24. April 1916

„Und dräut der Winter noch so sehr, mit trotzigen Gebärden, Und streut er Eis und Schnee umher, es muß doch Frühling werden.“ Ja Gott sei Dank, endlich ist es heute Frühling geworden. Die Lerchen singen, der Kuckuck ruft, die Saaten sprossen, auf der Straße nach Terron herrscht Sonntagsstille. Wonnig ist‘s in Frühlingstagen nach dem Wanderstab zu greifen; am wonnigsten wäre es darum, in die Heimat zu pilgern, aber ach, von Verdun herüber grollt der Kanonendonner und Wilson grollt auch von Amerika herüber. Die Nachricht vom Ultimatum Amerikas gab gestern trübe Osterstimmung. Übrigens ein Beweis, daß die Entente fast am Ende ist; aber wenn immer wieder ein neuer Feind sich meldet, wenn man ans Ende sieht, wann soll dann der Friede kommen: Für mich ist es eine ausgemachte Sache, daß das Logenarbeit ist. Letzte Pfingsten Italien, diese Ostern Amerika; „je heiliger die Zeit, desto schlechter die Leut.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.