3. März 1916

Am Mittwoch ging ich nach Chestres und fand Arbeit, indem ich beim Beichthören eines Batl. von Reg. 88 in Falaise aushalf. Wir hörten zu dritt 200 Mann. Der 68 jährige Pfarrer daselbst ist ein ehrwürdiger und vernünftiger Mann. Er haust, da das Pfarrhaus von uns belegt ist, mit seiner Schwester in der Sakristei. Dort stehen zwei Betten und ein Küchenherd, der zugleich als Ofen dient. Er sieht den Krieg an, als eine Strafe für Frankreichs Unglaube. Aber er ist auch für uns eine Strafe, sagte ich. Mais vous avez les succès. Kriegsursache Freimaurerei und Geldsucht Englands. Der Graf war wieder auf den Beinen bis morgens 6 Uhr. Abends großes Fest, sein Geburtstag. Stündchen und Festrede auf Lambert. 11 Uhr Flucht der Gäste, 1 Uhr üblicher Krach. Gestern ging ich nach Terron, um Horn helfen Beicht hören, bei den 35ern. //351 sind auch Badener darunter. Beerdigung in Voncq, ein Zivilist. Zum Versehen wurde ich wieder nicht geholt, aber sie wollten mit Gewalt in die Kirche mit dem Toten. Zuerst verlangte es die nach Schnaps riechende Frau des Verstorbenen, dann kam bei der Kirche nochmals eine Deputation. Letzthin hat einer ausdrücklich schriftlich beim Ortskommandanten sich den Geistlichen zur Beerdigung verbeten. C‘est le paganisme. Der Pfarrer von Falaise gab mir zu diesem Urteil recht. Er selber ist heiter, seine Schwester ist schon mehr betrübt und macht ein ernstes Gesicht. Heute Schneegestöber in dichten Flocken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.