31. Januar 1916

Am Samstag bei schönem Wetter Fußtour mit Emlein nach Le Chesne. Sonntag 7 Uhr Abfahrt nach Neuville, Gottesdienst mit Kaiserpredigt für II/35. Etwa 100 Mann. Ein Leutnant spielt Harmonium, bei dem aber //344 ein Pedal fehlt. Die Leute setzen nicht ein. Maria zu lieben und Großer Gott ging dann zur Not. Auf der Heimfahrt Laz. in Voncq. Ich finde unter den 118ern auch Badener. In der Kirche halte ich Gottesdienst, wobei sich auch 35er einstellen. Nachm. Spaziergang in den Wald, bei meiner Rückkehr steht mein neuer Bursche da. Fahrer Drutscher vom Feldlaz. II. aus Überlingen a/See. Meim bisheriger Bursche Zurbach wurde wie alle Elsäßer abgelöst, kommt sofort in Urlaub und alle Elsäßer kommen nach Rußland. Großes Kopfzerbrechen wie ihn wegbringen mit seinem großen Trainsack. Ich celebrierte heute morgen schon um 8 Uhr, fuhr dann mit beiden Burschen bis Chestres, lud Sack und Burschen auf einen Holzwagen. So war er bis Vouziers expediert und dann dachte ich, hilf dir selbst, so hilft dir Gott. Für die 12 Mk. Trinkgeld pro Januar das bekannte mürrische und verdrossene Danke schön. Zum Abschied kein Wort des Dankes. Nun vielleicht kommt die Zeit, wo er an die schönen Tage und ruhigen Nächte zurückdenkt und an die Mk. 120.- Trinkgeld. Langenstein lag im Bett. Er geht mit dem Gedanken um, sich vom Korps wegzumelden, wegen der Affaire, die er mit Meier gehabt. Es wäre der Feldseelsorge besser gedient, wenn er heimginge, und die Beuroner Patres ins Feld schickten, die wenigstens predigen können. Heute war wieder ein schöner Tag. Von weiter Ferne dumpfes, heftiges Grollen der Kanonen. Alles ist gespannter Erwartung und voller Sehnsucht nach Ereignissen, die den Frieden in greifbare Nähe rücken. Mein neuer Bursche hat das Bett gemacht, sieht ganz anders aus, als ehemals. Ich habe nichts verspielt und einen Mann gewonnen, der Orgel spielen kann, denn zu Hause ist er Hilfs- oder Werktagsorganist. //345


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.