17. Dezember 1914

Welch ein Tag; ich will ihn den Tag von Angres nennen. Das Ende der Welt scheint anzubrechen. Morgens 7:45 Uhr fahren wir miteinander ab: Meier nach dem entfernteren Souchez, ich nach Angres, über Liévin. Bis dahin weiß der Kutscher den Weg, dann müssen wir ein paar mal fragen. Es wird ein heller Tag. Auf der Fahrt begegnet uns nichts besonderes. Jeder ist in seine Gedanken versunken, weil man weiß, daß es da vorn ungemütlich und gefahrvoll ist. In Angres steige ich aus; oberhalb der Straße, einige 100 m liegt die Kirche. Welch ein Anblick, welch, ein Greuel der Verwüstung //38 schon äußerlich! Oben durchs Dach die Spuren einer Granate, welche hineingefahren, in den Fenstern kaum noch eine ganze Scheibe, Und innwendig! Die Decke an mehreren Stellen zerschossen, die vier Säulen zeigen Spuren von Infanteriegeschossen und Schrapnells. Die am meisten mitgenommene hat ihre Püffe wohl von Granatsplittern erhalten. Bei den Seitenaltären sind die Bretter der Mensa weggeschossen, ebenso eines unter der Brüstung der Kanzel. Die Kanzel steht vor einem der vier Fenster, daß es aussieht wie ein Sieb, noch eine ganze Butzenscheibe. Dabei nicht zu vergessen, daß unsere braven 40er aufgeräumt haben mit den zerschossenen Kruzifixen, Bildern, Holzstücken, Stroh, usw. Der franz. Curé ist eben zu Ende mit seiner hl. Messe. Schon kommt eine (5. oder 7.) Komp. Gleich meldet sich einer zum Ministrieren. Der Pfarrer ist sehr zuvorkommend und richtet alles her; er steckt Kerzen auf was das Zeug hält; ich frage nach Kirchensängern. Ein Lehrer meldet sich und übernimmt das Anstimmen. Unterdessen kommt die andere Kompagnie und vier Leutnants. Zwei davon: Hirtz und einer im Barte stellen sich in der Sakristei vor. Ich gehe punkt 9 Uhr an den Altar. Der Pfarrer assistiert im Chorrock.

Tauet Himmel geht gut, aber in furchtbarem Basse. Überhaupt husten die Leute sehr, außer bei der Predigt. Komm Hl. Geist, nach dem Evangelium verlese ich die Epistel vom letzten Sonntag und predige von der Kommunionbank aus. Auf die Kanzel gelüstet es mich nicht, wegen des Durchzuges und wegen!! der Feuerlinie durch das Fenster. vestigia terrent. Predigt über die Epistel: Vorbereitung auf Weih-//39nachtsfreude: Das Herz aufwärts zu Gott, die Hand ans Werk, den Kopf hoch. Selbst die Offiziere wußten nicht, wann der letzte Gottesdienst mit Predigt gewesen. In letzter Zeit wohnten die braven 40er jeweils der hl. Messe des Curé von Angres bei. Während der Predigt wird der Radau des Schießens immer größer. Die Fenster klirren, die ganze Kirche zittert; draußen in unmittelbarer Nähe platzen die Schrapnells; ich muß manchmal von meiner starken Stimme Gebrauch machen, um das Getöse zu übertönen. Die Mannschaft horcht trotzdem gespannt und ich bleibe auch ruhig. Nach der Predigt und nach Beten der offenen Schuld aus dem Magnifikat gebe ich die allgem. Loßprechung, nachdem ich Gelegenheit zur Beicht und Kommunion während der Weihnachtszeit in Aussicht gestellt habe. Bei der Opferung Deinem Heiland, nach der Wandlung Maria zu lieben. Dieses Lied geht immer am besten, obgleich diesmal auch die anderen gut gehen und in mächtigen Männerstimmen voll klingen. Nach der Kommunion Großer Gott. Während der hl. Messe wird die Schießerei immer toller, wie ich während der Zwischenpausen der Gesänge (Orgel oder Harmonium ist ja nicht da) höre. Einmal platzt ein Schrapnell in unmittelbarer Nähe der Kirche. Bei der Kommunion höre ich ganz