21. Dezember 1914

Celebrierte in der Stadtkirche und gedachte des Erzbischofs Thomas. Nachher Besprechung mit Meier wegen der Weihnachtsgottesdienste, da die Bekanntgabe brennend wird. Ich biete mich an, bezw. dränge mich auf an Weihnachten drei Gottesdienste zu halten: 8 Uhr in Angres für 40, halb 10 Uhr in Souchez für 111 und halb 12 Uhr in Liévin für 110 und erkläre mich bereit schon am Vortag nach Angres zu gehen. Meier erklärt sich bereit „anzusetzen“ und sagt wir können schöne Programme machen wie schon oft. Tatsächlich sind die Aussichten nicht rosig. Wie Meier vom Oberst der 109er erfahren hat, rechnet man noch mit schweren Kämpfen. Die feindliche Artillerie soll unserer überlegen sein. Das wären trübe Aussichten für Weihnachten. Dazusitzen und unseren Braven trotz besten Willens nichts bieten zu können am Weihnachtstag. Man ist sogar ernstlich besorgt um die ungeheuren Liebesgaben und Weihnachtspakete, die man am hl. Abend austeilen will. Bei einem Rückzug wäre das unmöglich alles zurückzuschaffen. Das könnte einen Spaß geben für die Franzosen. Man sagt, sie wollen bis Weihnachten in Lens sein oder es zusammenschießen. Zuzutrauen wäre es ihnen schon. In Liévin sollen gestern wieder //62 verschiedene Zivilisten durch franz. oder engl. Geschosse getötet worden sein. Um halb 12 Uhr gehe ich zu den Musikmeistern Heiß (kath.) und Bernhagen von 109 (prot.) wegen Drucklegung von Liedern. Unsere 111er und 40er sollen nicht nur ihre verlorenen Schützengräben wieder erobert haben, sondern auch den benachbarten Bayern geholfen haben, einige Vorteile zu erringen. Heute sah ich einen verwesenden Hundekadaver mitten auf der Straße liegen. Daheim hätte einem der Anblick den Appetit zum Nachtessen verdorben, da denkt man nicht daran. C‘est la guerre. Die Hunde laufen zu Dutzenden und Hunderten herum – herrenlos und brotlos. Manche solcher Köter werden von unseren Offizieren und Mannschaften gefüttert und folgen aus Dankbarkeit auf Schritt und Tritt. Die Tauben müssen jetzt daran glauben, weil durch Brieftauben Verräterei soll vorgekommen sein. Daß manche unserer Krieger anfangs so scharf auf Hühnerbraten waren, rächt sich jetzt bitter, denn Eier sind zu einem Wort ohne Inhalt geworden. Fast ähnlich ist es mit Butter. Käse bekommen wir ab und zu von unserem Proviantamt, das für uns Geistliche zu sorgen hat, Aber auch nicht viel geben kann als Kommis und Fleisch: Konserven und frisches altes Kuhfleisch abwechselnd. Gestern bekamen wir einen Sack Kartoffeln und sind jetzt so herrlich eingerichtet, daß nach den Erfahrungen „der Alten“ nächstens Abmarsch sein wird. Einmal ging es so, daß der dicke Offizier, welcher seinen Freund zu einem frugalen Abendessen eingeladen hatte, gerade noch den Gockel aus der Pfanne retten und mitnehmen konnte. Alles andere futschi. Komme zu spät zum Mittagessen und der Chef ist ziemlich ungehalten. Ich erinnere ihn daran, daß er uns letzthin eine halbe Stunde hat warten lassen. Wir sprechen über die religiösen Zustände in Österreich, die er angeblich von seiner Vikarszeit an der schles. Grenze ziemlich genau kennt. Reichtum der Klöster und Luxus. //63

