20. Dezember 1914

Die Nacht ist ruhig vorübergegangen und ich habe ruhig geschlafen. Also war das Packen gestern abend überflüßig; aber besser ist die Vorsicht, als das Nachsehen. Übrigens scheint mir Meier recht zu haben, Kollege Keller scheint ein mortzmäßiger Angst-//56meier zu sein und fürchtet nicht mehr heimzukommen zu seiner Frau. Da sieht man auch wieder wie gut die Kirche daran getan hat, den Cölibat für ihre Priester einzuführen. Musikmeister Heiß von 110 fährt mit mir nach Billi Mont. um beim Gottesdienst zu orgeln und so kommen wir plaudernd über die Stelle zwischen hier und Salaumines hinweg, welches die letzten Tage so sehr unter feindlichem Feuer lag, weil nicht weit von der Straße unsere schwere Artillerie in Stellung ist. In Bil. Mont. waren über Erwarten viele Truppen in der Kirche: Sanitätskomp. Jäger, 30er, Artl. Weil letztere schon lange nicht mehr im Gottesdienst war, und der Artl. überhaupt seelsorgerlich am wenigstens beizukommen ist (die Kanoniere kommen nicht von den Kanonen, die Fahrer nicht von den Pferden los) so gab ich die allgemeine Loßprechung nach der Predigt. Bete das Gebet Komm Hl. Geist, pause zur Gewissenserforschung, Vorbeten von Reue und Vorsatz, Indulgentiam usw. Während der Predigt gespannteste Aufmerksamkeit von Anfang bis zu Ende bei all den bärtigen und wetterverbrannten Männern. Musik. Heiß (ein Schlesier) spielt Harmonium (Orgeln gibt es selten in franz. Kirchen). Die Lieder gingen ganz ordentlich und kräftig. Ministrant war ein Mann aus Altschweier bei Bühl, der schon seit 20 Jahren nicht mehr ministriert hat. Hergerichtet war nichts, doch kam die Dame, welche die Kirchenschlüssel hat, eine säkularisierte Nonne, und half. Der Pfarrer ist von den Deutschen als Gefangener weggeführt worden – wahrscheinlich als Geisel – der Abbé ist franz. Soldat und die große Gemeinde muß ein benachbarter Curé mitversehen. Aber von Gottesdienst für die Bevölkerung schon lange keine Spur. Desolatione desolata est omnis terra. Die Kirche ist unversehrt. Nachher Frühstück bei den Herren von //57 der Intendantur, Nachher ging ich zum Div. Stab, um mich der Exz. vorzustellen. Adjutant Major Tieze schickte mich weg. Auf dem Geschäftszimmer ließ ich meine Binde stempeln. Kehre zurück zu Tieze wegen Gottesdienst ansetzen und treffe die Exzellenz. So hatte ich mein Ziel doch erreicht und diese Formalität endlich erledigt. Gen. Watter war früher 3 Jahre Div. Kommandeur in Frbg. und wundert sich, daß ich ihn nicht kenne, als ob ich mich früher um einen mit rotem Streifen an der Hose gekümmert hätte. Graf Andlow soll im Gottesdienst gewesen sein. Hoffentlich hat ihm die Predigt nicht geschadet. Exz. führt mich zu Tieze wegen der Gottesdienstordnung. Ich erreiche nichts bei demselben, weil ich der jüngere bin: omnia secundam ordinem, (Bürokratismus,Anecdote von der Schnecke und dem Dienstweg) wenn auch die