24. Dezember 1914

Lange nicht eingeschlafen und oft aufgewacht aus Angst zu verschlafen. 6 Uhr Lazarett. Es wurden nur 4 Verwundete eingebracht. 3 Kopfschüsse und ein Knieschuß. Beichthören von 6 San. Soldaten im Lazarett. Feldw. Bindert an der Spitze. Er hat es so eingerichtet, daß alle kath. Sanitäter, welche wollen, die Sakramente empfangen können, da „zufällig“ lauter evang. heute Nacht die Wache hatten. Sie scheinen verschlafen und er geht sie zu wecken.

Nach meiner Messe meldet sich noch ein Feldwl. in grauen Haaren, den ich schon vor 8 Tagen vor dem Beichtstuhl gesehen zur Beicht. Ich führe ihn nachher zur Kommunion in die Kapelle, und sehe es seiner Hose an, daß er erst gestern abend aus dem Schützengraben gekommen ist. Erzählt, daß die Kämpfe der letzten Tage das entsetzlichste gewesen, was die Grenadiere bisher mitgemacht. Seine Komp. hatte große Verluste bei einem Sturmangriff. Der Anblick der zwischen den Schützengräben wie gesät liegenden toten Franzosen soll schauderhaft sein. Gestern hat Meier vom Oberst heimgebracht, daß vor den 111ern etwa 800 tote Franzosen unbeerdigt liegen. Unsere haben mit an Stangen genagelten Brettern (Krucken) die franz. Leichen vor den Schützengrä­ben weggezogen, um die Schusslinie wieder freizubekommen. Der Kampf war so erbittert, daß die franz. sogar ihre Verwundeten liegen ließen, welche elend zu Grunde gehen mußten. Ist auch einigen der unsrigen passiert, da unsere natürlich auch nichts machen konnten.

Einige von uns sind in den Schützengräben auch ertrunken. Der Schlamm und das Wasser geht bis über die Kniee, wie man deutlich an den Hosen und Stiefeln der Zurückgekommenen sieht. Die Hose hat gewöhnlich einen cm dicke Kruste von //73 Lehm. Diese Art der Kriegführung, wonach man nicht einmal die Toten begräbt und die Verwundeten elend zu Grunde gehen läßt, in tagelangem, unbeschreiblichem Martyrium, ist aufgebracht worden von der Grande nation, regiert von der Freimaurerei, die immer das Wort Humanität und Zivilisation im Munde führt. Aber daheim in unseren Zeitungen, da wagt niemand das Wörtlein Freimaurerei zu schreiben.

Meier erzählte gestern, daß er weiß (wahrscheinlich vom Rittmeister der Grünen, Mühauser Jäger) daß in Rußland eines unserer Kavallerieregimenter aufgerieben wurde bis auf 180 Mann, weil der Oberst den Kampf aufnahm mit Radfahrern – ein Kind kann ausrechnen, wie das enden wird. Andererseits mußte Meier auch Beispiele, wo wir ganze Regimenter weggefegt haben. Das geht eben hüben wie drüben, lauter Moltkes hat eben unmöglich ein Heer. Gestern vormittag hat es eine Stunde lang ganz nett geschneit. Heute ist es ziemlich frisch. Die Franzosen nennen es schon kalt. Im Lazarett liegen Verwundete von 111, die Komp. war in Souchez angetreten, um Liebesgaben zu empfangen. Ratsch eine Granate, ein paar Mann tot, verschiedene verwundet. Für Liebesgabenempfang, Beerdigungen mit Weihnachtsfeiern, setzt man die Leute der Gefahr aus, Gottesdienst wird gleich untersagt, da ein malheur passierte.

