25. Januar 1916

Auf den Frühling ist wieder Regen und Nebel gefolgt. Mein Gaul hat Emleins Wagen zusammengeschlagen. Aus Mängel an Gäulen soll die Offensive gegen Saloniki nicht losgehen können. Ich wüßte noch solche aufzutreiben; würde anfangen beim Oberlt. Bender beim Gen. Kdo.‚ beim Div. General und bei den etatmäßigen Div. Pfarren. Emlein macht sich auch darüber lustig, daß Pfr. Keller gestern abend mit den Sporen in Urlaub abgerückt ist. – Ausgerechnet Keller, der nie reitet, zeigt in der Heimat die Sporen. Heute mit Emlein nach Voncq gefahren, wo ein Evangelischer an Herzschlag gestorben ist. Gestern ein Telegramm von Pfr. Horn wegen J.R. 35, das aber noch gar nicht da ist. Gestern und heute habe ich nach fast 114 Monaten das Brevier wieder zur Hand genommen und Laudes und Matutin gebetet. Ist mir ein lieber alter Bekannter, den man nach langer Trennung wieder findet und freudig begrüßt. Heute abend ist der Graf in Urlaub gefahren. Was wird die Bavaria in München für ein Gesicht machen, wenn sie diesen Helden zu ihren Füßen schwanken sieht!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.