Gottesdienste nach Weihnachten bekannt werden. Mittagessen bei den Herren der Kommandantur. Alle deutschen Stämme bis Schlesien vertreten. Bursche, Koch und Feldwebel sind Pforzheimer, scheint überaus alles außer mir und Heiß protestantisch zu sein. Aber darnach wird im Kriege nicht gefragt. Einem Herrn helfen wir die Leckerbissen verzehren, die ihm seine Frau auf Weihnachten geschickt. Einen anderen mache ich um einen Landjäger leichter. Die Norddeutschen bringen die Haut nicht herunter. Es ist ein prächtiger Sonnentag – als wäre es Ostern – natürlich Fliegertag. Ein franz. Flieger fliegt unsere Linie ab und fliegt mit Eleganz durch all die deutschen Schrapnells durch. Jetzt erst habe ich begriffen, daß man von Schrapnellwölkchen spricht, oft sind es ganze Wolken. Bei dem schönen Wetter machten wir den Weg nach Lens zurück zu Fuß. Es wurde allerdings etwas ungemütlich, da ein Flieger oben durchfuhr und unsere Schrapnells ihn beschossen. Die Soldaten schauen //58 kaum um deswegen. An der Nähe des Gottesackers von Lens begegneten wir einem Leichenzug mit etwa 5 Toten. Spiegelh. war heute an der Reihe. Musikmeister Bernhagen von 109 erzählte nachher, daß kurz vorher die Schrapnellkugeln auf die Dächer beim Gottesacker herabgeprasselt waren, und der Leichenzug eine halbe Stunde unter Deckung wartete, wegen der Flieger. Schade, daß diesen Kerls so schwer beizukommen ist. Ein Deutscher soll ein Flugblatt abgeworfen haben, wonach die Russen gründlich geschlagen seien, und die Deutschen nur noch 30 km von Warschau entfernt seien. Mit Heiß besprach ich die Sache wegen Drucklegung von einigen den bad. Truppen bekannten Liedern mit Noten. Bei den Protestanten klappt natürlich die Sache tadellos, während bei uns der größte Wirrwarr herrscht, dieweil der Probst in Berlin sitzt und einen Ukas fabriziert über den „Judensegen“. Heiß erzählt mir auch die Geschichte mit der ersten Leichenrede von Keller, wie sie schon Meier mir erzählte. Seine erste Beerdigung – Sohn eines bayr. Artl. Oberst – hielt er scheint‘s nach dem üblichen prot. Ritus; ¾ stünd. Leichenrede, worin er alle Register der Rührung, von zerstörten Hoffnungen usw. zog. Darnach nahm ihn der Reg. Oberst auf die Seite und sagte ihm, so dürfen sie nie mehr eine Leichenrede halten; gehen sie doch mal in eine Predigt von ihrem Kollegen Meier, und hören sie, wie man zu Soldaten spricht. Und er führte den Befehl aus. Er ist ein lieber Mensch, aber die Rednergabe seines Vaters Sam. Keller in Freiburg soll er nicht geerbt haben. Eben höre ich, daß der Flieger, der auf dem Heimwege über uns wegflog, hier in der Stadt Bomben abgeworfen hat. Eine platzte auf dem Place de la République, an den das Haus stößt wo wir essen. Eine andere fiel auf den Artl. Park und tötete einige Pferde. An der Front war heute ziemlich Ruhe. Die Franzmänner scheinen //59 vorläufig genug zu haben an ihren blutigen Köpfen.

