18. Dezember 1914

Die Nacht ist glücklich vorüber gegangen. Bis gegen 11 Uhr war außergewöhnliches Gerassel von Wagen und Pferden auch in meiner sonst nachts ruhigen Nebengasse „rue Berthelot“. Dann schlief ich den Schlaf des Gerechten und zwar tief. Si fractus illabatur orbis, impavidum ferient ruinae. Da aus dem Gottesdienst nichts geworden, so schlafe ich bis es Tag geworden. Das beste was man tun kann in diesen ewig langen Nächten. Wenn nur wieder einmal der Tag wächst. Vor der Kirche stand Rastatter Feldartl. 30er, die gestern nachmittag um 4 Uhr in Harnes alarmiert und für alle Fälle hieher ge-//46zogen worden waren. Sie erzählten, daß gestern 3 feindliche Angriffe abgeschlagen worden seien. Da Harnes etwas erhöht liegt, hatten sie auch Gelegenheit, die Wirkungen des gestrigen rasenden Schnellfeuers unsers schweren Artillerie zu sehen. Ein Hügel von 500 m Länge in der feindlichen Stellung soll ständig in ein Feuermeer und Rauch gehüllt gewesen sein. Diese 30er sind frohgemut, denn sie scheinen noch nicht die großen Verluste der Infanterie gehabt zu haben. Unter vier Mann waren vier deutsche Stämme vertreten. Es kamen eben etwa ein Dutzend Mann aus der Kirche, welche Meiers hl. Messe angewohnt haben. Meier beneidet mich um meinen Schlaf, er hat nicht geschlafen. Vier ein halb Monat Krieg stellt eben Anforderungen an die Nerven. Aber wie erst da vorne im feindlichen Feuer? Manche Offiziere sollen ganz zitterig geworden sein. Auch während meiner hl. Messe kamen noch etliche Soldaten, knieten an die Kommunionbank und wohnten der hl. Messe in tiefer Andacht bei. Während meiner Danksagung kamen auch noch welche und machten visitatio. Die beiden Leutnants in Angres erzählten mir gestern, wie Ernst und Frömmigkeit über die Leute gekommen seien. Bevor sie in die Schützengräben gehen, beten sie gemeinsam ein Vaterunser. (Jedenfalls auch nicht alle, es wird auf die Offiziere ankommen). Auch sei von den alten, oft derben, ja wüsten Soldatenliedern nichts mehr zu hören. So ist es bei den Mannschaften vorn in der Feuerlinie; für sie ist der Krieg wirklich eine hl. Mission. Aber hinten – weit vom Schuß, bei den Kolonnen und nicht etablierten Lazaretten, wo das Faulenzen Trumpf ist, da gilt das Wort: Müßigang ist aller Laster Anfang, obgleich auch dort brave Soldaten sind, die einem bitter klagen und sich schämen über das eines deutschen Soldaten unwürdige Verhalten ihrer Kameraden. Aus Andeu-//47tungen der beiden Leutnants bei den 40ern scheint es übrigens auch nicht ganz sauber zu sein bei den höheren Regionen. Die Offiziere vorn in den Schützengräben tragen die Last und Hitze des Tages und die Kälte der Nacht und die hinten bei den Stäben sind weit vom Schusse. Das tollste allerdings von dem was man „menscheln“ nennt, wäre die Sache mit Hüne, wenn es so ist, wie gestern geschildert wurde, von solchen die bei Mülhausen dabei waren.

