25. März 1916

Gestern in Kälte frierend nach Tages gefahren im offenen Wagen. Ebner liegt im Laz. in Vouziers. Dallwig, Hartmann, Schwerin und Langenstein erschienen, um III/114 Beicht zu hören. Da Oberländer sind die meisten katholisch. Auf dem Heimweg erfahre ich von meinem Burschen, der seinen Schwager getroffen, wie eine Gruppe sich für Osterbeicht und hl. Komm. näher vorbereitete; damit sie nicht zu lange warten mußten, waren sie für später bestellt. Sie ver-//354zehrten ihr Vesper unterfolgendem Gespräch: „Da sieht man‘s da hinten herum sitzen die Pfaffe und uns schickt man vor in die Gräben. Frage nach der Bezahlung: 780 Mk. sagt einer, ich weiß es ganz genau.“ „So, könnte man nicht viel besser dieses Geld sparen und an uns verteilen, daß wir eine bessere Löhnung hatten?“ Ein ander Mal behauptete einer: so ein Gottesdienst kommt auf über 100 Mk. In der Heimat soll es heißen: darum gehen die Pfarrer nicht in den Krieg? Dann bräuchte man nicht so viele Landsturmmänner und Fam. Väter einzuziehen. Komp. 12/114 hatte Bier erwischt und es kamen nur wenige zur Beicht. Und diese in welcher Verfassung? Man roch den Alkohol schon von weitem. Einer erzählte, außerhalb der Kirche: ob ich auch getrunken habe? Ich habe gesagt ja und nicht wenig. Also der Teufel kriecht allmählich auch in die Schützengräben vor. Darum will ich morgen anstatt über Christus in Gethsemane lieber über das Sonntagsevangelium predigen „Jesus trieb einen Teufel aus.“ In Le Chesne mit P. Langenstein, Schwerin und Simon Beicht gehört. Infolge Irrtums des Schreibers hat es in der ersten Stunde nicht funktioniert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.