christmette stört, denn es handelt sich um Sterbende. Doch nein, ich komme hinein und bewaffne mich mit dem hl. Öl. Beim Heraustreten stehen schon drei Soldaten da und fragen ums Beichten. Also schon wieder ein Erfolg meines Reklameschildes. Der Div. Pfarrer hat mir zwar in den ersten 5 Minuten meines Hierseins schon gesagt; Sie können doch nicht zu jedem Soldaten hinlaufen und ihn fragen: wollen Sie beichten? Nein, aber die Soldaten kommen von selber, wenn sie einen Geistlichen wissen, der sich ihrer annimmt. Sind es auch jeweils vereinzelte, es summiert sich doch. Es sind 3 Rastatter, die den Weg von Salaumines herein schon gemacht haben. Sie müssen bald wieder zurück, und wollen von der Beicht abstehen, da sie hören, daß ich zu Sterbenden will. Doch ich bete, Gott soll jene mir noch solange leben lassen, höre die Gesunden Beicht in der Sakristei der Kapelle, und sage ihnen, sie sollen sich nachher der Kommunion der Französinnen anschließen. – Wenn auch alle internationalen in die Brüche gehen, vor unserm Herrgott am Altar und an der Kommunionbank sind wir //82 katholisch = allgemein, Freund und Feind, und empfangen das gleiche Christkind. Welch ein erhebender Gedanke am Christtag.

Jetzt geht’s im Eilschritt zu den 5 Schwerverwundeten, welche der Männermordende Krieg in der Christnacht zum Opfer gefor­dert. Die liegen auf Matrazen auf dem Boden – ein Zeichen, daß sie aufgegeben sind. Die Wärter behaupten, es seien alle bewußtlos. Ich kniee mich zum ersten nieder und flüstere ihm ins Ohr; O Jesus dir leb ich und siehe er öffnet die müden Augen und schlägt mit milder Hand an die Brust. Ich sage ihm, daß ich Priester bin, bete ihm Glaube, Hoff. Liebe und Reue vor, gebe ihm die Lossprechung und hl. Ölung. Desgleichen den vier anderen, die aber tatsächlich bewußtlos sind und deren Konfession nicht bekannt ist. Manche sind so verbunden, daß man nicht weiß wo man salben soll. Und manche derart verwundet, daß es einem noch später nachts nachgehen wird, jetzt hilft einem das ständige Jagen und Rennen und die Abwechslung der Bilder – wie in einem Kinomatograph – darüber hinweg.

Es ist schon bald 8 Uhr, als ich zurückkomme. Jetzt schnell Toilette und dann ans Predigstudium. Glücklicherweise hatte der gute Schlaf heilsame Wirkungen. Was gestern abend nicht mehr ging, glückte heute morgen um so schneller. Um 9 Uhr gehe ich zur Kirche, denn ich muß für alles ganz allein und selber sorgen. Als Ministrant meldet sich von selbst ein Soldat aus Basel, dessen Vater ein Deutscher ist. Seine liturgischen Kenntnisse stehen allerdings weit hinter seinem guten Willen zurück. Zusammenstellung der zu spielenden Lieder – ein Mann, wie ich Musikgenie! – und zwar wieder mit einem Stellvertreter des Musikmeisters, natürlich prot., der sich im Ritus unserer hl. //83 Messe wenig auskennt. An ein Hochamt mit Aussetzung, ist abgesehen von der Musik, die nicht einmal et cum spirituo tuo spielen kann, nicht zu denken, wegen Kürze der Zeit. Weil im Div. Befehl der prot. Gottesdienst auf eine Stunde später – 11 Uhr schon angesetzt war.

Die beiden Div. Pfarrer Meier und Keller streiten sich um die Schuld des Versehens. – Schema F. In den späteren Gottesdienst kommt jeweils, was goldene Schnüre und Raupen auf der Achsel trägt. Ich fand die Kirche gesteckt voll mit Mannschaften. Und der Lenser Dom ist sehr geräumig. Zuerst mußte ich den Kirchenordner markieren, damit die nachrückenden noch Platz fanden, ebenso nochmals vor der Predigt. Trotzdem standen die Soldaten bis zur Straße hinaus. Als ich beim Weg zur Sakristei über den großen Christbaum stolperte, fiel mir ein, daß der eigentlich zum anzünden da sei an Weihnachten, umso mehr da es bei dem trüben Wetter noch fast dunkel war in der Kirche. – wenigstens kein Fliegertag, nach der sternhellen Nacht, Ich will den Christbaum andrehen, umsonst. Also ein Mann fortgeschickt zum Reg. Büro 109 um Elektrizität zu requirieren.