Mein Chef soll heute morgen die hiesige große Kirche gesteckt voll Soldaten gehabt haben. Beim Mittagessen war er allein, weil ich nicht kam, und beim Nachtessen kam er nicht – hat scheint‘s bekannte Offiziere getroffen. Ich sprach mit den beiden franz. Offiziersdamen über das malheur, qui est la guerre pour tout le monde und seine Ursachen. Sie glauben fest, daß wir Deutsche allein daran schuldig sind und fielen aus allen Wolken, und machten lange Gesichter, als ich ihnen – in meinem Französisch – auseinandersetzte, daß die Freimaurer und die Engländer die Schuldigen und Frankreich nur der dumme Kerl ist, der den Engländern die Kastanien aus dem Feuer holt. Ich erklärte ihnen auch die Geschichte mit Belgien und mit Orchies und leugnete striktement, daß deutsche Soldaten franz. Kindern die Hände abgeschnitten hätten. Am einleuchtendsten erschien ihnen glaube ich der Einwand, daß es doch für Deutschland Wahnsinn gewesen wäre, mit der ganzen Welt Krieg anzufangen. Wir einigten uns schließlich dahin, daß der Krieg eine terrible punition du bon Dieu für tout le monde sei. Die Damen sind sehr religiös und gehen jeden Morgen in die hl. Messe und jeden Nachmittag auch werktags in die Vesper in der Kapelle, wo der Curé seine Schäfchen sammelt. Für eine Stadt mit 50000 Einwohnern, zwei Pfarreien und die Kirchenbesucher haben Platz in einer Kapelle. Und das jetzt in dieser Zeit der Prüfung, wo das religiöse Leben in Frankreich so sehr soll wieder erwacht sein. Solchem Optimismus ist nicht beizukommen. Heute abend hielt die Infanterie wieder ihr bekanntes Knallen ab, zum Zeitvertreib. Und eben brummen auch wieder die Kanonen ihren Baß dazwischen, gar nicht weit entfernt. Ob Heute nur Ruhe vor dem Sturme war? Gestern abend hat es fürch-//60terlich geregnet, heute nacht schimmern die Sterne über dem Schlachtfelde. Man sagt – und ich habe es auch heute in der Predigt erwähnt, daß der Papst Waffenstillstand über Weihnachten zustande bringen wollte, aber der Zar ablehnte. Man macht sich unsererseits auf allerhand gefaßt und traut den Franzosen zu, daß sie uns Deutschen – mit unserem tiefen Gemüt – den hl. Abend gründlich verderben wollen. Nun ich habe meinen Soldaten gesagt, daß sie im Schützengraben dem Weltheiland im Stalle ähnlich geworden seien und der Weihnachtsfriede nicht im Flitter des Christbaumes, sondern in einem reinen Herzen und guten Gewissen besteht. Friede mit Gott, Friede mit sich selbst, Friede mit den Kameraden und Vorgesetzten, das macht die Weihnachtsfreude aus und wäre es im Schützengraben. Lehmmenschen, wirkliche Adamsöhne, wäre ein besserer Ausdruck als bloß Höhlenbewohner für unsere Soldaten in den Schützengräben, wie ich mich am Donnerstag in Angres überzeugte. Unsere Garde soll beim Sturm auf Ypern geradezu im Blute watend vorgestürmt sein. Die zwei Leutnants in Angres erzählten, daß einmal eine Granate in ein Zimmer geschlagen, wo drei Mann in der Fensternische lagen. Als man sie nach einigen Stunden als tot wegtragen wollte, rieb sich einer davon die Augen und fragte, was sie wollten. Die erschraken nicht bös, es stellte sich heraus, daß der Mann bei dem Granateinschlag niedergesunken und vor Müdigkeit eingeschlafen war. Die anderen zwei waren wirklich tot. Heute sah ich von Salaumines aus bei seiner erhöhten Lage, über die Landschaft her: Kohlenbergwerke und nichts als Kohlenbergwerke. Und darum Häusermeer um Häusermeer, alles diese geschmacklosen Backsteinbauten und zwar in einer Einförmigkeit, daß man gähnen muß, wenn man nachts im Bett aufwacht und daran denkt. Am Ho-//61rizont sah ich den Hügelstreifen mit der Lorettokapelle, eine von den Franzosen äußerst geschickte Stellung, die ich schon letzthin in Liévin durch das Scherenfernrohr bewunderte. Aber ihr Vorstürmen ist ihnen doch jetzt wieder zum Verderben geworden, die Leichen sollen vorn liegen wie hingemäht. Sie lassen sie scheint‘s unbeerdigt wie bei Toul und Vermelles, um die Luft zu verpesten und uns durch den Gestank aus dem Lande zu vertreiben. Freitag und Samstag soll die Luft mit Pulverdampf und Pulvergeruch ganz geschwängert gewesen sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.