6. Februar 1916

Gestern abend war Hochkonjunktur im Beichtstuhl in Le Chesne. Von 5 bis halb 9 Uhr 144 Mann gehört. Früh 6 Uhr Abfahrt. Von 7 Uhr ab nochmals 26 Mann gehört. Die älteren Rekruten der 28. I.D.sind heute //346 und die der 29. gehen morgen zur Front. Daher der Andrang. Egon Hock bestellte nach der Beicht Grüße von Frau und Vater in Schonach und bat ums Gebet. Es ist wirklich hart, wenn ein Fam. Vater mit 40 Jahren und 9 Kindern in den Schützengraben muß. Auch mein Organist Primaner Ulrich ist in die Front gekommen. Da der Musikmeister von 118 für den kath. Gottesdienst streikte, mußte ein Lehrer vom Büro einspringen. Es hat nicht besonders geklappt. Da nun auch die Rekruten von der 56. I.D. in Le Chesne sind, so hat das Abrücken von 4 Komp. unserer Div. keine Lücken gegeben. Um 11 Uhr Gottesdienst in Quatre-Champs. Die Predigt beidemal über des Evangelium der Kriegsmesse. Heute ist der Graf aus dem Urlaub zurückgekommen. Es stimmt, daß die Eisenbahn sehr unregelmäßig fährt infolge großer Truppentransporte. Was das zu bedeuten hat? Heute morgen habe ich an die Füße gefroren. Eigentlich erst das zweite Mal diesen Winter. Vom Rheumatismus spüre ich Gott sei Dank nichts mehr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.