Nach der Predigt erstrahlte dann der Christbaum wirklich im Lichte. Beginn der stillen Messe. Musik spielt „o du fröhliche, o du selige“, was gleich mächtig mitgesungen wird, Komm Hl. Geist. Predigt: Kommet lasset uns nach Bethlehem gehen mit unserer deutschen Fahne schwarz-weiß-rot. Schluß: Tagesbefehl und Parole: Unseren Leib dem Vaterland bis zum letzten Hauch, unsere Seele dem lieben Gott für Zeit und Ewigkeit. Viele Zuhörer waren jedenfalls sehr müde, aber ich sah nur einen einzigen schlafen. Allgem. Lossprechung, Musik spielt ein altes Weihnachtsstück, dann Deinem Heiland. Bei der Opferung fällt mit ein, daß wir nach der Wandlung doch eigentlich anstatt o Jesu dir leb ich, heute „Stille Nacht“ singen müssen. Schicke //84 nach dem Lavabo den Ministranten zum Dirigenten. Die Umstellung gelingt noch und macht herrlichen Eindruck. Gegrüßet seist du Königin flutet mächtig wie immer die Muttergotteslieder durch die weiten Hallen und riesigen Räume des St. Leodegardomes von Lens. Großer Gott und der Weihnachtsgottesdienst ist zu Ende. Nur langsam gelingt es hinauszukommen. Wer weiß, ob schon einmal und vor wie vielen Jahrhunderten so viele Männer in diesem herrlichen Gotteshause gebetet und gesungen haben?

Ich bin der letzte und Kollege Keller der erste zum prot. Gottesdienst. Die Offiziere stehen und Mannschaften stehen auch schon draußen und fluten jetzt herein. Ist jedenfalls nochmals voll geworden, denn bei unserer Unterländer-Division sind viele Protestanten. Auch haben wir Norddeutsche bis Hamburg und Lübeck. Nach dem Gottesdienst gehe ich auf dem Kirchplatz herum. Er ist ein Waffenplatz geworden: Tornister und Gewehre, der Gottesdienstbesucher liegen aufgestapelt. Ich sehe eine mir unbekannte Regimentsnummer 7. Es sind Bayern. Sie hatten viele Verluste und sind jetzt uns zugeteilt. Also Verstärkung, da man immer noch neue Durchbruchsversuche auf Loretto erwartet. Zum erstenmal erhalte ich Kunde von der Waffengattung: Felddienstuntauglich und doch im Felde. Wachtdienst hinter der Front usw. Ein Zeichen, daß man anfangen muß einteilen und haushalten mit dem Menschenmaterial.

Übrigens, wenn man einmal alle gedienten und gesunden San. Mannschaften auch aus den Heimatlazaretten herausholen wollte, könnte man viele Lücken füllen. Als ich nach Hause ging, kam eben eine Abteilung 109 er aus dem Graben; sahen diesmal nicht so schmutzig, aber etwas verfroren aus, denn es war diese Nacht ziemlich frisch und ich sah diesen morgen zugefrorene Pfützen. Manche tragen einen Teppich mit sich in die Gräben — ein Reichtum, den der glückliche Besitzer wohl nicht gegen das Königreich Alberts vertauschen würde. Nach dem protestantischen Gottesdienst strömten die Franzosen, Kinder und Erwachsene in die Kirche hinein und betrachteten mit großen Augen den Christbaum. Das war ihnen offenbar etwas aus einer anderen Welt, denn in Frankreich kennt man scheints diese Sitte nicht, wie ja auch früher nicht in meiner Heimat, dem Schwarzwald, wo die Christbäume wachsen. Was mögen die Franzosen gedacht haben vor dem Christbaume der Deutschen?

