20.2.1917

Am Samstag war das Beichthören anfangs nicht viel versprechend, da von den zwei ersten Komp. jeweils nur ein Dutzend anrückten. Die Leute waren erst am Morgen aus der Stellung gekommen. In Zukunft werde ich wohl nicht mehr am ersten Ruhetag Beicht ansetzen. Ottinger kam eine halbe Stunde zu spät und ging um 5.45 wieder weg, so daß mir wieder der Löwenanteil blieb. Um halb 8 Uhr war ich fertig. Sonntag früh gab es nach dem Gottesdienst noch etwa 35. Die Kirche war dicht besetzt mit III/109, II/40 und vielen anderen. Es war ein Anblick fast wie in Lens. Die Musik 109 war vorher instruiert und es klappte alles wie am Schnürchen. Das schönste war die Kommunionfeier während der hl. Messe: 277 mit denen die vorher und nachher kommunizierten, zusammen: 341. Das war ein Fastnachtsonntag, der Gott angenehmer war, als mancher in Friedenszeit. Die Predigt über das Thema: Bringet würdige Früchte der Buße, fand aufmerksame Zuhörer und konnte das große gegenwärtige Husten überwinden. Um 12 Uhr frühstückte ich und war froh, daß ich keinen zweiten Gottesdienst hatte. Man kann nicht alles auf einmal machen, sonst reibt man sich selber auf. Aller-//435dings nächsten Sonntag und in Zukunft wird es wieder doppelt gehen.

Nachm. ging ich mit Dr. Enk ins Lager Mont Aubé, um Gottesdienste zu vereinbaren für die 6 Rekr.Schanz.Kompagnien. Das ist aber sehr schwierig, da sie ohne Ruhetage drauf und drauf schanzen müssen. Während der Nacht fünf Stunden Arbeit, vier Stunden Weg bis in die vorderste Stellung, in Lebensgefahr. V.Bernus hat heute zwei von denselben begraben. Dabei sind es lauter junge Leute mit gutem Appetit, die viel mehr essen könnten, so sie hätten. Dabei sind sie so verlaust, daß jetzt der Arzt einen freien Tag zur Entlausung beantragt hat. Überhaupt wird es immer knapper mit dem Essen. Mein Schüler Bausch von Bräunlingen sagte kürzlich, das Brot wolle nicht mehr reichen; am Sonntag abend kam ein hiesiger schlesischer junger Eisenbahner ganz verschüchtert und verdattert zu mir ins Quartier und fragte: „ob ich ihm nicht ein Stück Brot geben könne, sie langen damit nicht mehr aus.“ Nachdem die Menschheit behauptet hatte, das Fasten sei ungesund, unmodern, unmöglich, hat Gott den Lehrmeister Krieg geschickt. Wie es scheint müssen die Engländer infolge des U-Bootkrieges den Gürtel auch etwas enger schnallen und bekommen allmählich den Krieg am eigenen Leib zu spüren. Das ist gut für dieses scheinheilige Volk, die Italianissimi sollen sich jetzt, da sie hungern und frieren, eine Sonette vorsingen lassen vom Herrn Gabriele D‘Annunzio. Die Amerikaner scheinen die Kriegssuppe noch etwas zu blasen, da sie ihnen noch zu heiß ist. Bei uns setzt man große Hoffnungen auf den verschärften U-Bootkrieg. Möchten sie sich erfüllen, denn wenn wir dieses Jahr nicht zu Ende kommen, dann haben die Anderen gesiegt, weil uns die Rohstoffe nicht mehr weiter reichen, wie die Regierung den Abgeordneten gestanden hat.

Gestern ging ich spazieren und machte mir meine Gedanken über die Verwüstungen in //436 diesem Lande. Da eine Ferme, vier Mauern sind übrig; dort ein abgeholzter Eichenwald, Eichen im besten Wachstum mit 50 Jahresringen und mächtige Stämme mit 100 Jahresringen ‑ weg. Während einer ganzen Wegstunde sah ich keine einzige schöne Eiche mehr und nur noch eine einzige schöne Buche im Walde stehen. Beim Bahnhof liegen haufenweise landwirtschaftliche Maschinen und ‑ verrosten. Dann die zerstörten Häuser conf. Longuyon, sogar die Fundamente werden von uns ausgegraben, wegen der zu Lande so raren Steine. Gestern sah ich 8 franz. Jäger und einen Korporal, Gefangene vom franz. Jäger Batl. 71, die von einer schneidigen 110er Patrouille aus dem Graben geholt worden waren. Sie sollen sich nicht sonderlich gewehrt haben. Die Drüben haben die Sache scheints auch satt. Sie stehen offenbar auch im Morast bis an die Kniee wie die Unsrigen, wie der Anblick der Gefangenen zeigte. Die 858 beim Kanonenberg gefangenen Franzosen sollen allerdings in tadellosem Zustand gewesen sein. Jeden Tag kommt jetzt morgens oder abends der Eine oder Andere zum Beichten, ja manchmal aufs Zimmer.

Gestern haben mich zwei besonders erbaut durch ihre Andacht. Der Eine kniete schon zur Vorbereitung frei auf dem Zimmerboden, letzthin kam einer von Siegelau einen Rosenkranz zu holen; ich hatte leider keinen mehr. In der Heimat scheint die Kälte noch nicht gebrochen zu sein. Gestern schickte ich an den Grafen Douglas eine Eingabe, um die Pfarrei Orsingen. Wird auch Papierverschwendung sein. Die Fastnacht ist den Menschen nun einmal gründlich verdorben worden. Ich habe schon 640 „Männer“ Osterbeichten, sonst waren die Männer vor Passions-und Palmsonntag nicht beizubringen. Wie doch der Krieg alles auf den Kopf stellt. Gegenwärtig ist die Zeit der Lungenentzündungen. Auf dem H.V.Pl. liegen z.Zt. vier solcher. Habe einen gestern versehen. //437


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.