Einem bewußtlosen Kopfschuß ohne Name und Herkunft wie Melchisedech spendete ich die hl. Ölung und versah einen sterbenden Schlesier. Die Maurer sind auf dem Dach meines Quartiers, da es oben hereinregnet, obgleich es ein neues, besseres Haus ist. Wie lotterig ist alles gebaut? An keiner Türe ein vernünftiges Schloß. Wie schön ist es doch in der Heimat. Wie viele Arbeit hätte doch die große Nation noch gehabt ohne den Krieg, der so überflüßig ist wie ein Kropf. Rannte zum Mittagessen im Schweiße des Angesichtes. //74

Mayer lästert über seine protestantischen Kollegen (Nachtrag zum Tagebuch)
Mayer lästert über seine protestantischen Kollegen (Nachtrag zum Tagebuch)

Musste nochmals fort, um Kommis zu suchen ohne zu finden. Auch am Vorabend von Weihnachten müßen die Toten begraben werden. Heute ist die Reihe an mir, Vorgestern, wo ich meine erste Beerdigung im Felde hielt, waren es 3 Mann: 1. Max Schönberger, ledig, 1/109, Gefreiter, Res. geb. 1888 in Oberschaffhausen a.K. Schusswunde in die Brust, wollte zu seinen Kameraden ins Quartier gehen in der Fosse (Bergwerk) Nr. 11 zu einer kameradschaftlichen Christbaumfeier, da trifft ihn das tötliche Blei. Vor 14 Tagen war mit dem Eisernen Kreuze geschmückt worden. Er hat noch 2 Brüder im Feld; einer davon ist auch Grenadier und zur Beerdigung aus dem Graben hereingekommen. 2. Friedr. Bürstner J. R. 142, Schuß durch den Kopf, Heimat nicht herauszubringen, ebensowenig Konfession. Diese zwei waren angesagt. Und nun kam noch ein dritter (Tragokomödie [sic!]) (Sarg) Gef. Diekehuth 12/40 von Ebergötzen Kr. Göttingen oder Diekemann. Begleitung fehlt. Alles vorn in Stellung.

Endlich nach einer Stunde Verspätung Abgang des Leichenzuges. Ich gehe hinter den Särgen mit dem Bruder des Grenadiers von Obersch. Es wird schon dunkel. Ich erkläre ihm, daß ich für uns zwei lieber keine Leichenrede halten wolle. Am Gottesacker stehen ein paar Soldaten und schließen sich uns an. Die bei Beerdigungen unvermeidliche und nie fehlende Musik spielt während die Särge aufeinander geschichtet werden im Massengrab, in das jeden Tag neue Bewohner eingeliefert werden. Abgekürzter Ritus, ich spreche ein paar Worte, die Soldaten hinter mir schluchzen, der Bruder weint und ich weine mit, Loretto stellt die Grabsalven, und die anbrechende Dunkelheit breitet ihre Schleier über Lebende und Tote. Das war meine erste Beerdigung – so einfach, dabei ein Grenadier mit dem Eisernen Kreuz. Heute gings ohne Schwierigkeiten ab. Der eine Tote ist Pionier Bühler, 3/Pi.14 aus Ebingen //75 Wüttbg. Kopfschuß, seine Mutter lebt noch. 2. der bewußtlose Unbekannte, dem ich gestern die hl. Ölung gespendet. Schädelverletzung durch Granatsplitter. Er wurde noch photographiert, aber wird seine Identität je festgestellt werden? Wie lange wird vielleicht eine Mutter auf Nachricht von dem „Vermißten“ warten? Diesen Umstand „unbekannt“ mache ich zum Gegenstand der kurzen Grabrede: unbekannt, aber ein Held von den vielen, die nicht vergessen werden sollen, solang der deutsche Name klingt; nicht unbekannt in der anderen Welt, sondern wie wir hoffen, eingetragen ins Buch des Lebens.

Heute spielte die 110er Kapelle, die ihr Standquartier in Lens hat, solange es in Liévin so ungemütlich ist. Begleitung heute zwei Mann 110, die zur Vertretung geschickt, denn der Unbekannte soll von diesem Regiment gewesen sein. Die Sonne versank eben wie in Trauerflor gehüllt im Westen und aus der Ferne fing das Infanteriefeuer an lebhafter zu werden, gleichsam als Ouverture zu dem den Franzosen zugetrauten Kampf in der Christnacht. Nun wenn sie kommen dürfen sie auf einen warmen Empfang gefaßt sein. Und an Munition soll‘s auch nicht fehlen.