Heute vormittag geht die Schießerei wieder mächtig los. Offenbar versuchen sie wieder einen Durchbruch, denn sie wären uns am liebsten vor Weihnachten noch los, während wir uns immer mehr und mehr häuslich einrichten und die Christbäume aufgestellt werden wie daheim. Der große in der Kirche wird eben mit elektrischer Beleuchtung versehen. Es ist übrigens begreiflich, daß die Franzosen uns gern los hätten, denn wir haben ihre Kohlenbergwerke und sie werden drüben frieren. Und hier, wo wir sind, was ist das ein Anblick, diese blassen hungrigen Gesichter,diese kleinen Kinder,welche die Frauen auf den Armen halten, während sie stundenlang vor den Bäckerläden stehen und auf das Brot warten. Und dieses Leibchen oder halbe Leibchen Brot soll für viele die einzige Nahrung sein. Man kann sich ja noch manches kaufen – wir haben uns gestern Fleisch zu Beafsteck und Kartoffeln gekauft, um einmal etwas anderes zu haben als das zähe Kuhfleisch, das man aus der Korpsschlächterei empfängt.– aber dazu hat diese Bergwerkbevölkerung kein Geld. Wenn man diese Reihen Arbeiterhäuser sieht in Lens und den Vororten, von denen jedes mehrere Tausend Einwohner hat, so kann man nur mit Bangen an die Zukunft dieser Bevölkerung denken, sei‘s daß der Krieg bald endigt oder nicht, Hunger wird ihr Los sein. Gestern erzählte //48 mir ein Mann, daß er zwei Tage nichts gegessen habe. In Liévin soll große Kindersterblichkeit sein wegen Mangel an Milch. Auch sonst große Sterblichkeit unter der Zivilbevölkerung. Alles hat den Krieg satt, auch unsere Soldaten. Es soll wirklich Wahrheit sein und nicht bloß Legende, daß deutsche und französische Soldaten zwischen den Schützengräben Zigaretten und Chokolade austauschen und sich sonnen,um trocken zu werden – ist aber jetzt unseren Soldaten streng verboten worden.

Eines könnte unsere Soldaten nochmals elektrisieren: wenn es hieße, jetzt hinüber nach England. Aber damit hat‘s noch gute Weile. Beim Mittagessen allerhand Neuigkeiten. Emlein erzählt von den vielen Verwundeten, die ins Lazarett gebracht wurden, teils in schauderhaftem Zustand, das ganze Gesicht voll Blut und Schmutz. An der Nähe des Lazaretts platzen Schrapnells, was die Verwundeten sehr unruhig macht. Korpsarzt Müller und Gen. Arzt Kraske waren auch im Lazarett, machten sich aber bald wieder auf den Rückweg. Keller war in Liévin zur Beerdigung der vier Mann, sein Gottesdienst fiel jedenfalls aus, weil die Truppen im Gefecht sind.Er erzählte es sähe aus wie in der Hölle. Im Laufschritt machten sie sich auf den Rückweg vom Gottesacker. Keller brachte die Nachricht von einem Siege über die Russen bei Lodz, „von entscheidender Wirkung in diesem Kriege noch nicht“. Heute ist wieder ein Getöse von dem Schießen, daß man fast taub wird und die Häuser in einem fort zittern, die Straßen sind wieder ganz leer von Zivilisten. Es ist wie bei einem schweren Gewitter: langanhaltendes dumpfes Rollen, plötzliches helles Krachen, und zwar in einem fort.

