19. Dezember 1914

Habe heute morgen 8 Uhr celebriert. Von den 114ern leider keine Spur, weiß Gott wohin die heute Nacht werden marschiert sein. Gleich nachher Verdruß wegen meines Burschen, der anstatt um 7 erst um 9 Uhr soll weggeritten sein zum Fleischempfang. So muß ich nochmals zu den zwei Damen und Auftrag geben, wenn möglich Fleisch zu kaufen. Ein netter Anfang für unsere neue Kocherei. Könnte man doch im Kriege den Magen zu Hause lassen, dann wäre man vielen Scherereien enthoben. Eben habe ich mir einen Tee brauen lassen, um den Ärger hinabzuschlucken. Dazu Tafelmusik: 11 Uhr wieder rasendes Kanonenschnellfeuer, dazu ein heller Sonnentag. Das kann heute noch etwas absetzen, denn offenbar versuchen die drüben einen dritten Durchbruch, um sich selber auf Weihnachten ins Licht der Christbäume zu setzen, die wir so schön herrichten. Nun stecke ich mir noch eine Morgenzigarre an und der gute Mut ist wieder da. Meier studiert eine Predigt für morgen. Ich ziehe das Register vom letzten Sonntag mit etwas Pfeffer, das unsere Exzellenz Billi Mont. welche mal den „Neuen“ hören will, etwas kräftiges abbekommt, und studiere jetzt eine Strafpredigt für meinen Burschen. Eben ein Flieger über der Stadt. Gestern abend las ich in der bad. Presse des Koll. Emlein, daß in Freiburg zum drittenmal Bomben geworfen wurden. Scheint‘s sind die Leute statt in die Häuser aus den Häusern ge-//52laufen – haben eben keine Kriegserfahrung. Gott schütze unserer lb. Fauen Münster, denn es wäre den Franzmännern zuzutrauen, „Rache zu nehmen“ für Reims. In der gleichen Zeitung las ich das Wahlresultat von Donaueschingen. Meinen Baaremer Landsleuten, soweit sie liberal sind, ist offenbar nicht mir 42ern beizukommen. Diese Geschütze führen scheint‘s schon lange ein beschauliches Dasein in Belgien und warten auf Verwendung. Hoffentlich kommt der Tag, wo sie wieder einmal in Stellung gebracht werden können und ein Wörtlein mitsprechen. Bei dem jetzigen Kanonendonner sollen auf unserer Seite nicht einmal die 21er mitwirken, weil sie sehr schwer in Stellung gebracht werden könnten. Die Feinde sollen eine sinnreiche Einrichtung mit Eisenbahntransportwagen haben, um ihre Marinegeschütze schnell transportieren zu können. Es wird unsererseits allgemein anerkannt, daß Joffre ein genialer Führer ist.

Heute mittag speisten wir zum erstenmal bei den Offiziersdamen und sind scheint‘s gut versorgt. Nach dem Essen machte ich mich auf die Suche nach den 114ern und hatte richtig das Glück Viktor Neuninger zu treffen. Dieser führte mich zu seinem Bruder. Wie die die Augen aufrißen und eine Freude hatten mich hier zu treffen. Viktor qualmt seine Pfeife und Robert hat dicke Backen aber eine ziemlich zerrissene Hose, da muß bald Friede werden, soll die bis zum Ende aushalten. An sich denken sie wenig, nur nach Hause, wie es dort geht. Ich kann ihnen die besten Nachrichten geben, und so sind sie vergnügt. Rupert ist von Anfang an ununterbrochen dabei. Es sind noch ihrer 28 bei der 8. Komp.die ausrückten. Geführt werden verschiedene Kompagnien von Leutnants. Den Luxus, daß ein Hauptmann eine Kompagnie führt, kennt man nicht mehr. Bei den 40ern ist es auch so. Nur die Maschinengewehrkomp. derselben hat noch einen Hauptmann. Heute mittag kommen neue //53 Grenadiere an – 250 Mann – unter den Klängen der Musik die Wacht am Rhein singend, marschieren sie in strammem Schritt durch Lens. Auch wieder so ein Bild – morituri te salutant. Einer aus Freiburg Wiehre kam als Rekrut zu den 113ern, wurde beim Einrücken in die Front zu den 109ern gesteckt und ist jetzt bei den 114ern gelandet. Diese hatten letzte Zeit auch schwere Verluste, z.B. die 8. Komp. durch einen einzigen Granatvolltreffer 28 Tote und viele Verwundete. Viktor begleitete mich und ich gab ihm das „Friedensfest im Feindeslande“ von Schofer, für jede Komp. zwei Exemplare. Er hatte eine große Freude, daß unsere bekannten Weihnachtslieder darin standen.