Die franz. Jugend kann einem leid tun, denn bei den dermaligen Zuständen ohne Schule, ohne Aufsicht, dem Müßiggang vollständig überlassen, muß sie verwildern und macht schon im Gesicht und ganzen Äußern diesen Eindruck: schmutzig wie die ganze Kohlengegend, verwahrlost an Leib und Seele. Dazu die Zigarette im Mund. Schon 5 und 6 jährige, schon am Morgen früh um 8 Uhr beim Brot holen. Letzthin sah ich eine Mutter vorübergehen mit ihr ein Mädchen und einen Knirps von etwa 5 Jahren. Er wurde von der Mutter geführt und nachgezogen, weil er fast nicht mitkam, in der anderen Hand die qualmende Zigarette. Wollte man die „große Nation“ ausrotten von Jugend auf ohne „Barbarei“, ohne Pulver und Blei, es ginge leicht mit ein paar Milliarden Zigaretten und dazu noch ein wenig Absinth.

Das Weihnachtsfestessen erleidet unliebsame Verspätung, wegen zu spätem Eintreffen des Fleisches, das auch heute vom Burschen in Billi geholt werden mußte, wollte man an Weihnachten essen. Gerade heute nun hat das lange schon schwerkranke Wagenrad – am kleinen „requirierten“ Wagen, der Hoffnung und Zuversicht für mein und Emleins Gepäck bei einem plötzlichen Rückzug – sein Schicksal erreicht. „Johanna geht und kehrt nicht mehr zurück“. Wünsche nur, daß Dr. Schofer mehr Glück hat, wenn er „bei Stehle“ //86 einen Wagen requiriert. Was noch kreucht und fleucht in diesem Genre, ist schon längst bevor wir kamen, „ersessen“ worden. 1 Uhr geht‘s zum Diner.

Für unsere Kriegsverhältnisse ein ganz anständiges Essen; Suppe, gebratenes Fleisch mit Kartoffeln, zum Kommis sogar etwas Butter und daß es weniger würgt ein paar Schluck Rotwein. Das wird am runden Tisch (Konvikt Freiburg) ein Gaudium absetzen, wenn sie erfahren, daß der Mayer unter die Trinker gegangen ist. Nun ich war im Leben nie ein Prinzipienreiter unter allen Umständen und habe mich schon den verschiedensten Verhält­nissen angepaßt. Nachdem ich 32 Jahre total Abstinent war, und jetzt alle Tage Kommis hinabwürge, soll ein mal ein anderer den Spieß nehmen, daheim hinter dem Ofen, dort geht es bei regelmäßigem Essen und Schlafen viel leichter mit der Abstinenz. Übrigens habe ich einen breiten Buckel und es ist schon viel denselben hinabgerutscht. Nur ein Unglück ist an der Sache, ich ging einige Tage zu spät unter die Trinker und so entging mir jener feine Tropfen „Düsseldorfer Bier“, der selbst im Casino des Gen. Kommandos zu den Leckerbissen dieses Krieges gezählt wurde.

Den beiden Offiziersdamen gab ich heute zur Erinnerung an Weihnachten 1914 ein Bildchen von Lourdes, mit der Bemerkung, daß ich dasselbe an der Grotte eigenhändig berührt habe. Sie strahlten ganz und die junge sagte, daß sie das Gelübde gemacht habe, mit ihrem Gemahl, – Artl. Leutnant in Verdun – nach Lourdes zu wallfahren, wenn er wieder heimkehrt. Beide sind jetzt drei Monate ohne Nachricht über das Schicksal ihrer Männer. Auch den beiden alten Damen, bei denen wir vordem gegessen, im „Evang. Pfarrhaus“ – ehemals Pfarrhauskreuzen, die sich wohl nie träumten, als sie sich zur verdienten Ruhe zurückzogen, daß sie nochmals Köchinnen würden für zwei prot. Pastoren – gab ich solche //87 Bildchen. Die allerälteste war schon viermal in Lourdes. Vielleicht kochen sie jetzt unseren Kollegen lieber, aber wir zwei Katholische haben sicher in der Lösung der Magenfrage den besseren Teil erwählt, als wir fortzogen. Beim Essen war ich allein, weil Meier beim Stab aß. Wenn ihn nur nicht das Heimweh nach den Fleischtöpfen Ägyptens erfaßt. Um 2 Uhr ging ich schleunigst ins Lazarett, denn die Gelegenheit ist günstig – die Ärzte sitzen jedenfalls bei einer besseren Flasche –.

