31.12.1916

Eben kam ich von Liry zurück. Dort ist noch ein Unglück passiert. Beim Abfüllen von Benzin kamen zwei Mann ums Leben. Ich habe Heiler gesucht, gebeichtet und den Gehalt von Januar eingezogen. Möchte es bald der letzte Kriegsgehalt sein. 1916 wird im Kalender der Weltgeschichte rot angestrichen sein. Jeder, der noch lebt und gerade Glieder hat, darf heute unserem Herrgott danken für den Schutz im abgelaufenen Jahre. Ja Gott sei Dank für gnädige Bewahrung in //428 mancher Lebensgefahr und besonderen Dank für alles, was ich am Seelenheile so Vieler arbeiten durfte ‑ so Vieler, die jetzt in der Ewigkeit sind. Mögen sie alle einen gnädigen Richter gefunden haben und einst meine Fürbitter sein, wenn ich mein Priesterleben und meine Priesterarbeiten, auch die Kriegspastoration zu verantworten habe. Omnia transierunt: Alles ist vorüber, alle Mühen und Strapazen; geblieben ist die freudige Erinnerung in gewaltiger Zeit mitgearbeitet zu haben am Einbringen der großen Ernte Gottes. Geblieben ist das, was Ewigkeitsgehalt hatte. Und nun mit Gott hinein ins neue Jahr im Namen Jesu, mit dem Wahlspruche, auf einem alten Wappenschilde: „Ich dien‘“ (Gott und dem Mitmenschen). Was wird das neue Jahr bringen? Jedermann hat das Wort „Friede“ auf der Zunge und wünscht sich schon und anderen zum Neuen Jahr den Frieden. Ob 1917 einst als Friedensjahr weiterleben wird in der Weltgeschichte? 1914 war ich Optimist für 1915. 1915 war ich Optimist für 1916 und jetzt, am Sylvesterabend bin ich Pessimist für 1917. //429


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.