22. Dezember 1914

Ein Tag,der mir unvergeßlich sein wird: denn heute lernte ich den Krieg von einer neuen Seite kennen, aus der Perspektive des Hauptverbandplatzes, des Feldlazarettes, und des Massengrabes. Heute morgen kam Spiegelh. mit der Mitteilung, daß er heute schon abreisen müße; so war es also höchste Zeit, mich von ihm einigermaßen in den Betrieb des hiesigen Lazarettes einführen zu lassen. Dasselbe – Feldlazerett X – umfaßt mehrere Gebäude, das Zivilhospiz, wo noch franz. Schwestern sind, die tüchtig mithelfen, ein Schulhaus und umliegende Gebäulichkeiten. Jeden Tag kommen 100–200 Verwundete, da das Lazarett zugleich Hauptverbandsplatz ist direkt aus der Feuerlinie, meistens nach Mitternacht. Man weiß bei den Eingelieferten oft nicht wo der Lehm und die Kleider aufhören und der Mensch anfängt. Was einigermaßen transportable ist wird zurückgeschafft, um Platz zu haben für die Neueingelieferten. Spiegelhalder führte mich schnell durch die einzelnen Räume: erst Aufnahmesaal, dann Waschraum, ein Sanitäter struppte gerade den Boden rein von der dicken Lehmschicht, die sich letzte Nacht gebildet hatte. Nächstes Haus Typhusbaracke. Zum Glück nur 3 Mann, nächster Saal Typhus-//68verdächtige, wo ich einen Grenadier aus Föhrental traf. Vorher sah ich einen Mann, der nur ein schwarzer Klumpen war. Gesicht verbrannt von einer Brandgranate, die vor ihm geplatzt war. Dann 1. Saal für Schwerverwundete, 2. Saal für dieselben, da Gen Arzt Kraske und Korpsarzt Müller gerade auf Inspektion da waren, gingen wir weiter. Nachmittags gehe ich allein zu den Schwerverwundeten. 3 Mann frisch eingeliefert. Einer mit Kopfschuß aber mit Besinnung – Mannheim, katholisch, gebeichtet bei Auszug im August. Beichthören bei obwaltenden Umständen nicht möglich, also Reuegebet, Absolution, hl. Ölung in kurzer Form, der nächste wiederum Kopfschuß, bewußtlos, man weiß weder Konfession noch Herkunft. Also zur Sicherheit hl. Ölung sub c. Ein dritter ist bei Besinnung, hat eben eine Blinddarmoperation hinter sich, der Arzt steht bei ihm, also weiter. Er seufzt um einen Tropfen Wasser, darf aber keinen nehmen – Ein anderer wird vom Sanitäter als Todeskandidat für heute bezeichnet, ist bei guter Besinnung – Mannheimer, Protestant, Reue und Leid, er betet sehr andächtig mit. Im anderen Saal komme ich bei den Getrubel und der zum Begräbnis angesetzten heranrückenden Zeit nur noch einige Betten weit. Einem Hotzen von Niederwihl mit rechtem Armschuß verspreche ich morgen nach Hause zu schreiben. Dann die Beerdigung – gäbe zum Beschreiben eine kleine Brochüre, doch dazu ist es mir heute abend 10 Uhr zu spät. Bleibt mir ohnedies in Erinnerung. Nach dem Nachtessen sehe ich nochmals im Lazarett nach. Keine neuen Verwundeten. Dieselben werden erst nach Mitternacht gebracht. Der Todeskandidat lebt noch. Andere schlafen, andere röcheln und jammern, da sollte man die engl. Krämerseelen //69 einige Nächte herbinden und dann draußen ans Massengrab, wo täglich ein paar neue Särge auf- und‚ nebeneinander geschichtet werden. Bei meinem Heimgang aus dieser Stätte des Jammers singen im estaminez nebendran ein Lied vom deutschen Vaterland und von Loretto her pfeift das Sausen des Infanteriefeuers ans Ohr. Die Artl. sparte heute scheints ihre Munition für die kommenden Dinge. Die Christbaumfeier ist schon für morgen abend angesetzt, da man sich für den hl. Abend auf einen wahrscheinlichen heftigen Angriff der Franzosen einrichtet. Alle verfügbaren Truppen werden am hl. Abend und an Weihnachten in den Schützengräben vorn sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.