Heute nachmittag sah ich Artillerie und Infanterie vorrücken zur Verstärkung. Die neuen franz. Regimenter sollen am hellen Tag mit unvergleichlicher Todesverachtung vorgestürmt sein. Ganze Kompagnien wurden weggemäht, aber trotzdem kamen sie in //49 die Gräben der 40er und 111er und nahmen zwei Maschinengewehre. Um 3 Uhr gehe ich in die Kirche, aber die zur Beicht bestellten 2 Kompagnien sind gestern abend schon vorgerückt. Lazarettpfarrer Spiegelhalder erzählt mir, wie im Lazarett alles überfüllt und Hochbetrieb sei. 90 Leichtverwundete wurden schon weiter zurückgeschafft. Besonders die 40er sollen starke Verluste haben, Der Sanitätsgefreiter von Wintersdorf, welchen die Schrapnellkugel gestern auf dem Rückweg von dem Gottesdienst ins Rückenmark getroffen hat, soll noch leben, aber sehr Schmerzen haben und gelähmt sein. Heute werden wieder drei beerdigt. Etwa 90 deutsche Krieger liegen schon auf dem Gottesacker in Lens. Jeder bekommt einen Sarg. Die Beerdigungen seien jetzt erstklassig gegen früher; wie es bei Baccarat gehandhabt worden sei, sei nicht zu schildern. Spiegelh. erzählt auch Ypern sei von uns wiedergenommen und 12000 engl. Landungstruppen in den Grund geschossen. In Douai sei zweimal von uns Sieg geläutet worden. Das gibt wieder einige Hoffnung auf Weihnachten, das bisher uns nicht in allzu rosigem Lichte erschienen ist. Man munkelt auch von einem möglichen Abtransport ins Oberelsaß, aber sicheres weiß niemand. Da vorn redet jeder etwas anderes, auch über Erfolge und Misserfolge über die vorn tobende Schlacht, man bekommt jetzt wenigstens langsam wieder das Gefühl einiger Sicherheit, im Vertrauen, daß unsere Truppen den Feind nicht durchlassen. Eben treffe ich zwei Mann von 114 und frage nach (meinem Nachbarsohn) Viktor Neininger. Aber da sie eben erst aus der Heimat gekommen sind, kennen sie die alte Mannschaft noch nicht. Sie rückten am 6. Oktober In die Kaserne, und da sie gut schossen, sind sie jetzt schon an die Front gekommen. Einer ist aus Wertheim, der andere aus Schönau i.W.; letzterer erzählt mir, daß mein ehemaliger Schüler und //50 Ministrant Fritz Tröndle von Brombach vor einigen Wochen an einem Herzschlag im Felde gestorben sei. Auf Befragen zeigten die beiden nicht übel Lust zu beichten, aber da sie hier in Alarmquartier sind, bestellt ich sie für morgen 8 Uhr in die Kirche und sage ihnen, sie sollen noch Kameraden mitbringen. Aber wer weiß, ob sie nicht heute Nacht abrücken oder morgen früh Appell haben. Hätte sie eigentlich gleich Beicht hören sollen, aber es war gerade am Einnachten und die armen Kerl werden sich in der fremden Stadt schwer zurechtfinden. Übrigens fehlt es da auch irgendwo, daß die Truppen vor dem Ausrücken ins Feld nicht Gelegenheit finden zum Empfang der Sakramente. Als ich vorhin von den beiden franz. Offiziersdamen, bei denen wir von morgen ab essen wollen, heimkehrte, platzte auch wieder irgendwo eine Granate in der Nähe. Überhaupt ist es heute nachmittag fast noch toller als gestern. Rasseln der Munitionskolonnen, Vorrücken frischer Truppen, usw. Heute abend ist es auffallend ruhig, man meint es fehle einem etwas nach der tollen Schießerei der zwei letzten Tage. Es scheint, daß auch der heutige Angriff blutig zurückgeschlagen wurde. Heute mag es uns wohl mehr Leute gekostet haben, weil verschiedene Stellungen zurückerobert werden mußten. Ob es morgen nochmals losgehen mag, oder die Kerle von gestern und heute genug bekommen haben mögen? Heute war Freitag und man hat Fleisch gegessen ohne auch nur daran zu denken; so geht‘s im Kriege. Die armen Pioniere in Givenchy, die um Gottesdienst nachsuchten, und gern eine kleine Gedächtnisfeier für ihre vielen bei Vermelles gefallenen Kameraden gehabt hätten, müssen sich nun auch auf später vertrösten, so gern ich hingegangen wäre; denn auf Anfragen bekomme ich heute abend 9 Uhr folgenden //51 Funkspruch von Pi. Bat. 14 „Gottesdienst wegen Gefechtsbereitschaft der Kompagnie morgen leider nicht möglich, so bald Abhaltung möglich erfolgt weitere Nachricht.“ Spiegelh. hatte eine Beerdigung von mehreren hundert Soldaten auf dem hiesigen Friedhof; dabei sollen die Geschosse derart gesaust sein, daß die Teilnehmer samt Pfarrer ins Massengrab hinabstiegen und Deckung suchten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.