13.2.1917

Am Montag hatte ich III/40. Die 10. Komp. mußte leider schanzen. Trotz persönlicher Rücksprache mit dem Kommandeur Hptm. Menke konnte ich keinen Gottesdienst erreichen. 40 Mann hörte ich nach dem Gottesdienst Beicht. Gestern abend strenge Arbeit, ebenso heute früh für I/109, das jetzt Hptm. v.Hornstein führt, der an der Somme die M.G.K. hatte. Adjutant ist ein Ltn. v.Berneck, dessen Bruder ich in Lens beerdigt. 153 Kommunionen, es war ein erhebender Anblick. Die ärgste Kälte scheint vorüber zu sein. Gott sei Dank. Letzten Sonntag war in Neuer Wald das Wasser bei der Opferung zugefroren, so daß ich das Eis mit dem Messer aufstechen mußte. Gestern war Feldg. Ottinger hier. Er sehnt sich nach „vorn“, ist //434 sehr verdrossen über den Umzug. „Er hat den ganzen krieg satt“, obgleich er erst 6 Monate im Feld ist. Fürs II/109 suchte ich Aushilfe, Ottinger sagte zu, dann telephonierte er ab, darauf sagte Meier zu und schickte dann doch Ottinger. Dieser aber machte sich bald aus dem Staube, nachdem er etwa 30 gehört hatte. So blieben etwa 100 auf meinem Konto. Dabei ist Ottinger unzufrieden, daß er nicht weiter „vorn“ ist. Dieser Drang nach vorn scheint aber weniger einem ungestümen Arbeitsdrang, als Brustschmerzen zu entspringen. Er hat mich wenigstens schon gefragt, wie lange ich im Felde gewesen sei, bis ich das E.K. erhalten habe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.