Aber wie oft sollen denn die Leichenträger noch ins Massengrab hinabsteigen auf der Leiter und dort Sarg auf Sarg schichten? Wie weit soll das Massengrab noch weitergegraben werden? Wie viele von den kleinen Kreuzlein sollen noch aufgesteckt werden, bis engl. Geldgeiz und Krämergeist und franz. Gloireschwindel und russ. Zäsarenwahnsinn genug Blut getrunken haben? Vom Massengrab weg gehe ich zu denen, welche es morgen und übermorgen weiter füllen helfen, – ins Lazarett zur Christbaumfeier. Kollege Emlein hat das Arrangement und die Ansprache für den Saal der Leichtverwundeten, wozu das San. Personal samt Fahrern gleich dazu genommen werden, 6 Mann von der Musik mit Flöten beginnen: o du fröhliche,o du selige … //76

Bericht einer Weihnacht im Feld (Einklebung ins Tagebuch zum 24.12.1914).
Bericht einer Weihnacht im Feld (Einklebung ins Tagebuch zum 24.12.1914).

Der Christbaum brennt. Die Kranken liegen in ihren Betten. Emlein verließt ein Gedicht: Weihnacht 1914,was mich aber nicht besonders anspricht. Seine Rede geht aus von der Sage über die versunkene Stadt, die einmal im Jahre gesehen wird, und deren Glocken einmal läuten – ein schöner Gedanke, aber die Ausführung der Form nach gut und ansprechend bot dem Inhalte nach die bekannten Pastorensprüche, welche nicht gehauen und nicht gestochen sind, Auch das „Erleben“ fehlte nicht. Stille Nacht, Heilige Nacht unter Begleitung der Flöten von allen gesungen macht tiefen Eindruck. Die Gabenverteilung wird und wirkt langweilig, wie daheim eine Christbaumverlosung. Deswegen müssen wir vor Schluß weiter in den nächsten Saal.

Etwa 50 Schwerverwundete liegen darin, wovon vielleicht noch einige diese Nacht sterben. Der Christbaum wird angezündet, die Musiker flöten „o du fröhliche,“ dann folgt meine Ansprache; ich denke in solcher Situation helfen schöne Worte wenig, sondern höchstens die Fundamentalwahrheiten des Christentums und der Christnacht: „ Gestern wurden Eiserne Kreuze verteilt vom Obersten der 109er. Ihr alle habt das Eiserne Kreuz bekommen vom obersten Kriegsherrn, das Kreuz der Verwundung, der Schmerzen, des Heimwehs, der bangen Gedanken an die Zukunft. Hinein in euer Weh klingt die Weih­nachtsbotschaft. 1. Liebesgaben aus der Heimat. 2. der tiefere Sinn der Weihnachtsbotschaft, a. Gott ist die Liebe, b. Gottes Sohn leidet, Krippe und Kreuz, sequere me (folge mir nach). Du warst ein Held auf dem Schlachtfeld, sei nun ein Held im Lazarett durch geduldiges Tragen deines Kreuzes im Hinblick auf dem Weltheiland, dann hast du den Frieden im Herzen, den seligen Weihnachtsfrieden, den die Engel verkündet: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede den Menschen auf Erden. Das Lied „Stille Nacht“ schließt die Feier.

„Von diesen Höhen herab[“] //77 bringt mich zur rauhen Wirklichkeit zurück das Wort des Oberstabsarztes Großkurt: „Wenn nur der Teufel dieses Weihnachten im Felde holen würde“, während er mich begleitete zum 3. Saal, (Kopfschuß-Saal) wo etwa 20 Todeskandidaten auf ihre Erlösung warteten. Emlein mußte fort zu den Jägern, (Casino) ihre Christbaumfeier zu verschönern, was ich ihm neidlos überlasse, denn 1. sind die meisten prot., 2. verspreche ich mir nicht allzu viel von dem Klimbim der weltlichen Christbaumfeiern: ist nicht Heidentum, ist nicht Christentum, ist höchstens ein schönes Symbol des christl. Familienlebens, das Gott durch den Krieg wieder zu einem christlichen umgestalten möge.