deutlich das eigenartige Singen eines Infanteriegeschosses durch die Fenster über meinen Kopf weg. Bin froh, daß wir zwischen den Mauern in Deckung sind und die Fensternischen nicht zu weit unten sind. In der Chorfensternische steht eine Muttergottesstatue, der der Kopf glatt weggeschossen ist. Ein Gedanke beschäftig mich //40 immer: wenn nur nichts passiert während des Gottesdienstes und nachher, wenn die Leute die Kirche verlassen. Nach der hl. Messe kommunizierten die zwei Offiziere aus Westfalen, was sie täglich tun, wenn sie nicht in den Schützengräben sind. Sie beichteten beim franz. Curé. Nachher hörte ich 16 Mann Beicht und spendete die hl. Kommunion, ohne daß die Soldaten nüchtern waren. Das leuchtete den Offizieren gleich ein und sie bedauerten sehr, daß das ihnen noch niemand gesagt hatte, denn an Lebensgefahren ist da vorn kein Mangel. Der Curé empfing mich nach der hl. Messe in der Sakristei mit kreidebleichem Angesicht und den Worten: Une Brande bataille, oh quel malheur. Ich gab ihm ein Almosen für seine Armen, was er gerne annahm. Auf die Engländer ist er nicht gut zu sprechen, weil sie ihm die Kirche so zerschossen haben. Die Schießerei hat in der Gemeinde schon 11 franz. Personen das Leben gekostet. Erst gestern einem Mädchen durch Kopfschuß. Einmal während des Gottesdienstes flog eine engl. oder franz. Granate in die Kirche und tötete mehrere. Der Curé drückte auch sein Erstaunen aus, über die Frömmigkeit unserer Soldaten. Mein Ministrant begleitete mich zu den zwei Leutnants ins Quartier. Den Mantel nahm ich an den Arm, weil er nicht richtig feldgrau, sondern zu weiß ist. Zur Türe hinaus, Laufschritt Marsch, Marsch, den Kirchplatz hinab, um in Deckung zu kommen hinter den Häusern der niedriger gelegenen Straße. Bei den beiden Leutnants, die kommuniziert hatten, ist alles drunter und drüber. Gleich erfahre ich, daß ein Schrappnell geplatzt war, als die Soldaten die Kirche verließen; zwei Mann wurden getroffen. Ist mir sehr leid, aber die Offiziere machen sich nichts daraus. Sie offerieren mir //41 warmen Kaffee und verschiedenste Wurstwaren, denn sie leben z.Zt. in Hülle, weil schon Weihnachtsliebesgaben angekommen sind. Auch eine mächtige Zigarre. Wir sind hinten im Hause auf der den Schützengräben abgekehrten Seite. Vorn im Salon ist eine Fensterscheibe kaput geschossen. Im Klavier daneben steckt noch die Schrapnellkugel, die hineingesaust war. Leutnant Hirse zieht ein plattgeschlagenes Infanteriegeschoß aus der Tasche, das ihm nachts 15 cm über dem Kopfe übers Bett in die Wand gefahren war. Dem anderen Leutnant Kohlschein ähnlich durch die Bettlade. Und das nennt man „Ruhe“ von den Strapazen der Schützengräben. Wir sprechen über Feldseelsorge. Die beiden braven kath. Westphalen sind geradezu erbittert, daß für alles andere besser gesorgt ist, als für die Feldseelsorge. Jedenfalls üben die beiden schon guten Einfluß auf ihre Soldaten durch ihr Beispiel, aber die armen Mannschaften, welche keine so guten Katholiken zu Vorgesetzten haben? Die Offiziere bei den 40ern sind fast alle Norddeutsche aus Rheinland und Westfalen. Daher bei den meisten Kompagnien kathol. Offiziere. Die Beiden wollen mir für ein Quartier und Essen sorgen und ich will ein paar Tage in Angres bleiben bei den 40ern, bis sie gebeichtet haben, wenn der Chef zustimmt. Sie wissen aus dem bisherigen Kriege haarstreubende Dinge zu erzählen, was sie schon mitgemacht – und sie übertreiben nicht: Wie sie tagelang