8.2.1917

Montag und Dienstag hatte es 20 Grad C., gestern war es besser. Gottesdienst für I/40, das hier liegt und Übungen macht für einen Sturm zur Verbesserung der Front in der nächsten Woche. Sie kamen sehr spät und direkt vom Schanzen, wie mir Ltn. Schick klagte. Ich konnte nur 25 Beichten hören, musste dann allgem. Lossprechung geben. Es kommunizierten dann 140. Der Ernst des Krieges steht wieder vor den Leuten. Zwei Mann beerdigt, darunter einen Fam. Vater mit 6 Kindern. Für heute sind schon wieder vier Tote angemeldet. Vorgestern war ich im Lager Neuer Wald, gestern auf Romagne Rücken und Mont Aubé um Gottesdienste vorzubereiten für nächsten Sonntag. Sonntag abend war ich bei Oberst Böhm eingeladen. Derselbe weiß allerhand Inte-//433ressantes aus Berlin, wo er kürzlich in Urlaub war; z.B. der Unteseebootkrieg konnte vor einem Jahre nicht gründlich durchgeführt werden wegen Mangel an Gummi. Der Oberst äußerte dich sehr anerkennend über Ltn.Schick, dem er das E.K.I kürzlich überreichte, nachdem derselbe 4 schneidige Patrouillen gemacht hatte. Derselbe erklärte auf Befragen, daß er nach dem Kriege wieder ins Kloster zurückkehre. (Was er leider nicht getan hat).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.