28. Januar 1916

Der Graf hat noch Dusel gehabt, denn es ist plötzlich Urlaubssperre für die ganze Westfront verhängt worden, was darauf schließen läßt, daß wir am Vorabend von großen Ereignissen stehen. Gebe Gott, daß die Sache damit endlich zu einen glücklichen Schlusse gelangt. Nach den franz. Berichten zu schließen, haben wir bei Ypern Durchbruchsversuche gemacht, die aber nicht gelungen sind. Am Mittwoch mußte ich noch nach Quatre-Champs, weil plötzlich jemand auf die Idee eines gemischten Kaisersgeburtstagsgottesdienstes gekommen ist. Ich habe ihn gehalten, aber wahrscheinlich zum ersten und letztenmal, denn das ist nicht Fisch und nicht Fleisch, nicht gehauen und nicht gestochen. Wenns nicht Kaisers Geburtstag gewesen wäre, so hätte ich Opposition gemacht. Umso schöner war der Gottesdienst vorher um 9 Uhr in Le Chesne bei dicht besetzer Kirche mit Reg. Musik 110. Es sind noch zwei neue Komp. der 56. I.D. dort. Wie schön hat es doch der Landpfarrer. Am Sonntag um 9 Uhr rücken seine Schäflein an und damit sie nicht vergessen, läutet der Meßner das erste und andere. Unsereiner braucht oft mehr Zeit und Mühe, um einen Gottesdienst anzusetzen, als ihn zu halten. Z.B. langes Telegramm von Pfr. Horn wegen J.R.35. Ich gehe selber nach Voncq am Dienstag, des Reg. ist noch gar nicht dort. Am Mittwoch telephoniere ich von Quatre-Champs, ob es angekommen sei. Erst am Donnerstag bekomme ich Antwort, nachm.

schicke ich meinen Burschen hin und jetzt ist erst nichts vereinbart, sodaß ich heute nachm. selber hinreiten muß.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.