Im Kopfschuß-Saale ist von Musik und Gesang keine Rede, da die meisten infolge von Kopfschüssen besinnungslos sind. Des Oberstabsarzts Weihnachtsreden sind ziemlich prosaisch: dem Mannheimer Soz sagte er: er solle mit seinem Los zufrieden sein, es hätte schlimmer gehen können. Der kath. Einjährige aus Hohenzollern hat fürchterliche Schmerzen, indenen er sich krümmt, dem sagte er, er solle ein Mann sein, ich gebe ihm nachher die Loßprechung und Dr. Wertheimer eine Einspritzung. Einem anderen gebe ich noch die Lossprechung. Als ich weggehen will, läßt mich der bildschöne junge Kriegsfreiwillige, der vorgestern die Blindarmoperation durchgemacht hat, rufen. Er sagt, ich bin evang., aber es ist ja gleich ob kath. oder evang.‚ können Sie mir einen Trost sagen, ich halte es nicht mehr aus vor Schmerzen. Ich tröste ihn mit dem ewigen Leben, wo Gott abwischen wird alle Tränen, und wo nicht mehr sein wird Krankheit und Schmerz und Not und Tod. Beim Abschied sagt er mir, o Herr Pfarrer, wie glücklich ist der Mensch, daß er so etwas hoffen darf. Ich betete ihm Glaube, Hoffnung, Liebe, Reue und o Jesus dir leb‘ ich vor. Es hat ihn sehr getröstet. Jedenfalls mehr, als die vielen Trak-//78tatlein, welche Emlein jeden Tag so eifrig verteilt.

Und jetzt ging ich davon aus dem Jammern und Stöhnen, kehrte nachmals zurück in den 2. Saal, wo der Schlesier, dem ich heute Mittag das Viatikum gereicht, auffallend besser ist. Einem andern aus dem bad. Mittelland verspreche ich die hl. Kommunion für morgen. Dann geht‘s hinaus. Auf der Straße, hinter der Kirche klingen aus den Schützengräben scharf und schneidend die Infanterieschüsse an die Ohren, als wollten sie rufen, die Arbeit im Lazarett geht noch nicht so bald zu Ende. Herrgott im Himmel, wenn du und deine ewige Vergeltung nicht wären, dann lautete der einzig richtige Aufruf an die Menschheit am Christabend: Ihr Menschen vernichtet euch vollständig bis zum letzten, so hat euer gegenseitiges Sichzutodequälen ein rasches Ende.

Nach dem Festschmaus von gestern abend, – gleich das antizipierte Weihnachtsessen, nämlich Sauerkraut, Kartoffeln Speck und Rotwein – gibt es heute abend Fastenessen, ein mageres Stück Speck, einen Thee und als Leckerbissen, etwas Butter auf den Kommis. Nachher geht‘s mutig an die Arbeit: Eine Weihnachtspredigt machen für morgen. In der Frühe habe ich einen Privatgottesdienst für das Lazarettpersonal. Der Gottesdienst im großen Dom ist von der Div. angesagt, also dienstlich, ob viele kommen werden? Das hängt von der Gefechtslage ab.

Es ist abends halb 10 Uhr, es will nicht recht voran mit der Weihnachtspredigt, das Herz ist zu voll, der Kopf zu leer. Ich sollte jetzt eigentlich packen, um bei allenfallsigem Alarm marschbereit zu sein; aber ich will es lieber unterlassen und auf die deutsche Treue unserer Soldaten und auf den alten Herrgott bauen, der noch lebt. Es scheint vorn in den Linien noch ruhig zu sein. Stille Nacht, Heilige Nacht. Wie mag die Hl. Nacht nächstes Jahr beschaffen sein. Wie mag die Welt dann aussehen, wo mag unsereiner dort sein?

„Sieh dein Volk in Gnaden an, 
Hilf uns, segnen, Herr, dein Erbe!
Leit‘ es auf der rechten Bahn,
Daß der Feind es nicht verderbe!
Hilf, daß es durch Büß und Flehen
Dich im Himmel möge sehen.“

 

Rede des Divisionspfarrers Meier bei einer Militaerweihnachtsfeier in der Kirche zu Lens 1914. Beilage zum EAF Na 16 1 Erzbischöfliches Archiv 2014


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.