zwischen Toten gelegen, wie die Schützengräben zwischen den Gräbern lagen, wo noch Zöpfe und Hände der Inder herausgeschaut, usw. Ich gehe auf den Verbandplatz, um nach den zwei Verwundeten zu schauen, welche nach dem Gottesdienste getroffen wurden, denn einer soll schwer verwundet sein. Es ist ein Einjähriger oder Kriegsfreiwilliger aus Wintersdorf: Der //42 Mann tut mir sehr leid. Ich spreche ihm mein Bedauern aus, er tröstet sich damit; „daß er auf gutem Wege war, als das Unglück ihn getroffen“. Der Arzt erklärt es sei keine direkte Lebensgefahr und er werde gleich nach dem Lazarett nach Lens geschafft. Daher stehe ich von Spendung der hl. Ölung ab. Heute nachmittag erfahre ich von Spiegelhalder, daß er schon mit zwei anderen Schwerverwundeten in Angres eingeliefert sei, und daß er nach Erklärung des Arztes „eingehen“ werde, wie der geschmackvolle militärische Ausdruck lautet. Er dauert mich sehr, aber c‘est la guerre. Der andere war auch schwer verwundet; beide starben später im Lazarett in Douai. Unterdessen kam Meier von Souchez. Der Gottesdienst daselbst fand unter ähnlicher Begleitmusik statt. Zuerst mußte die Sakristei aufgebrochen werden, da kein franz. Geistlicher dort ist. Zum Glück hatte Meier den Feldkoffer bei sich. Er hatte noch ein Begräbnis eines Gymnasiasten und Kriegsfreiwilligen aus Singen, der gestern getroffen wurde. Auf der Rückfahrt sahen wir bei Tage die Spuren des Krieges ab den Häusern, besonders auch vom Sturm der Bayern auf Angres. Um 12 Uhr waren wir wieder in Lens beim Mittagessen. Als ich in Angres mit Kohlschein in die Verbandstube ging, sauste zischend eine Granate durch die Luft, so daß ich mich unwillkürlich bückte. Mein Begleiter sagte mir, daß es eine deutsche von der schweren Artl. sei, welche hinter dem Dorfe aufgestellt ist und über das Dorf wegschießt. Hier hörte ich auch zum erstenmal aus nächster Nähe das unheimliche Geknatter der Maschinengewehre, und zwar waren die Deutschen, Franzosen und Engländer vertreten. Am Ausgang des Ortes sah ich auch zwei von uns verlassene Artl. Stellungen und anderswo einen verlassenen //43 Schützengraben. Einer der Leutnants versprach mir, mich einmal in einen Schützengraben vorzuführen. „Es sei gar nicht so gefährlich“. Tatsächlich sollen die Reservetruppen hinten in der Bereitschaft oft mehr Verluste haben, als die vorn in den Gräben. Nachmittag: Etwa 1 Uhr während unseres Mittagessens geht ein Höllenspektakel los. Meine zwei alten Kollegen kennen das. Es ist „Schnellfeuer“ unserer schweren Artillerie. Da ist sicher was los, denn umsonst schießt unsere Artillerie nicht solch rasendes Schnellfeuer. – Durchsbruchversuch Joffres –. Die Häuser zittern, die Fenster klirren, dazwischen platzen Schrapnells in der Stadt. Lange Gesichter bei unserer Tafelrunde. Meier steht auf und sagt: ich gehe packen; ich gehe zum gleichen Zweck. Im Freien fällt mir die Cede der Straßen auf, die Zivilisten sind größtenteils verschwunden. Nur noch deutsches Militär und Brot holende Franzosen vor den Bäckerläden sind zu sehen. Was der Hunger fertig bringt. So etwa muß Jerusalem ausgesehen haben am ersten Karfreitag bei der Finsternis. Auf meiner Bude stecke ich mir erst eine Zigarre an. 13 Uhr gehe ich zu Meier. Wir gehen ins Hotel de Ville. Ein Polizist begleitet uns, und wir suchen ein Haus für unser geplantes „Casino für Militärgeistliche“, um womöglich endlich die Magenfrage zu lösen. Ein Haus ist mit unserer Sattlerei belegt, zu