21.Dezember 1915, Dienstag, Les Alleux

Gestern, Montag, um 10 Uhr Gottesdienst in Toges für II/40 mit Predigt aber den Kriegsheiland. 4.30 Uhr Beginn der Beichten in Quatre-Champs für II/110. Zu meinem Schrecken kamen Langenstein und P. Simon nicht. Ich hatte dieselben telephonisch bestellt. Der Funkspruch war aber in Vouziers nicht befördert worden und Langenstein sitzt in seinem Chestres neben der Welt draußen. Zu allem Unglück kamen mehr zur Beicht als ich erwartet hatte, da hieß es: divide et impera. Ich schickte 2 Komp. weg, und glaubte, sie würden nicht mehr kommen. Aber um halb 7 Uhr rückten sie wieder an. Ich mußte aus Bänken eine Barrikade vor dem Beichtstuhl aufrichten. Von halb 3 bis gegen 9 Uhr hörte ich 195 Beichten. Ich war fast kaput. Ein Schlachten wars und keine Schlacht zu nennen. Es war ein Glück, daß die meisten in Vitry im Oktober gebeichtet hatten und brav geblieben waren. Den Hin- und Herweg machte ich zu Fuß und kam um halb 10 Uhr zum Nachtessen hier. Heute früh nach 6

Uhr Abfahrt nach Quatre-Champs, um Kommunionmesse mit Ansprache zu halten. Schöner Gesang. Nachher Telephongespräch mit P. Langenstein und Fahrt nach Chestres. Erregende Debatte, lustiges Schneegestöber. Mein starkes Pferd Franz verzieht den leeren Wagen fast nicht den Berg hinauf. Nach 1 Uhr Mittagessen, 2 Uhr Abfahrt mit frischem Pferd und Kutscher nach Voncq. //330 Dort ging ich aufs Reg. Büro 113, zur Staffel 66 und zur Ortskommandantur wegen Funksprüchen. Besuchte die äußere und innere Station des Lazaretts. Rückfahrt bei abscheulichem Sudelwetter. Rauschende Bäche infolge der Schneeschmelze. Beicht für 2/110 hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.