So kann ich einmal gründliche und systematische Arbeit machen: Beichthören in der Art, wie es in diesem Betrieb möglich ist, Spendung der hl. Ölung, Spendung von etwa 8 hl. Kom. Sogleich mache ich einen Vermerk auf dem Zettel über dem Kopfe eines jeden. Nur so kann ich bei dem ständigen Wechsel morgen noch wissen, wen ich heute versehen habe. Die Art dieser Kommunionfeier an Weihnachten 1914 in den zwei Sälen für Schwerverwundete war übrigens derart, daß sie in der Katakombenzeit im Mammertinischen Kerker wohl nicht einfacher kann gewesen sein.

Die Kranken waren alle willig und gern bereit. Nur der Mannheimer Soz entpuppte sich als Schlitzohr. Ich hatte ihm vorgestern nach der Einlieferung mit seinem Kopfschuß und ziemlich denkunfähig nach Erweckung der Reue gleich die Lossprechung und hl. Ölung gespendet. Da es ihm jetzt außer großen Schmerzen bei der Nacht täglich besser geht, und das Mundwerk für alle anderen im Saal arbeitet, glaubte ich, er könne heute beichten und kommunizieren. Siehe da, ipse autem noluit. Als ich ihm sagte, er habe doch letzthin erzählt von der Beicht vor dem Aufmarsch ins Feld, erklärte er mir, er habe nur gesagt „wir haben Gelegenheit gehabt“, also ein echter „Jesuit“, der mich drangekriegt. Ich rede ihm dann zu und sage ihm es sei eine Gnade Gottes gewesen, daß er bei einem solchen Kopfschuß noch am Leben und bei guter Besinnung sei. Da bedauerte er, //88 daß der Franzose nicht besser geschossen habe, und er jetzt noch leiden müße. Es arbeitet übrigens doch mächtig in ihm, und nur eines hält ihn in der Verhärtung zurück: „Wenn man jahrelang nichts mehr von Religion hat wissen wollen, so ist es doch eine Schande zur Zeit der Not auf einmal zurückzukehren.“ Also das gleiche Liedlein wie bei dem Soz, von dem Spiegelhalder letzthin erzählte, und der in seinem Stolze starb. Eine interessante, psychologische Beobachtung.

Der am linken Arm verwundete Seminarist von Heidelberg wird hier behalten im Lazarett wegen seiner Fertigkeit im Schreiben und Französischsprechen. Den hörte ich Beicht draußen im Gange ambulando, und morgen wird er in der Kapelle kommunizieren. Er erzählte mir nachher, was er schon mitgemacht, wie sein treuester Freund gefallen, was er jetzt aus den Akten des Lazaretts festgestellt habe, nachdem er kürzlich dessen Mutter heimgeschrieben hatte, er sei noch am Leben. Jetzt muß er derselben die traurige Wahrheit mitteilen. Er klagt auch über die Schwierigkeit, die Personalien festzustellen, z.B. von den mit Kopfschüssen heute nacht Eingelieferten. Es haben nicht alle Erkennungsmarke und Soldbuch bei sich. Der Oberarzt Frommherz, mit dem ich darüber sprach, erzählte mir, wie bei Baccarat manchmal Soldaten Splitternackt eingeliefert wurden. Das wird nach dem Kriege noch etwas absetzen mit dem „vermißt“.

Zwei Stunden hatte ich gebraucht, bis ich in den zwei Sälen meine Arbeit vollendet hatte. Jetzt, – den ersten paar Augenblicken des heutigen Tages, wo es mir möglich war, zur Besinnung zu kommen – ging ich in die feierliche Vesper der Franzosen in die Kapelle. Lateinische Aussprache „üs“ z.B. natüs est christüs: Vesper dauerte 3/4 Stunden. Nachher machte ich einen kleinen Spaziergang im Garten des Hospiz, den ich gestern entdeckte und wo man ein wenig Luft schnappen kann. //89 In den Krankensälen ist eine sehr schlechte Luft. Und die Gerüche! Und der Anblick mancher Bettwäsche, Blut und Unrat! Anblick der Kleider, Tornister und Wäsche, die im Hof herumliegen! Ich hätte nie geglaubt, daß man so ruhig durch all diesen Anblick hindurchgehen könnte. Als ich in die Typhusbaracke kam, war es schon Nacht und die Zeit, wo die Fieber steigen. So mußte ich abbrechen und den Besuch für morgen aufsparen. Auch zu den Leichtverwundeten bin ich heute nicht gekommen.