Beim Weltklerus sogar vereinzelt Konkubinat, weshalb die Los-von-Rombewegung möglich war. Meier rechnet mit einer kommenden Säkularisation und verspricht sich nicht viel Gutes für die Zukunft der Habsburger. Nach dem Essen bummle ich in der Stadt herum, um Jagd auf Seelen zu machen, Brochüren und Zeitungen zu verteilen, evtl. Beicht zu hören. Gehe erst ins Quartier, wo kürzlich die 114er lagen. Aber es ist alles ausgeflogen. Überhaupt wenig Militär zu sehen. Alles vorn in den Gräben und Bereitschaften. Nur vor dem Lazarett ist Betrieb. Es werden eben Verwundete eingeliefert. Zivilisten sind nicht allzu viele auf den Straßen zu sehen, denn es kracht wieder den ganzen morgen. Um halb 3 Uhr höre ich wieder das Rasen des Schnellfeuers, wie am Donnerstag und Freitag. Der Feind greift also wieder an. An manchen Häusern steht geschrieben „Gute Leute, bitte schonen“ andere Häuser sind vom Ortskommandanten Urff beklebt mit dem Verbote, sie zu belegen, da Kranke darin sind. Interessant sind auch die Plakate des Bürgermeisters von Lens (Baly, nach dem Kriege Debutierter der franz. Kammer) z.B. 25. Septbr. Quittung über 30000 frs, die eingegangen zur Linderung der Notleidenden Bevölkerung und dringendste Aufforderung weiter zu spenden, da viele Arme sich nur noch von Wasser und Brot nähren und Kohlen für den Winter beschafft werden müssen. Dann vom 9.Oktbr.: Aufforderung nicht auf deutsche Soldaten zu schießen – wie es scheint‘s in Liévin vorgekommen war. In der Kirche studiere ich das Fastenmandat für 1914 von Emil, Bischof von Arras, Boulogne und St.Omer: Österliche Zeit vom Passionssonntag bis 14 Tage nach Ostern. Die 5 Geistlichen hier werden sich wohl im Beichtstuhl nicht überarbeitet haben, wenigstens nicht an der Männerwelt. Und auch wohl nicht an der Frauenwelt, die jetzt noch faules //64 Fleisch und zynische Frechheit im Gesicht zur Schau trägt. Ein Plakat an der Kirchtür enthält eine Anordnung des Bischofs über le catéchisme – Religionsunterricht: l. für die Kleinen die wichtigsten rudimenta fidei, zum Abschluß Beicht und la communion privée; 2. für Erstkommunikanten Abschluß feierliche Kommunion, 3. zu Befestigung – scheint‘s eine Art Repetition. Es wird den Eltern dringend ans Herz gelegt ihre Kinder zu schicken. Die Straßen tragen die Namen der neuen Götter Frankreichs: rue Didero; rue Victor Hugo, in Hennin Liétard sah ich hinter der Kirche angeschrieben: école de Voltaire. An der Straße nach Liévin steht eine Wirtschaft mit dem Titel „au bon diable“. Unzählbar sind in der ganzen hiesigen Gegend die estaminez = Kneipen. An den Hauptstraßen ist fast jedes Haus estaminez. Die Bergleute verdienen pro Tag 7–8 frs. Ihre Wohnungen sind so anspruchslos und geschmackvoll wie Sauställe, aber in den Estaminez bringen sie ihren Verdienst durch. An der Straße nach Salaumines sah ich gestern verschiedene dieser estaminez zu Pferdeställen umgewandelt und unsere deutschen Gäule machten ganz den Eindruck, daß sie sich darin recht wohl fühlen. Jedenfalls führen sie darin ein ganz königliches Dasein im Vergleich zu unseren Leuten vorn in den Gräben. Könnte man doch die Sire Grey und Sire Churchill et Poincaré et Delcassé und Nikolaiewitz und touti quanti mal 4 Wochen vorn einquartieren, so hätten wir bald den von allen so heiß ersehnten Frieden. Den Krieg hat jetzt jedermann, der vorn ist, nachgerade genug gehabt für lange Zeit. Eben marschieren frische Truppen der 142er an meinem Fenster vorbei an die Front. Gestern abend spät und heute nachmittag bin ich unter die Schriftsteller //65 gegangen, und habe zusammengestoppelt:

Vater, ich rufe Dich!

