27. März 1916

Gestern 270 Komm. in Le Chesne. Damit die 29. I.D. Beicht gehört. Hätte der Schreiber den Bock nicht gemacht, so wären auch die alten Stammrekruten des 14. A.K. und die Off.Asp. gehört. So werden manche davon ohne Beicht in die Front kommen. C‘est la guerre. Gottesdienst mit Predigt über den Teufel. Nachher das Problem gelöst in einer Stunde von Le Chesne nach Voncq zu kommen. Vor Major Scherer, Offizieren I/114 und Kol. Gottesdienst mit Predigt, über den Teufel bis zum Schützengraben. Von Samstag auf Sonntag hatte ich nur 2 Stunden geschlafen wegen eines Auftrittes mit dem Grafen, den ich nachts halb 2 Uhr gründlich anfuhr. Er sollte sich umtaufen //355 lassen in Rodenstein. Freitag nacht hatte er gesoffen bis morgens 6 Uhr. War in einem Kol. Wagen herumgetorkelt. Von Hptm. Wiedmer zum Frühstück hierher gebracht worden, wo er noch ganz besoffen war. Dann berühmte Kol. Besichtigung, Frühschoppen mit Dutzenden von Rotweinflaschen, abends war er wieder sternhagelkanonenvoll. Nachts um 2 Uhr machte er wieder Radau mit dem Burschen Brugger. Da rieß mir die Geduld. Ich stand auf und brüllte ihn an. Er stand da wie ein begossener Pudel. Ich hatte vor zum Gen. Kommando zu gehen, um nach Le Chesne umzusiedeln. aber gestern abend kam noch der Urlaub für meinen Burschen, der heute früh voller Vergnügen abdampfte. Gestern nachm. hier Segensandacht des Pf. Depot, eine Kolonne kam nur verzettelt, weil ursprünglich ackern befohlen war, trotz Dickmannschem Gottesdienstbefehl. Da kam ein Schüttregen und lustiges Schneien, als wäre es Weihnachten. Ich wollte etwas schlafen, da war der Saufteufel wieder los. Der Graf verschlief das Nachtessen und fuhr dann zur Staffel. Rückkehr morgens 4 Uhr, nachdem er noch in den Dreck gefallen. Er verhandelte

ziemlich still mit seinem Burschen und sagte, er dürfe ihn nicht mehr so laut anpfeifen, wegen Pfr. Mayer. Hoffentlich ist der Mann die längste Zeit im Krieg gewesen, mit seinem Eisernen und Zähringer. Beim Verteilen eines Bündels Rosenkränze in Voncq an I/114 gab es fast eine Balgerei, so rissen sie sich darum.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.