23. Dezember 1914

Nach den gestrigen Eindrücken im Lazarett bin ich lange nicht eingeschlafen, während ich letzte Woche unter dem Kanonendonner und Gerassel der Munitionswagen schlief wie ein Murmeltier. Es scheint, daß die durch‘s Auge wahrgenommenen Sinnesein­drücke viel tiefer und nachhaltiger in die Seele eindringen, als die durch das Gehör vernommenen.

Um halb 8 Uhr ging ich zu­erst ins Lazarett, um nachzuschauen, ob Sterbende eingeliefert wurden, was glücklicherweise nicht der Fall war. Es sind bloß 11 Mann, darunter zwei bis drei mit inneren Krankheiten (Lungenentz.) angekommen, was ein Zeichen ist, daß vorn der Kampf nachgelassen. In die Kirche, um zu celebrieren; kniet schon ein Grenadier 12.109. Ich frage ob er beichten wolle. Strahlend erklärt er, daß er vor 8 Tagen dabei gewesen – wo wir nach meiner Ankunft den großen Anlauf genommen.– Und er fährt fort „wir haben seitdem siegreich gekämpft, so sind wir noch nie im Feuer gewesen, dreimal gestürmt, aber Verluste? Von meiner Komp. fehlen 40 Mann – und die Kompagnien sind lange nicht mehr kriegsstark (250 Mann), manche kaum friedens-//70 stark. (125) Ich frage an welchem Tag war es am ärgsten? Dafür hat er keine Erinnerung, weiß überhaupt weder Datum noch Wochentag. Er weiß nur; vier Tage und Nächte ununterbrochen im Kampf. Jetzt ist er kaum zurück und kniet schon morgens 8 Uhr in der Kirche „ein wenig zu beten“. Und er hatte nicht viel Zeit, denn er ging bald weg.

Dann kam noch ein Sanitäter im Zwilchkittel, vermutlich Feldwebel Bindert vom Feldlazarett X (ein sehr braver Katholik, Gerichts­vollzieher in Mannheim),und macht offenbar Morgengebet und visitatio‚ vielleicht nach durchwachter Nacht. Und da redet Meier jeden Tag ein paar mal davon, man dürfe und könne die Soldaten doch nicht „mit zuviel Religion füttern“. Von dem was er ihnen füttert, bekommen sie jedenfalls keine Verstopfung. Von 10 – 12 Besuch im Lazarett. 3 Mann sind heute Nacht gestorben. Seien evang. gewesen, sagt mir Feldw. Rindert. Man tut sich schwer im Lazarett bis man sich einigermaßen auskennt. Und dazu ist ständiger Wechsel in den Betten. Den Mann von gestern mit seinen regungslosen starren Augen, der mir heute nacht im Bett noch nachging, sah ich nicht mehr. Ich sehe einen zweiten, dem eine platzende Granate das Gesicht verbrannt.

Der Mannheimer mit dem Kopfschuß ist heute etwas munterer, scheint ein Soz. zu sein: „Wir müssen uns für andere totschießen lassen“, ist aber gutmütig, und versichert, daß er seit Ausrücken im August zum erstenmal in einem Bett gewesen. Ein anderer stönt und tobt in einem fort. Der Todeskandidat von gestern ist heute besser. Für den Mann von Oberwihl schreibe ich nach Hause. Der in die Matraze gebundene liegt immer noch am Boden. Zweimal treffe ich Emlein von der anderen Fakultät zusammen. Wir verabreden daher in Zukunft gleichzeitig durchs Lazarett zu gehen, um schneller fertig zu werden, wegen der Verwundeten des Personals und der Ärzte.//71

Nur zu den Schwerverwundeten geht jeder nach seinem Belieben. Ich glaube so wird es ganz praktisch sein und macht besseren Eindruck. Heute nachmittag entdeckte ich und besuchte ich noch ein weiteres Lazarett und zwar für Leichtverwundete in einem Schulhause. Dort erzählt einer wie ein frisch eingetroffener Rekrute vorn im Quartier der Feuerlinie Licht machte und bums kam schon eine Granate, welche 5 Mann tötete oder verwundete. Zur Beerdigung der 3 Mann ist heute Emlein an der Reihe.

Heute wird der Armeebefehl Joffres vor Beginn der Offensive bekanntgegeben. Derselbe hat wenigstens blutige Köpfe eingetragen, hüben wie drüben. Für unsereinem, der Neuling ist, sind ja die Verluste sehr betrübend, aber die „alten Herren“ machen sich nicht viel daraus. Sie sind von früher die Einlieferung von 3-400 ins Lazarett gewohnt. Die Franzosen sollen also nun mal feste vor zur Offensive, um sich die Hörner abzurennen. Es tut uns auch einmal gut in der Defensive zu sein. Das Draufgehen am Anfang soll uns Leute genug gekostet haben, besonders Offiziere. Heute abend 5 Uhr kam III. Bat. 109 aus den Schützengräben zur Weihnachtsfeier, wurde mit der Musik abgeholt und zur Parade auf den Kirchplatz gestellt.

Der Oberst vom Regiment verteilte mehrere Dutzend Eiserne Kreuze, lobte das Regiment für die in den letzten Kämpfen bewiesene Tapferkeit mit Hervorhebung einiger Kompagnien, schloß mit einem Appell zum Durchhalten und einem Hoch auf den Kaiser. Nachher gingen die Mannschaften zum Ablegen, Waschen und Essen in ihre Quartiere, um bis 6:30 Uhr in der Kirche zur Christbaumfeier zu erscheinen, wohin ich mich jetzt auch begeben will. Am Lazarett erfahre ich, daß drei Schwerverwundete eingebracht wurden, vor der Hand ohne Lebensgefahr. Einem wurde gleich ein Fuß abgenommen. Das wegen des befürchteten Angriffs antizipierte Arrangement der Weihnachtsfeier für heute abend habe ich kurz skizziert für einen Artikel //72 im B. Beob.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.