17. April 1916

Montag nach Palmsonntag, das Geschäft blüht. Am Donnerstag Fahrt ans andere Ende meines Kol. Gebietes Grandes Armoises. Es liegt fast zu Hause, wenigstens schon nahe bei Sedan. Ltn. Strehler, abends 16 Mann von A, M, K Beicht gehört. Nachtessen beim Leutnant-Früh 6.30 hl. Messe. Noch zwei Mann, 7 Französinnen und einen Franzosen Osterbeicht gehört. Schönes Kirchlein. Der Pfarrer war ein Mietling. Er versprach den Maire: ich bleibe bis zuletzt. Dann kamen belgische Flüchtlinge mit Schauermären von Bauchaufschlitzen usw. Der Curé rafft die weibliche Jugend zusammen und ist an anderen morgen verschwunden. Schöne Gegend. Off. Erholungsheim La Barbière. Aussicht in Stonnes. Karthause Mont Dieu. Um 8 Uhr schon zurück in Tannay. Über Erwarten guter Besuch. 78 Kol. Leute und Rekonvaleszenten aus Feldlaz. 27 beichten, hl. Messe mit Ansprache. Das war der Schmerzensfreitag. Samstag 5 Uhr in Le Chesne Beicht von zuerst 42 Mann. Dann auf einmal kommen ganze Ströme. Es will sich nimmer erschöpfen und leeren. Die ganze Kirche ist voll Beichtlustiger. Ich muß alles heimschicken, was schon Ostern gemacht hat. Die anderen standen wie eine Mauer. Ich mußte eine Barrikade bauen vor meinen Beichtstuhl. Hatte eine Zuspruchsansprache gehalten, dann gings ans Beichthören und Absolvieren. Es wollte nicht abnehmen, wie die Wasser der Sintflut. 9.20 Uhr war der 220te absolviert. 10 Uhr kam ich zu Hause an mit mächtigem Hunger. Palmsonntag 5.30 Uhr Abfahrt, in Le Chesne stehen schon zwei vor der Kirchtüre zum Beichten bereit. Weiterfahrt nach Petites Armoises. Nettes Kirchlein. Die Hälfte der 1. J.M.Kol.mit 20 Mann schon da, höre sie Beicht, dann 6 weitere Mann von 56. I.D.Kol., dann 33 Mann vom Pf. Depot 2. Also 59 Beichten, kurze Ansprache, Gottesdienst.

10 //359 Uhr zurück nach Le Chesne. Der Curé ist bei der Predigt für die Zivilisten. Mein Gottesdienst wird bombenmäßig besetzt. Sammlung von 65 Mk. für Feldseelsorge. Der Curé hatte denen, die gestern gebeichtet hatten, in der Frühe die hl.Komm. gespendet. Um 12 Uhr war ich fertig mit dem Gottesdienst. Ich gab noch allgem. Lossprechung und spendete 53 Kommunionen. Dann hörte ich noch 17 Mann, die noch nicht Osterbeicht gemacht hatten, und spendete ihnen die hl. Kommunion. 10 Minuten vor 1 Uhr war ich fertig. Und es war gut, daß ich zu Ende war, denn ich hatte heftiges Herzklopfen. Halb 2 Uhr kam ich hier an und stärkte mich durch Frühstück, Neunuhrbrot und Mittagessen sub uno. Mittagschlaf bis 5 Uhr, Spaziergang nach Terron bei schönen Wetter. Abendessen mit Spargeln. Heute Montag wollte ich mit Wagen zu Langenstein in Chestres und nach Noirval und abends zu Fuß nach Heuville et Lay zu den Rekruten. Aber es war wieder Regenwetter, wie im Dezember.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.