26. April 1916

Wiederum wunderbares Wetter. Heute morgen Gang nach Montgon. Es ist herrlich durch den Wald. Nur der Schmutz ist noch nicht verschwunden. //361 Am Palmsonntag traf ich Emil Lüttner, er ist wieder in der Front.Am Karsamstag traf ich ebenfalls in Le Chesne den Alb. Sutter. Sein älterer Bruder Wilhelm ist in Rastatt, der jüngere Fridolin ist auch eingezogen. Sutter Vater ist krank. Bei Großmann in Brombach wird nur noch 4 Tage geschafft. Der ehemalige Brombacher Jünglingsverein ist bald ganz dem Krieg zum Opfer gefallen. Von den Heimanns ist einer gefallen, einer sonst gestorben, Tröndle Max, Hottinger, Sibold Ludwig gefallen. Die Garde, die aus Galizien gekommen, und die 56. I.D. abgelöst hat, und die 28. I.D. in eine weniger günstige Stellung am Kanonenberg drückte, hat beim Einrücken schon ziemlich Verluste erlitten. Die Franzosen müssen den Wechsel und zwar bis auf die Stunde der Ablösung erfahren haben. Die 56. I.D. soll hier in der Champagne 16000 Mann, also so ziemlich den ganzen Bestand verloren haben. Es ist gut, daß auch einmal die Garde an die Westfront kommt. Daß der Kaiser dieselbe schon am zweiten Tage in Ballay besuchte, – ich begegnete ihm und den 5 anderen Auto mit seinem Stab auf dem :Weg nach Le Chesne – aber beim 14. A.K. sich noch nie eingefunden hat, ja daß unsere Grenadiere in Quatre-Champs sich während der Durchfahrt des Kaisers in den Häusern versteckt halten mußten, wurde von unseren Offizieren sehr bitter empfunden und ist direkt ein Skandal.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.