25. Februar 1916

Gestern war ich in Charleville bei der Konferenz. Es waren etwas über 50 Geistliche, darunter Bischof Faulhaber. Positives Ergebnis war für mich nichts besonderes, höchstens die Erfahrung einiger Tatsachen, die mir wieder bewiesen, wie notwendig es wäre, daß die //349 deutsche Feldseelsorge von einer Jammergestalt wie dem Armeebischof Dr. Jöppen erlöst würde. Wunderbar war auch das Geschick Wächters, sich hinzustellen, als ob er die halbe Welt aus den Angeln hebe. Charleville ist Sitz des großen Hauptquartiers.“Beinahe“ wären wir Sr.M. vorgestellt worden, aber er kam erst morgens halb 7 Uhr heim. Faulhaber und Zittendorf wurden zum Essen geladen. Ein sehr geriebener Diplomat scheint Prof. Berg zu sein, kath. Pfr. in Charleville für 7 – 800 Personen im Großen Hauptquartier zu sein. Im großen Arbeitssaal des Gr. Hauptquartiers steht das Wort: „Ruhe.“ Das Gerücht von den Erfolgen von Verdun ist Tatsache, und amtlich bestätigt. Der junge Einem in Vouziers erzählt, es sei ein Erfolg wie bei Gorlice. Nur stießen wir damals auf offenes Feld, bei Verdun auf eine Festung. Gestern und heute rollt ein furchtbares Trommelfeuer, wie voriges Jahr im Sept. und Mai. Abends blitzt der Himmel immer wieder auf. Am Montag abend sahen wir auf der Höhe von Terron den Zeppelin durchfahren, da plötzlich eine rote Feuersäule, die einige Minuten anhielt. dir glaubten zuerst, es sei irgend ein Leuchtsignal. Wir freuten uns über das schöne Feuer. – Aber es war der brennende Zeppelin und mit ihm verbrannten ein paar Dutzend Kameraden. Der starke Wind wurde ihm vielleicht zum Verhängnis.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.