Daß eine Stadt wie Lens, die ohne den Gürtel der umliegenden Fosses = Bergwerkdörfer 28000 Einwohner zählt, ein derart veraltetes und unpraktisches – und obendrein säkularisiertes altes Kloster – Krankenhaus hat, das dazu noch Krüppel- und Altersversorgungsanstalt ist, bedeutet wirklich eine Kulturschande. Aber die Freimaurerrepublik hat ja auch wichtigere Taten der Humanität nötig gehabt, z.B. Finanzierung der großen Festungsbauten in Polen, Vertreiben der Ordensleute und wehrlosen Klosterfrauen. Aber das merken ja die Franzosen gar nicht. Daß der deutsche Kaiser Protestant ist, scheint z.B. den zwei franz. Offiziersdamen etwas schreckliches zu sein, an die „Religion“ der eigenen Regierungsmänner denken sie nicht. Die schlimmsten Advokaten und Politiker sollen übrigens jetzt, wie mir Stabsarzt Frommherz sagte, mit dem Rosenkranz in der Hand Bittprozessionen mitmachen. Geschieht das vielleicht aus Politik, um nachher obendrauf zu kommen bei der Abrechnung mit dem derzeitigen Regim, einer Abrechnung, die sicher kommen wird, wenn das Volk einmal erfährt, wie es von seinen mit engl. Gelde bezahlten Regierungsmännern und Journalisten für die Geldsäcke der Engländer auf die Schlachtbank geführt wurde.

Heute abend lese ich im B. Beobachter die amtliche Bekanntgabe des Verlustes unseres „Schützengrabens“ bei „Notre Dame de Loretto“ //90 den ich letzthin so schön von Liévin und kürzlich von Salaumines gesehen habe. Nun die 111er haben ihn ja bereits wieder geholt. Letzte Nacht – Christnacht – ist wenig geschossen worden. Durch Überrumpelung haben Unsere einen vorgeschobenen franz. Graben gewonnen. Bei Verdun sollen die Franzosen in der Hl. Nacht einen wütenden Durchbruchsversuch gemacht haben – zweieinhalb Armeekorps gegen eine einzige Brigade – genau so wie letzte Woche bei uns, bei Liévin, Angres und Souchez. Erfolg: riesige Verluste des Angreifers, verhältnismäßige geringe des Verteidigers. Also bleiben wir mal ruhig in unseren Gräben und lassen die Brüder ruhig herankommen, denn solange unsereinem in Lens, dem Mittelpunkte des franz. Kohlengebietes, ruhig an dem durch requirierte, also billige Kohlen geheizte cheminées sitzt und behaglich im B. Beobachter liest, wie die Pariser wegen Kohlenmangel frieren, brauchen wir ja nicht so eilig nach Paris rennen, da jedenfalls noch etlicher Stacheldraht dazwischen ist.

Daß man jetzt die Lage an unserem Frontabschnitt sehr zuversichtlich einschätzt, schließe ich daraus, daß heute nacht Batterien unserer Artl. zurückgezogen und nach Karlsruhe und Rastatt abtransportiert werden, um neue Formationen und Regimenter zu bilden. Ob das am Ende Landungstruppen für England gibt? Wäre den Hallunken da drüben zu wünschen. Und wenn ich mitgehen darf, werde ich mir kein engl. Quatsch-Lexikon kaufen, sondern überm Kanal nur deutsch reden und zwar unverfälschten Schwarzwälderdialekt. Diesen verstehen die Herren mit den langen Beinen gewiß etwas von den Zeiten her, wo sie sich auf unseren schönen Heimatbergen herumtrieben und wir, d.h. die Hoteliers froh waren, ihren Mammon in Empfang nehmen zu dürfen.

