3.1.1917

Am Neujahrstag vorm. habe ich bei den beiden Gottesdiensten hier und im Gren.Lager in den überfüllten Räumen ordentlich geschwitzt, und mußte schon vor dem Mittagessen ein tropfnasses Hemd ausziehen. Jetzt sind Gott sei Dank Tage der Ruhe, die ich sehr nötig habe. In der Nacht vom 1. auf 2. bin ich erst nach 4 Uhr eingeschlafen. Letzte Nacht ging es besser. Neujahr wurde angeschossen und von einigen Herren des Casinos mit ungeheuren Durst und Kater angefangen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.