einem anderen muß der Polizist erst die Schlüssel holen. Unterwegs das Krachen der platzenden Schrapnells; als wir die Wohnung mit Kerzenstumpen inspiziert hatten, da die Läden ge­schlossen waren, stand draußen eine jammernde Frau mit 4 Kindern und einem Kinderwägelchen: ein Schrapnell hatte in ihre Wohnung eingeschlagen und sie will nicht mehr dort bleiben. Wir gehen noch zu den zwei Offiziersdamen und Meier zum Archi- //44 prêtre. Unterwegs erfahren wir, der Angriff sei auf die 40er gewesen und abgeschlagen worden. Da war also die Schießerei heute morgen in Angres die Ouverture. Eine heute morgen gefangene Offizierspatrouille soll ausgesagt haben, daß um 3 Uhr der Sturm losgehe. Die Franzosen sollen 6 Regimenter Verstärkung bekommen haben und wir? Auch die 111er in Souchez sollen angegriffen worden sein und abgeschlagen haben. Um 4 Uhr flogen vier deutsche Flieger über die Stadt. Um 6 Uhr kommt mein Bursche und bringt Nachricht von einem möglichen Alarm und Rückzug in der nächsten Nacht. Beim Nachtessen großer Kriegsrat. Der Pfarrer und Pläne des Rückmarsch während der Nacht und Verhalten bei einem evtl. Bombardement von Lens durch die Franzosen. Ein Rückzug bei Nacht, wo nur zwei Straßen da sind, die jeden Augenblick können unter feindliches Feuer genommen werden, und nur eine Brücke über den Kanal und der Wirrwarr! Nun wir hoffen auf unsere braven Truppen, daß sie den Feind nicht durchlassen. Bleibt noch die Möglichkeit eines Bombardements von Lens durch englische Schiffskanonen. Letzte Zeit ist zwar Lens nicht mehr beschossen worden, weil man von unserer Seite drohte, die Kohlenbergwerke zu zerstören und die Bevölkerung nicht mehr zu ernähren. Aber was kümmert das die Engländer? Die heutigen Schrapnells – eben um 9 Uhr abends saust wieder eines herein – lassen nichts Gutes ahnen. Eben schellt es an meiner Hausglocke, der Bursche vom evang. Pfarramt meldet mir, daß der Gottesdienst in Liévin abgesagt wurde, weil alle Mannschaft in den Schützengräben ist. Und die Beichte unserer braven 109er morgen nachmittag und Samstag und all die schönen Gottesdienste, die wir für die nächste Zeit geplant und die Christbaufeiern? Meier hat doch recht: die Feld-//45seelsorge ist eine schwierige Sache in diesem Kriege. Hat man sich einmal etwas häuslich niedergelassen und herausgebracht, wo die Truppen alle liegen, dann geht der Spektakel wieder los. Alle Pläne und Vorkehrungen waren vergebens. Man kann die Truppen zu Hause nicht genug ermahnen vor dem Abtransport ihre Rechnung mit dem Himmel zu machen und nacher im Stande der Gnade zu bleiben, wie das auch viele tun. Wer das nicht tut, hilft das Wort von Alban Stolz wahr machen: die Pest bevölkert den Himmel, der Krieg bevölkert die Hölle. Leutnant Hirze und Kohlschein sagten mir heute morgen, man soll in alle Zeitungen immer wieder schreiben, daß von zu Hause jedem Briefe, Broschüre, religiöse Erbauungsschriften und Gebetbücher beigelegt werden, was viel wichtiger sei, als Esswaren. Ich hätte auch Rosenkränze angebracht heute morgen, hatte aber keine bei mir, und verteilte Medaillen. Draußen rasseln die Munitionskolonnen nach vorn unter unheimlichem Getöse. 9:30 Uhr abends: Das war ein Tag im Krieg, was mag die Nacht bringen? Sub umbra alarum tuarum protegenos. Eben wieder bum bum.

Eingeklebte Karte zum 17.12
Eingeklebte Karte zum 17.12
Eingeklebte Karte zum 17.12
Eingeklebte Karte zum 17.12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.