Heute morgen waren doch fechtende Truppen im Gottesdienst. Das ganze III/109, das so heftig im Kampf war letzte Woche. //91 Wie der Mensch doch erfinderisch ist: sie zogen die franz. Leichen in die Schützengräben hinein, um darauf stehen zu können und nicht so tief im Wasser waten zu müssen. Da es jetzt kälter zu werden scheint, wird auch der feine Plan der Franzosen, unseren Truppen durch den Verwesungsgeruch den Aufenthalt in den Schützengräben unmöglich zu machen vereitelt werden. Dieser Leichengeruch soll nicht zu den angenehmsten Dingen des Krieges gehören, erzählt Meier, der es im Bewegungskrieg erfahren hat. Die 109er haben viel Glück mit Gottesdienst, umso ärmer sind 111, 40, 110 daran. Da vorn in der Hölle von Angres und Souchez. Daß gerade die Geschichte von den zwei tötlich verwundeten beim Gottesdienst passieren mußte. Ich wäre einige Tage vor, aber jetzt ist es streng verboten und der Gefahr wegen Ungehorsam vors Kriegsgericht gestellt zu werden, kann ich mich doch nicht aussetzen.

Morgen, Stephanstag, ist hier nichts. Sonntagsgottesdienst hier, aber denen vorn wäre es einmal zu gönnen. Sie sollen sich Christbäume in den Schützengräben angezündet haben, irgendwo auch auf den Graben gestellt. Im Lazarett waren heute überall reichlich Pakete mit Liebesgaben zusehen, dabei sehr viele „Rotes Kreuz Freiburg i/B.“ was rühmend erzählt wurde. Die Soldaten selber sagen, daß sie mehr als genug haben. Wenns nur gut verteilt ist und alle, auch die in Rußland etwas bekommen haben. Es muß ganz ungeheuer sein, was unsere Eisenbahn und die mit Unrecht so viel geschmähte Feldpost die letzten Wochen geleistet haben. Im Lazarett sah ich heute einen von der Post, der noch vier Päckchen abzuliefern hatte für einen Verwundeten im Lazarett – der aber lag schon in der Totenkammer. Der Oberstabsarzt Großkurt hat zwar dem Feldwebel im Lazarett verboten, daß über Weihnachten jemand sterbe, aber „es ist ein Schnitter, der heißt Tod“. Die Beerdigung, die sonst regelmäßig wie das Tüpflein auf dem i stattfindet, ist heute ausgefallen und auf morgen verschoben. Bis dahin haben noch ein paar von den Kopfschüssen, denen ich Weihnachten früh, die hl. Ölung gespendet, ausgelitten.

Ein unvergessliches Weihnachtsbildchen bleibt mit der Franzose von gestern abend bei der Christbescherung. Er ist der einzige Franzose z.Zt. im hiesigen Lazarett. Ein Arbeiter aus Paris. Erst war er im Saale der Schwerverwundeten. Gestern kam er zu den Leichtverwundeten, da es ihm besser geht. Friedlich lag er zwischen den Deutschen. Wie machte er Augen, als der Christbaum brannte und die Weihnachtsmelodien an sein Ohr klangen. Bei der Gabenverteilung legte man auch ihm ein Paketchen auf das Bett. Er meinte offenbar zuerst, das sei aus Versehen geschehen. Als man ihm aber sagte, es sei sicher für ihn, dieses Gesicht! Eine solche Verwunderung habe ich noch nie in einem Menschenantliz gesehen. Ein Friedensbild von der Kriegsweihnacht 1914. Und damit Schluß darüber, um nicht vom Feldgeistlichen zum Kriegsberichterstatter herabzusinken.


[1] Vollmer, Johannes: Direktor des Pressvereins Freiburg und Leiter des technischen und kaufmännischen Teils der Tagespresse. Vgl. Oskar Haffner: Geschichte und Entwicklung der Freiburger Tagespresse, Zweiter Teil. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Beförderung der Geschichts-, Altertums- und Volkskunde von Freiburg, dem Breisgau und den angrenzenden Landschaften, 35 (1919). Freundlicher Hinweis durch das Stadtarchiv Freiburg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.