Habe mir das Soldatenkriegsgebetbuch nun mal gründlich angeschaut und einen wahren Ingrimm bekommen und den Ausdruck „Kommisgebetbuch“ verstehen gelernt. Kaum ein Lied (Tauet Himmel) das man in Süddeutschland kennt und Gebete – du meine Güte, wie ein Bandwurm! Herrgott, warum hast du unsere braven Soldaten mit solch einer Feldseelsorge gestraft? Da gehört nach dem Kriege einmal mit Feuer und Schwert gesäubert, oben abgefangen beim Feldprobst. Dazu hat (wie mir Oberpfarrer Naumann in Karlsruhe berichtet) die Germania in Berlin nicht einmal genügend auf Lager und ist gar nicht imstande die von der Heeresverwaltung bestellten zu liefern. Aber wartet, ich will euch ein Schnippchen schlagen. Ich werde heute abend noch anfangen ein Gebetbüchlein in kleinem Brochürenformat zusammenzustellen, mit kurzen kernigen Gebeten und den bekanntesten Liedern, und beim Pressverein Frbg. drucken lassen. Der Preis darf nicht höher als 5–6 Pfg. betragen. Das muß in Massen in die Hände unserer badischen Truppen, denn mit der preuß. Weisheit im Kommissgebetbuch ist nichts anzufangen. Heute um 3 Uhr ging ich in die Kirche; wußte zwar, daß die 2 bestellten Komp. der 109er vorn stehen, aber ich traf doch 3 Mann vom l. Bat., die bei ihrer Beichtgelegenheit abkomman-//54diert waren. Hörte sie Beicht und mußte das Sanktissimum in der Kapelle holen, weil es der Erzpriester wieder aus der Kirche entfernt hat. Er hält die Kirche für exekriert, weil auch die Protestanten darin Gottesdienst halten. Mein Weg geht durch‘s Lazarett, und da werden gerade 3 oder 4 Tote in weißen Holzsärgen herausgetragen, zuletzt der Leutnant B. von 40, der gestern bei der Rückeroberung der verlorenen Gräben gefallen. Dieselben müssen bös geblutet haben, sie seien im ganzen Krieg noch nie in solchem Granatfeuer gewesen. Was werden die zwei Offiziere und die Mannschaften der 5. und 7. Komp. machen, die vor zwei Tagen in Angres beim Gottesdienst waren, und an jenem Morgen noch keine Ahnung hatten, daß so blutige Stunden unmittelbar bevorstanden. O hätte ich doch das Regiment vorher noch Beicht hören können, hat sich um ein paar Tage gehandelt, aber sollte nicht sein. Der evang. Pfarrer Emlein hat die Beerdigung, weil der Leutn. prot. war, für jeden Mann ist ein kleines Holzkreuz vorhanden. Für den Leutnant ein Grabkreuz gewöhnlicher Größe mit einem Kranz. Auf dem Sarge liegt der Degen und Helm Nr.40. Wie viele Tränen daheim werden nur diese 4 oder 5 Tote kosten. Und wie gibt das ein ganzes Meer von Tränen, was über alle Gefallenen wird, und was wird noch kommen? Solch ein „Tränental“ war die Welt noch niemals, solange sie von Menschen bewohnt ist. Gott du hast gezeigt, daß du noch da bist, und deiner nicht spotten läßt. Da hilft nur noch übernatürliche Lebensauffassung. Nur die Ärzte, – allerdings blos die jüngeren Semester – sollen nach Aussage Spiegelhalders dann und wann noch ihren nackten Atheismus heraushängen. Jammerschade, daß man diese nicht in die Schützengräben und ins Granatfeuer vorstellen kann. Ich brachte den 3 Mann von 109 die hl. Kommunion und fragte sie nachher nach ihrer Heimat: Pfarrei Häg, Pfarrei Oberkirch und Wertheimer Gegend. Beschenkte sie mit Literatur. Als ich weg-//55gehen wollte, kam noch ein Pionier zum Beichten und ich mußte nochmals das Allerheiligste holen. Er ist aus Möhr. Der Mann, welcher den Christbaum elektrisch installiert, ist von Bühl und hat im Aacher und Bühler Boten schon gelesen, daß Schofer und ich ins Feld rückten. Die Nachricht in den Zeitungen scheint früher dagewesen zu sein als wir selber. Heute nachmittag war wieder furchtbare Kanonade. Es scheint, daß sie unter allen Umständen durchstoßen wollen, aber unsere braven Truppen wissen, was auf dem Spiele steht, allerdings wird noch manch einer Mutter Sohn Weihnachten in der Ewigkeit feiern. Die Verluste des Feindes sollen übrigens geradezu riesig sein. Heute abend weiß Keller wieder allerhand alarmierende Nachrichten. Evlt. Rückbeförderung der Bagage der 109er während der Nacht. Man wolle nicht das Risiko einer Beschießung von Lens abwarten. Liévin, Angres und Souchez sollen bös zusammengeschossen worden sein. Die Franzosen wollen um jeden Preis dort – zwischen Lens und Arras, dem vorgeschobenen Posten nach Preisgabe von Vermelles – durch. Daß es gerade wieder unser bad. Korps treffen muß, es soll ein Gardekorps zur Unterstützung hieher in Anmarsch sein. Joffre scheint für 22. – Beginn der Tagung in der franz. Kammer – partout einen Sieg melden zu wollen. Also heißt es parad sein, packen, sich auf eine unruhige Nacht gefaßt machen, und im übrigen gute Nerven und einen klaren Kopf bewahren. Wenn nichts passiert, fahre ich morgen nach Billi Montigny.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.