26.2.1917

Am Freitag ging ich zu M.W.28 und 2/Pi.14, am Samstag kamen 42 Minenwerfer zum Gottesdienst, wovon 36 ihre Ostern machten. Am Donnerstag war ich schon bei Hptm. Müller I/40, dem Sturm Batl., das am 2. oder 3, März sie Sache „Kleiner Balkan“ mitmacht, wegen Osterbeicht. Er versprach mir Bescheid, ich wartete umsonst. Samstag kam der Fürst von Sigmaringen. Um 2 Uhr ging ich der Sache nach und erhielt die Zusage auf 5 Uhr. Ich nichts wie los ans Telephon, um Ottinger zu requirieren, aber bei diesem Faulenzer setzte es ein Donnerwetter ab, so daß ich ihm sagte: Herr Kollege, wir sind im Kriege. Er sagte zu. Nach Meier hatte ich den Burschen geschickt. Er kam, war aber höchst unzufrieden, daß man zwei Herren holt wegen eines Batl. Er hatte aber doch bis nach 7 Uhr Arbeit, ich bis um halb 8 Uhr. Es waren noch 23 Pioniere dabei. Sonntags nach dem Gottesdienst hörte ich weitere 52 Mann, den Rest bestellte ich bis abends 6 Uhr. Und es kamen tatsächlich noch 35 Mann, so betrug die Zahl der Osterkommunionen am gestrigen Sonntag 207.

Abends kamen auch die Osterbildchen an. In Romagne verlas ich den Fastenhirtenbrief des Erzbischofs von Freiburg, der sehr schön ist, was man von dem des Feldprobstes nicht sagen kann. Es war eine undankbare Arbeit bei dem Husten, wie immer beim Verlesen von Hirtenbriefen. Ich hatte Eile bis 11 Uhr noch in den //438 Neuer Wald zu kommen, um dort Festgottesdienst zu halten: Für Geburtstag des Königs von Württemberg wegen Landstr. Batl. Reutlingen. Der Major, der es führt, ist ein Bayer aus einer Soldatenfamilie. Er hat sich am 15. Dezbr. 1915 mit seinen Landstürmern das E.K.I geholt, weil er bei dem damaligen Schlammassel die Stellung bei Ornes hielt, bis Verstärkung ankam durch die Grenadiere, die Sr.Zt. Douaumont gestürmt hatten. Über dem Kirchenportal zu St. Laurent b/Verdun steht: Temple de la raison, égalité, fraternité, liberté ou la mort, das klingt fast wie: Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein. Heute ist der Fürst v.Hohenzollern wieder hier und zwar nicht, um die Stellung zu halten, sondern zu Mittagessen bei Reg.Komm. Reineke. Zum Fenster heraus hängen drei Hohenzoller Flaggen schwarz-weiß, die Reg.Musik konzertiert, und am 2.3.17 werden soundsoviele den Heldentod sterben; Gestern war ein wirklicher Frühlingstag mit Vogelgesang. Heute ist es kalt. Der Pionierhauptmann glaubt nicht an einen baldigen Frieden. Heute kracht es an allen Ecken und Enden im Dorf zu Übungszwecken Minenwerfer, Masch.Gewehre, usw.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.