Beim Gang zum Nachtessen erhalte ich die erste Feldpost mit Nachrichten und Grüßen aus der Heimat: eine Karte von Freund Dr. Bilz[1], dto. von Köhler, Karlsruhe und Bad. Beobachter. Wie einem da das Herz höher schlägt. Meier erzählt beim Nachtessen, daß ein Flieger lange über dem Freiburger Münster gekreist sei, Wenn die Kerle das lb. Münster von Frbg. zerstören, dann gehört ihnen die ganze Bude hier zusammengeschlagen, – aber ist ja nicht einmal einen Stein vom altehrwürdigen Münster wert; ich meine die grande nation hat in Baden früher gehaust genug. Habe Meier meinen Plan bezüglich des Gebetbuches auseinandergesetzt. Er erzählt mir auch, welche Neuigkeiten Keller vom Stab mitgebracht hat. Der General hat die Kalamität von meinem Gottesdienst am Donnerstag in Angres – einer der Verwundeten soll unterdessen gestorben sein – schon erfahren(wahrscheinlich durch Keller), und den weiteren Gottesdienst auch für Weihnachten strikte verboten; überhaupt das Abhalten der Gottesdienste ohne Anordnung der Division. Nun zum Glück war der in Angres von der Div. „befohlen“. Aber ach, all die schönen Pläne, die ich gehegt, vom Vorgehen am hl. Abend in die Gefechtslinien, von den drei Gottesdiensten in Angres, Souchez und Liévin (wo gestern wieder 5 Zivilisten durch Granaten getötet wurden) zerfließen in nichts. Und ich hätte doch gerne den Braven da vorn ihre Hölle für eine Stunde in den Himmel verwandelt. Jetzt bleibt mir für Weihnachten nur ein Gottesdienst hier, den sonst Meier gehalten hätte. Auf Befehl des Generals hält er den in Billi. Ist ja auch schön, aber die Bedürftigsten bekommen nichts. Ja,la guerre est un malheur pour tout le monde, wie die Offiziersdamen jeden Tag ein paar mal seufzen. Übrigens brachte ich zum Schluß der Tafel //66 aus Meier noch eine große Neuigkeit heraus – daß er sie mir nicht gleich gesagt, zeigt mir, daß er doch noch ziemlich verschlagen ist und mein Hiersein sehr unlieb empfindet –  müßte nur sein, daß er es wirklich „vergessen“ hatte, wie er denn überhaupt bei ihm unangenehmen Dingen äußerst vergesslich ist; Lazarettgeistlicher Spiegelh. kommt übermorgen weg vom Lazarett, zurück in die Etappe und ich muß die Besorgung des Lazaretts übernehmen. „Nebenher“ soll ich noch dem Div. Pfarrer unterstützen. Wenn dann das Lazarett oder der Stab wandert, so will mich Meier jedenfalls abschieben. Er sprach ja schon davon, daß ich im Lazarett essen könnte. So glaubte er mich loszubekommen und wieder Alleinherrscher zu sein, um nicht viel arbeiten zu müßen. Aber wart Freundchen, so schnell sollst du mich nicht loskriegen; werde mich schon wehren, und einmal deutsch mit dir reden – vielleicht fürchtest du die Öffentlichkeit nach dem Krieg. Div. Pfarrer Wächter bei der 29 I.D. hat seinen Pfarrhelfer Eisele gleich weiter geschoben zur Brigade – kann schließlich gut sein, wenn Eisele die Energie hat, einfach selbständig vorzugehen. Leider ist es scheint‘s Schofer bisher noch nicht geglückt vorzukommen. Vielleicht ist er ja vielbeschäftigt im Lazarett, aber die schreiende Not in der Feldseelsorge d.h. der Seelsorge für die fechtende Truppe ist damit nicht behoben. Hergott! Feldprobst sein und sich jeden Abend in Berlin ruhig zu Bett legen können. Ja der ist aus der Schule der richtigen, aktiven, etatmäßigen Div. Pfarrer hervorgegangen. Den Oberpfarrer Wilhelm[2] in Straßburg hat man nicht zum Probst genommen, weil man fürchtete, dieser energische Mann könnte etwas schaffen. Ich glaube auch bald, daß man Wächter zum Monsignore gemacht hat, bloß um Wilhelm, der //67 es schon war, zu ärgern und ihm zu zeigen, schau ich Feldprobst kann jede Strohpuppe zum Monsignore vorschlagen. – So hat mir‘s wenigstens einer erzählt, der es wissen kann. Also werde ich morgen mich in die Lazarettseelsorge einführen lassen, an Arbeit fehlt‘s ja z.Zt. nicht. Vom 6. Oktbr. bis Mitte Dezbr. hatte Spiegelhalder nichts zu tun, weil das Lazarett nicht eingesetzt war. Jetzt wo er seit 8 Tagen Arbeit in Hülle und Fülle hat, heißt es: rückwärts, rückwärts Don Rodrigo. Wirtschaft Horatio!


[1] Bilz, Jakob, Dr. theol.: *4.3.1872 in Unterlindenbach a.Main, gest. 2.6.1951 in Freiburg. Nach Vikariat in Karlsruhe-Mühlburg (1897) und Studium in Rom (1899) wurde B. Repetitor am Theologischen Konvikt Freiburg (seit 1901). Promotion 1906, dann bis 1919 Direktor des Theologischen Konvikts dahier. Habilitation 1914 und Tätigkeit an der Universität Freiburg, wo er 1919 auf den Lehrstuhl für Dogmatik und Propädeutik berufen wurde. Ernennung zum Ehrendomkapitular und Päpstlichen Hausprälaten 1933 bzw. 1942. Vgl. auch Necrologium Friburgense 1951-1955, S. 177-181.

[2] Wilhelm, Sylvester: * 29.04.1850 in Odern i. St. Amarintal, gest. 01.10.1925 in Mülhausen i.Els. Militäroberpfarrer. Studium der Theologie und Philosophie in Straßburg (ab 1870). 1874 zunächst als Vikar in Straßburg, dann als Aushilfe, ab 1883 hauptamtlich in der Militärseelsorge in Straßburg tätig, bei der er sich hohes Ansehen erwarb. Dort blieb er auch während des Ersten Weltkrieges. Nach 1918 trotz vielfacher Anfeindung Verbleib in Straßburg mit staatlicher Bewilligung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.